Abo
  • Services:

Microsoft: Das Surface Go ist verlötet und passiv gekühlt

Wie erwartet kommt Microsofts neues Surface Go ohne Lüfter aus. Alle Komponenten des Tablets sind zudem verlötet, der Nutzer hat keine Möglichkeit, das Gerät im Nachgang aufzurüsten.

Artikel veröffentlicht am ,
Teardown des Surface Go von Microsoft
Teardown des Surface Go von Microsoft (Bild: iFixit)

Die Bastler von iFixit haben das Surface Go von Microsoft zerlegt. Das 10-Zoll-Tablet erscheint in Deutschland am 28. August 2018 in zwei Varianten, wovon sich iFixit die günstigere angeschaut hat - hier wird anderer Festspeicher verwendet als beim teureren Modell, was Microsoft aber auch offen so bewirbt.

Stellenmarkt
  1. BASF Personal Care and Nutrition GmbH, Monheim am Rhein
  2. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Wie zu erwarten ist das Surface Go mit viel Kleber verarbeitet, alle Bauteile sind damit befestigt oder gleich auf entsprechenden Platinen verlötet. Die beiden Akkus weisen zusammen 26 Wattstunden auf, wohingegen das Surface 3 (Test) noch 28 Wattstunden hat und das aktuelle Surface Pro (Test) mit 12,3-Zoll-Display 45 Wattstunden. Der verlötete Pentium Gold 4415Y des Surface Go, ein Dualcore, wird passiv durch eine Kupferplatte gekühlt - die typische Verlustleistung des Prozessors beträgt 4,5 Watt.

  • Teardown des Surface Go (Bild: iFixit)
  • Platine des Surface Go (Bild: iFixit)
  • Links das Surface Go, rechts das Surface Pro (Bild: iFixit)
  • Röntgenbild des Surface Go (Bild: iFixit)
Teardown des Surface Go (Bild: iFixit)

Mit auf der Platine befinden sich 4 GByte LPDDR3-Arbeitsspeicher von SK Hynix im Dualchannel, der NAND-Flash-Festspeicher ist ein 64 GByte großer eMMC-Baustein von ebenfalls SK Hynix. Für die teurere Version des Surface Pro mit 8 GByte und 128/256 GByte setzt Microsoft auf eine verlötete SSD mit PCIe-Anbindung und NVMe-Protokoll, was schneller ist als eMMC-Storage. Die weiteren Komponenten halten keine Überraschung bereit, der Bluetooth-/Wi-Fi-Chip etwa stammt von Qualcomm.

Microsoft bietet das Surface Go mit 4 GByte RAM und 64 GByte Speicherplatz für 450 Euro an, die Version mit 8 GByte plus 128 GByte kostet 600 Euro. Die Signature Type Cover genannte Anstecktastatur ist optional und für 130 Euro erhältlich. Der Surface Pen muss für 110 Euro erworben werden. Später im Jahr soll noch ein Surface Go mit LTE-Modem folgen, Redmond verwendet ein Qualcomm Snapdragon X16 mit 1 GBit/s.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

zampata 08. Aug 2018

Das Eve v, dort ist die Festplatz angeblich nur gesteckt

kayozz 07. Aug 2018

Thema Akku: Die Geräte werden immer kleiner und leichter. Entsprechend werden die Akkus...

Niaxa 06. Aug 2018

Wüsste nicht das ms über Apples Designentscheidung hergezogen sind. Noch dazu, da ein...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /