• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Das Surface Pro 7 bekommt einen USB-Typ-C-Port

Wie jedes Jahr aktualisiert Microsoft auch sein 2-in-1-Gerät Surface Pro. Das mittlerweile siebte Gerät der Serie hat einen USB-Typ-C-Anschluss und verwendet Ice-Lake-Prozessoren von Intel. Ansonsten bleibt das gewohnte Chassis und das passende Zubehör erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Pro 7 hat einen USB-Typ-C-Port.
Das Surface Pro 7 hat einen USB-Typ-C-Port. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat das neue Modell des Surface Pro vorgestellt. Das Surface Pro 7 ist eine inkrementelle Verbesserung zum Vorgänger. Das Gerät erhält einen USB-Typ-C-Anschluss, streicht dafür allerdings die ältere Mini-Displayport-Buchse weg. Ebenfalls neu: Microsoft verbaut Intel-Prozessoren der zehnten Generation Ice Lake im Gerät. Über den USB-Typ-C-Port soll sich das Gerät in einer Stunde auf 80 Prozent Akkukapazität laden lassen.

Stellenmarkt
  1. B&O Service und Messtechnik AG, Bad Aibling, München
  2. Kommunaler Schadenausgleich, Berlin

Ansonsten bleibt das Gerät fast gleich. Das Display ist weiterhin 12,3 Zoll groß. Die Auflösung von 3.000 x 2.000 Pixeln bleibt ebenfalls bestehen, genau wie der typische Klappständer. Neben den bekannten Type-Covers gibt es zudem ein mohnrotes und hellblaues Design. Das Unternehmen sagt nicht, ob die bisherigen Type-Covers auch mit dem neuen Chassis kompatibel sind. Da es sich bei den Neuerungen um geringfügige Änderungen am Gehäuse handelt, ist das nicht auszuschließen.

Noch nicht viele weitere Details bekannt

Bisher ist nicht viel mehr bekannt. Es ist wahrscheinlich, dass die Einstiegsvariante des Surface Pro in grauer Farbe wieder mit 8 GByte RAM und 128 GByte großer SSD verkauft wird. Die schwarze Version verdoppelt den Speicher auf 16 GByte und die SSD-Kapazität auf 256 GByte. Das Surface Pro 6 gibt es auch mit 512-GByte- und 1-TByte-SSD. Zumindest das können wir auch für das kommende Modell erwarten.

Das Surface Pro 7 wird ab 900 Euro im Microsoft Store und bei Fachhändlern erhältlich sein. Das Zubehör wird parallel dazu verkauft: Dazu zählen der Surface Pen und das bekannte Type Cover.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 0,99€
  3. (-20%) 39,99€
  4. (-56%) 17,50€

LordSiesta 04. Okt 2019 / Themenstart

Niemals. Der Begriff »Wintel« kommt ja nicht von ungefähr.

firebolt120 04. Okt 2019 / Themenstart

eGPU würde das Tablet ein guter Allrounder werden, egal ob Rendern oder Gaming dann ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /