Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: "Das Telefon ist schon tot"

Microsoft will durchaus ein neues Smartphone auf den Markt bringen, es soll allerdings nicht aktuellen Geräten ähneln. Hololens-Erfinder Alex Kipman lässt sich sogar zu der Aussage hinreißen, das Telefon an sich sei bereits tot - die Nutzer hätten es nur noch nicht gemerkt.

Artikel veröffentlicht am ,
So sollen Microsofts Smartphones in Zukunft nicht mehr aussehen.
So sollen Microsofts Smartphones in Zukunft nicht mehr aussehen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Microsoft-Chef Satya Nadella hat in einem Podcast-Interview mit Marketplace bekräftigt, dass das Unternehmen weiterhin plane, neue Smartphones auf den Markt zu bringen - diese sollen allerdings nicht zwingenderweise wie bisherige Geräte aussehen. Nadella zufolge will Microsoft bei Smartphones eine ähnliche Strategie verfolgen wie beim Surface.

Microsoft will gleiche Strategie wie bei Surfaces verfolgen

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin

Das Surface-Lineup hat Nadella zufolge die 2-in-1-Produktkategorie geprägt, was man mit Smartphones wiederholen wolle. "Wir schauen, was die nächste Veränderung in Form und Funktion ist", sagt Nadella in dem Interview.

Der Entwickler von Microsofts AR-Headset Hololens, Alex Kipman, wird diesbezüglich deutlicher: "Das Telefon ist tot", sagt er im Gespräch mit Bloomberg. "Die Nutzer haben das nur noch nicht realisiert". Kipman ist überzeugt, dass das Smartphone irgendwann von einem Mixed-Reality-Gerät wie der Hololens ersetzt werde.

Microsoft spielt im Smartphone-Bereich keine Rolle mehr

Angesichts der aktuellen Marktlage mit Samsung und Apple als dominierenden Herstellern sowie Huawei und anderen chinesischen Unternehmen auf den Plätzen dahinter und der Tatsache, dass all diese Firmen "traditionelle" Smartphones herstellen und diese gut verkaufen, bleibt die Frage offen, inwieweit Microsoft mit dem Konzept einer neuen Mobiltelefonkategorie Erfolg haben kann. Andererseits hat das Unternehmen mit der Hololens gezeigt, dass es im Bereich Augmented Reality durchaus wegweisend ist - ein echtes Consumer-Gerät ist das Headset aber nicht. Nadella geht es aber wohl auch weniger um die kurze Frist, sondern um die längerfristige Entwicklung.

Angaben zu möglichen Zeitrahmen geben weder Nadella noch Kipman an. Dass der traditionelle Smartphone-Markt für Microsoft nicht mehr von Interesse ist, zeigt die eigene Produktpolitik mit den Lumia-Geräten. Nachdem Microsoft mit Windows Phone 8.1 durchaus Marktanteile gewinnen konnte, spielt Windows 10 für Smartphones mittlerweile im weltweiten Smartphone-Markt keine Rolle mehr.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€

Anonymer Nutzer 08. Mai 2017

Auch die späten Lumias waren und sind nicht durch die Bank schlecht. Aber das OS, das...

rommudoh 07. Mai 2017

Andersrum. Mit Touch Tube auf meinem Windows Phone bin ich zufrieden. Ich suche eine...

redmord 07. Mai 2017

Dafür glänzt du hier mit ausgesprochen starken sozialen Fähigkeiten.

pk_erchner 07. Mai 2017

Gratulation zum Erkennen von Zynismus Ich frage mich warum Microsoft dies nicht erkennt...

tk (Golem.de) 07. Mai 2017

Hallo! Auf diese Fragen kann nur Microsoft antworten, was sie natürlich nicht machen...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /