Abo
  • Services:

Microsoft: Das Surface Go ist verlötet und passiv gekühlt

Wie erwartet kommt Microsofts neues Surface Go ohne Lüfter aus. Alle Komponenten des Tablets sind zudem verlötet, der Nutzer hat keine Möglichkeit, das Gerät im Nachgang aufzurüsten.

Artikel veröffentlicht am ,
Teardown des Surface Go von Microsoft
Teardown des Surface Go von Microsoft (Bild: iFixit)

Die Bastler von iFixit haben das Surface Go von Microsoft zerlegt. Das 10-Zoll-Tablet erscheint in Deutschland am 28. August 2018 in zwei Varianten, wovon sich iFixit die günstigere angeschaut hat - hier wird anderer Festspeicher verwendet als beim teureren Modell, was Microsoft aber auch offen so bewirbt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Regensburg
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart, Ellwangen

Wie zu erwarten ist das Surface Go mit viel Kleber verarbeitet, alle Bauteile sind damit befestigt oder gleich auf entsprechenden Platinen verlötet. Die beiden Akkus weisen zusammen 26 Wattstunden auf, wohingegen das Surface 3 (Test) noch 28 Wattstunden hat und das aktuelle Surface Pro (Test) mit 12,3-Zoll-Display 45 Wattstunden. Der verlötete Pentium Gold 4415Y des Surface Go, ein Dualcore, wird passiv durch eine Kupferplatte gekühlt - die typische Verlustleistung des Prozessors beträgt 4,5 Watt.

  • Teardown des Surface Go (Bild: iFixit)
  • Platine des Surface Go (Bild: iFixit)
  • Links das Surface Go, rechts das Surface Pro (Bild: iFixit)
  • Röntgenbild des Surface Go (Bild: iFixit)
Teardown des Surface Go (Bild: iFixit)

Mit auf der Platine befinden sich 4 GByte LPDDR3-Arbeitsspeicher von SK Hynix im Dualchannel, der NAND-Flash-Festspeicher ist ein 64 GByte großer eMMC-Baustein von ebenfalls SK Hynix. Für die teurere Version des Surface Pro mit 8 GByte und 128/256 GByte setzt Microsoft auf eine verlötete SSD mit PCIe-Anbindung und NVMe-Protokoll, was schneller ist als eMMC-Storage. Die weiteren Komponenten halten keine Überraschung bereit, der Bluetooth-/Wi-Fi-Chip etwa stammt von Qualcomm.

Microsoft bietet das Surface Go mit 4 GByte RAM und 64 GByte Speicherplatz für 450 Euro an, die Version mit 8 GByte plus 128 GByte kostet 600 Euro. Die Signature Type Cover genannte Anstecktastatur ist optional und für 130 Euro erhältlich. Der Surface Pen muss für 110 Euro erworben werden. Später im Jahr soll noch ein Surface Go mit LTE-Modem folgen, Redmond verwendet ein Qualcomm Snapdragon X16 mit 1 GBit/s.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

zampata 08. Aug 2018 / Themenstart

Das Eve v, dort ist die Festplatz angeblich nur gesteckt

kayozz 07. Aug 2018 / Themenstart

Thema Akku: Die Geräte werden immer kleiner und leichter. Entsprechend werden die Akkus...

Niaxa 06. Aug 2018 / Themenstart

Wüsste nicht das ms über Apples Designentscheidung hergezogen sind. Noch dazu, da ein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /