• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Das Windows-Terminal bekommt Mauseingabe

Die neue Beta soll mit Windows und Linux funktionieren. Auch gibt es einen Ausblick auf den Release der finalen Version für alle.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Windows Terminal funktioniert mit der Maus.
Das Windows Terminal funktioniert mit der Maus. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat die neue Previewversion 0.10 des Windows Terminal vorgestellt. Die bringt eine für solche Software ungewöhnliche Funktion: eine Mausunterstützung. Das Feature soll für die Windows-Version und für Linux Subsystem on Windows aktiviert werden. Daher sollen Programme wie tmux oder Midnight Commander Klick-Ereignisse erkennen, Software, die den Virtual Terminal Input (VT) unterstützt. Mit Drücken der Umschalttaste kann zwischen dem Auswahl- und dem Eingabemodus gewechselt werden.

Stellenmarkt
  1. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz, Mainz, Trier

Zudem wird es in der neuen Version möglich sein, neue Ansichten und Panels mit identischem Profil zu erstellen. Das Kommando dafür lautet splitMode": "duplicate und kann etwa auf Tastenkürzel gelegt werden. Diese hat Microsoft mit einer früheren Version des Terminals eingeführt, dem Windows Terminal 0.8. In einem separaten Blogpost dazu hat das Unternehmen eine Anleitung veröffentlicht, wie sich Nutzer ihre Makros auf Tastenkürzel legen können. Diese sind in einem Json-Dokument gespeichert.

Bugfixes als Vorbereitung zur Vollversion

Neben den zwei funktionalen Ergänzungen will Microsoft in Version 0.10 diverse Bugs beheben. So sollte im Dark Mode das Fenster keinen weißen Rand mehr anzeigen. Außerdem erscheint eine automatisch ausblendende Windows-Taskbar jetzt, wenn das Terminal im Vollbildmodus angezeigt wird und Nutzer mit dem Mauszeiger über die Taskbar gleiten. Der Touch-Input sollte nun vernünftig und in normaler Geschwindigkeit funktionieren und die Azure Cloud Shell sollte mit Powershell funktionieren sowie Mauseingaben erkennen.

Das Window Terminal ist noch immer in der Betaversion. Daher sollte mit weiteren Fehlern und Bugs gerechnet werden. Derzeit arbeite das Team wohl am Release der ersten Vollversion v1. Dazu müssen erst einmal existierende Bugs weiter behoben werden. Das Programm soll im Mai veröffentlicht werden, mit einem ersten, im Juni folgenden Inhaltspatch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55E97LA, Sony KD-55XF9005, PHILIPS 65 OLED 754/12)
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. 699€ (Vergleichspreis 844€)

Mavy 19. Mär 2020

es hat doch niemand was dagegen gesagt .. neu ist das Konzept jedoch nicht .. Ich sehe...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Pakete DPD-Standort wegen Corona-Infektionen geschlossen

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /