Abo
  • Services:

Microsoft Defender ATP: Der Windows Defender verteidigt auch Macs

Der Windows Defender muss umbenannt werden, denn Microsoft kann mit der Software auch Macs vor Angriffen schützen. Vorerst allerdings nur mit einer teilnehmerbeschränkten Vorschau, da die Software noch nicht fertig ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft schützt auch Macs. (Symbolbild)
Microsoft schützt auch Macs. (Symbolbild) (Bild: Petras Malukas/AFP)

Microsoft hat Microsoft Defender Advanced Threat Protection for Mac angekündigt. Dabei handelt es sich um den Windows Defender ATP, der von Microsoft auf den Mac portiert wurde. Unterstützt werden die MacOS-Versionen Mojave, High Sierra und Sierra.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden

Die Aufgabe des Defenders ist unter MacOS dieselbe wie die unter Windows. Es geht um das Abwehren von Schadsoftware, sei es durch eine intelligente Erkennung oder vordefinierte Regeln. Zudem weist die Software auf Konfigurationsschwachstellen hin, erkennt also etwa, wenn Adobes PDF-Reader Javascript zulässt und gibt eine Empfehlung aus. Außerdem seien die Clients vernetzt, so dass eine globale Gefahr schnell beseitigt werden könne, verspricht Microsoft.

Unternehmen mit gemischter Rechnerausstattung dürfte das entgegenkommen, da nun mit einem einziges Werkzeug Macs und Windows-PCs abgesichert werden können. Die Produktseite nennt zudem Linux-Unterstützung, doch so weit ist es anscheinend noch nicht.

Die Entwicklung ist noch nicht abgeschlossen, weswegen Microsoft auf seiner Ankündigungsseite zur Teilnahme an einer Vorschauversion einlädt. Die Plätze werden allerdings begrenzt, außerdem müssen Anwender bereits Kunden von Windows Defender ATP oder Microsoft Defender ATP sein. Letzteres ist ab sofort der neue Name des Produkts, da der Name Windows Defender bei Macs nicht so recht passt. Die Webseiten hat Microsoft aber noch nicht angepasst. Dort ist in der Regel noch vom Windows Defender die Rede.

In der weiteren Entwicklung will Microsoft auch die Mac-Version in Windows Intune integrieren, um das Management größerer Mac-Flotten zu vereinfachen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199€ + Versand
  2. 18,99€
  3. ab 194,90€

nolonar 22. Mär 2019 / Themenstart

Um das Missverständnis aufzuklären: "Windows Defender for Mac" ist eine von Microsoft...

beko 21. Mär 2019 / Themenstart

"Lithuanian Grand Duke Vytautas and his knights theatricaly parade to portray the Battle...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
    Batterieherstellung
    Kampf um die Zelle

    Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
    2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

      •  /