Abo
  • Services:

Microsoft: Dashboard und Creators Update gegen Windows-10-Kritiker

Microsofts Windows 10 wird bereits seit der Veröffentlichung mangelnde Transparenz beim Datenschutz vorgeworfen. Sprachassistenten wie Cortana verstärken dieses Problem zusätzlich. Die Lösung sollen nun das kommende Update und ein zentrales Privatsphäre-Dashboard bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Dashboard soll Datenschutzkritiker befrieden.
Das Dashboard soll Datenschutzkritiker befrieden. (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Microsoft hat gleich zwei Neuerungen in der Windows-Welt angekündigt. Um umfassender Kritik rund um die Windows-10-Datenschutzpolitik entgegenzuwirken, gibt es seit dem 11. Januar ein zentrales Portal zum Verwalten diverser Sicherheitseinstellungen eines Microsoft-Kontos. Die Internetseite wird Dashboard genannt. Weiterhin soll der lange kritisierte Mangel an Transparenz behoben werden, indem mit dem kommenden Creators Update von Anfang an eine transparentere Sicherheitskonfiguration innerhalb von Windows 10 möglich wird.

Dashboard zeigt gespeicherte Daten im Überblick

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Das vorgestellte Dashboard bietet in der Übersicht mehrere Auswahlmöglichkeiten. Dabei sind Einstellungen in fünf Kategorien eingeordnet: Browserverlauf, Suchverlauf, Standort-Aktivität, Cortanas Notizbuch und Gesundheitsdaten.

Der Browserverlauf bezieht sich auf Sitzungen, die mit Microsofts Edge-Browser durchgeführt wurden. Über einen Button lassen sich diese aufgezeichneten Daten serverseitig löschen. Microsoft gibt jedoch an, dass Daten auf dem Gerät selbst zusätzlich manuell gelöscht werden müssen.

Die Kategorie Suchverlauf listet sämtliche mit der hauseigenen Suchmaschine Bing getätigte Suchanfragen auf. Anfragen mit Google werden etwa nicht gelöscht. Mit einem Knopfdruck können alle Anfragen gelöscht werden.

In der Standort-Kategorie lassen sich GPS-Daten anzeigen und löschen. Microsoft nutzt diese Angaben, um beispielsweise Wegbeschreibungen anzuzeigen.

Alle gesammelten Daten werden in Cortanas Notizbuch eingetragen und geordnet. Informationen zur Verwendung von Microsofts Sprachassistenten werden über den entsprechenden Reiter gelöscht. Die Kategorie Gesundheitsdaten leitet währenddessen auf die eigenständige Plattform Microsoft Health. Dort sollen Gesundheitsdaten aufgelistet werden, die vorher von diversen Geräten erfasst wurden.

Übersichtlichere Einstellungen innerhalb von Windows 10

Als zweite Maßnahme führt Microsoft im kommenden Creators Update einen neuen Ansatz für Sicherheitsfunktionen ein. Der Hersteller legt Wert auf eine verbesserte Übersicht der von Windows 10 verwendeten Daten.

Dazu soll bereits bei der Neuinstallation deutlich auf wichtige Datenschutzfunktionen aufmerksam gemacht werden. Das geht so weit, dass eine Windows-Installation ohne vorgenommene Sicherheitseinstellungen nicht mehr möglich sein soll. Bereits installierte Windows-10-Systeme sollen einen entsprechenden Hinweis anzeigen, damit Nutzer ihre Datenschutzkonfiguration einsehen und anpassen.

Die Neuerungen sind ein Indiz dafür, dass Microsoft stetig versucht, das omnipräsente Windows 10 zu verbessern. Vor allem das Dashboard zeigt aber auch, dass Sprachsysteme wie Cortana datenschutzrelevante Nutzerdaten auswerten müssen, um vernünftig zu funktionieren. Letztlich liegt es am Verbraucher, ob diese Systeme das Preisgeben personenbezogener Daten rechtfertigen.

Wie diese Änderungen genau umgesetzt werden, wird sich im Frühjahr 2017 mit der Veröffentlichung des Creators Update für Windows 10 zeigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

SoniX 16. Jan 2017

http://winfuture.mobi/news/88377 "Einen klaren Sieger gibt es dabei nicht. Die Analyse...

ArcherV 13. Jan 2017

Das kann ich so ehrlich gesagt nicht nachvollziehen. Windows 10 hat alles was 8 und 8.1...

SoniX 12. Jan 2017

Wird doch seit XP nichtmehr gebraucht der IE6. Und interessanterweise: Wenn man heute...

FreiGeistler 12. Jan 2017

Ich habe gerade 3 Tage darauf verschwendet ein Windows-Convertible für meinen Vater...

Ach 12. Jan 2017

Nachdem die Masche mit der "Gutmütigkeit" und dem "Ausversehen" so gut geklappt hat, und...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /