Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Das Surface Go ist verlötet und passiv gekühlt

Wie erwartet kommt Microsofts neues Surface Go ohne Lüfter aus. Alle Komponenten des Tablets sind zudem verlötet, der Nutzer hat keine Möglichkeit, das Gerät im Nachgang aufzurüsten.

Artikel veröffentlicht am ,
Teardown des Surface Go von Microsoft
Teardown des Surface Go von Microsoft (Bild: iFixit)

Die Bastler von iFixit haben das Surface Go von Microsoft zerlegt. Das 10-Zoll-Tablet erscheint in Deutschland am 28. August 2018 in zwei Varianten, wovon sich iFixit die günstigere angeschaut hat - hier wird anderer Festspeicher verwendet als beim teureren Modell, was Microsoft aber auch offen so bewirbt.

Stellenmarkt
  1. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest

Wie zu erwarten ist das Surface Go mit viel Kleber verarbeitet, alle Bauteile sind damit befestigt oder gleich auf entsprechenden Platinen verlötet. Die beiden Akkus weisen zusammen 26 Wattstunden auf, wohingegen das Surface 3 (Test) noch 28 Wattstunden hat und das aktuelle Surface Pro (Test) mit 12,3-Zoll-Display 45 Wattstunden. Der verlötete Pentium Gold 4415Y des Surface Go, ein Dualcore, wird passiv durch eine Kupferplatte gekühlt - die typische Verlustleistung des Prozessors beträgt 4,5 Watt.

  • Teardown des Surface Go (Bild: iFixit)
  • Platine des Surface Go (Bild: iFixit)
  • Links das Surface Go, rechts das Surface Pro (Bild: iFixit)
  • Röntgenbild des Surface Go (Bild: iFixit)
Teardown des Surface Go (Bild: iFixit)

Mit auf der Platine befinden sich 4 GByte LPDDR3-Arbeitsspeicher von SK Hynix im Dualchannel, der NAND-Flash-Festspeicher ist ein 64 GByte großer eMMC-Baustein von ebenfalls SK Hynix. Für die teurere Version des Surface Pro mit 8 GByte und 128/256 GByte setzt Microsoft auf eine verlötete SSD mit PCIe-Anbindung und NVMe-Protokoll, was schneller ist als eMMC-Storage. Die weiteren Komponenten halten keine Überraschung bereit, der Bluetooth-/Wi-Fi-Chip etwa stammt von Qualcomm.

Microsoft bietet das Surface Go mit 4 GByte RAM und 64 GByte Speicherplatz für 450 Euro an, die Version mit 8 GByte plus 128 GByte kostet 600 Euro. Die Signature Type Cover genannte Anstecktastatur ist optional und für 130 Euro erhältlich. Der Surface Pen muss für 110 Euro erworben werden. Später im Jahr soll noch ein Surface Go mit LTE-Modem folgen, Redmond verwendet ein Qualcomm Snapdragon X16 mit 1 GBit/s.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 4,56€
  3. 4,19€
  4. (-90%) 5,99€

zampata 08. Aug 2018

Das Eve v, dort ist die Festplatz angeblich nur gesteckt

kayozz 07. Aug 2018

Thema Akku: Die Geräte werden immer kleiner und leichter. Entsprechend werden die Akkus...

Niaxa 06. Aug 2018

Wüsste nicht das ms über Apples Designentscheidung hergezogen sind. Noch dazu, da ein...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /