Abo
  • Services:

Microsoft: Das Surface Go ist verlötet und passiv gekühlt

Wie erwartet kommt Microsofts neues Surface Go ohne Lüfter aus. Alle Komponenten des Tablets sind zudem verlötet, der Nutzer hat keine Möglichkeit, das Gerät im Nachgang aufzurüsten.

Artikel veröffentlicht am ,
Teardown des Surface Go von Microsoft
Teardown des Surface Go von Microsoft (Bild: iFixit)

Die Bastler von iFixit haben das Surface Go von Microsoft zerlegt. Das 10-Zoll-Tablet erscheint in Deutschland am 28. August 2018 in zwei Varianten, wovon sich iFixit die günstigere angeschaut hat - hier wird anderer Festspeicher verwendet als beim teureren Modell, was Microsoft aber auch offen so bewirbt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Wie zu erwarten ist das Surface Go mit viel Kleber verarbeitet, alle Bauteile sind damit befestigt oder gleich auf entsprechenden Platinen verlötet. Die beiden Akkus weisen zusammen 26 Wattstunden auf, wohingegen das Surface 3 (Test) noch 28 Wattstunden hat und das aktuelle Surface Pro (Test) mit 12,3-Zoll-Display 45 Wattstunden. Der verlötete Pentium Gold 4415Y des Surface Go, ein Dualcore, wird passiv durch eine Kupferplatte gekühlt - die typische Verlustleistung des Prozessors beträgt 4,5 Watt.

  • Teardown des Surface Go (Bild: iFixit)
  • Platine des Surface Go (Bild: iFixit)
  • Links das Surface Go, rechts das Surface Pro (Bild: iFixit)
  • Röntgenbild des Surface Go (Bild: iFixit)
Teardown des Surface Go (Bild: iFixit)

Mit auf der Platine befinden sich 4 GByte LPDDR3-Arbeitsspeicher von SK Hynix im Dualchannel, der NAND-Flash-Festspeicher ist ein 64 GByte großer eMMC-Baustein von ebenfalls SK Hynix. Für die teurere Version des Surface Pro mit 8 GByte und 128/256 GByte setzt Microsoft auf eine verlötete SSD mit PCIe-Anbindung und NVMe-Protokoll, was schneller ist als eMMC-Storage. Die weiteren Komponenten halten keine Überraschung bereit, der Bluetooth-/Wi-Fi-Chip etwa stammt von Qualcomm.

Microsoft bietet das Surface Go mit 4 GByte RAM und 64 GByte Speicherplatz für 450 Euro an, die Version mit 8 GByte plus 128 GByte kostet 600 Euro. Die Signature Type Cover genannte Anstecktastatur ist optional und für 130 Euro erhältlich. Der Surface Pen muss für 110 Euro erworben werden. Später im Jahr soll noch ein Surface Go mit LTE-Modem folgen, Redmond verwendet ein Qualcomm Snapdragon X16 mit 1 GBit/s.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  3. 339€ (Bestpreis!)

zampata 08. Aug 2018

Das Eve v, dort ist die Festplatz angeblich nur gesteckt

kayozz 07. Aug 2018

Thema Akku: Die Geräte werden immer kleiner und leichter. Entsprechend werden die Akkus...

Niaxa 06. Aug 2018

Wüsste nicht das ms über Apples Designentscheidung hergezogen sind. Noch dazu, da ein...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /