Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft Defender ATP: Der Windows Defender verteidigt auch Macs

Der Windows Defender muss umbenannt werden, denn Microsoft kann mit der Software auch Macs vor Angriffen schützen. Vorerst allerdings nur mit einer teilnehmerbeschränkten Vorschau, da die Software noch nicht fertig ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft schützt auch Macs. (Symbolbild)
Microsoft schützt auch Macs. (Symbolbild) (Bild: Petras Malukas/AFP)

Microsoft hat Microsoft Defender Advanced Threat Protection for Mac angekündigt. Dabei handelt es sich um den Windows Defender ATP, der von Microsoft auf den Mac portiert wurde. Unterstützt werden die MacOS-Versionen Mojave, High Sierra und Sierra.

Stellenmarkt
  1. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Aufgabe des Defenders ist unter MacOS dieselbe wie die unter Windows. Es geht um das Abwehren von Schadsoftware, sei es durch eine intelligente Erkennung oder vordefinierte Regeln. Zudem weist die Software auf Konfigurationsschwachstellen hin, erkennt also etwa, wenn Adobes PDF-Reader Javascript zulässt und gibt eine Empfehlung aus. Außerdem seien die Clients vernetzt, so dass eine globale Gefahr schnell beseitigt werden könne, verspricht Microsoft.

Unternehmen mit gemischter Rechnerausstattung dürfte das entgegenkommen, da nun mit einem einziges Werkzeug Macs und Windows-PCs abgesichert werden können. Die Produktseite nennt zudem Linux-Unterstützung, doch so weit ist es anscheinend noch nicht.

Die Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen, weswegen Microsoft auf seiner Ankündigungsseite zur Teilnahme an einer Vorschauversion einlädt. Die Plätze werden allerdings begrenzt, außerdem müssen Anwender bereits Kunden von Windows Defender ATP oder Microsoft Defender ATP sein. Letzteres ist ab sofort der neue Name des Produkts, da der Name Windows Defender bei Macs nicht so recht passt. Die Webseiten hat Microsoft aber noch nicht angepasst. Dort ist in der Regel noch vom Windows Defender die Rede.

In der weiteren Entwicklung will Microsoft auch die Mac-Version in Windows Intune integrieren, um das Management größerer Mac-Flotten zu vereinfachen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. mit Gutschein: NBBX570

nolonar 22. Mär 2019

Um das Missverständnis aufzuklären: "Windows Defender for Mac" ist eine von Microsoft...

beko 21. Mär 2019

"Lithuanian Grand Duke Vytautas and his knights theatricaly parade to portray the Battle...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /