Abo
  • Services:

Microsoft: Das Surface Book ist ein 2-in-1-Detachable

Kein Surface Pro mit größerem Display, sondern ein 2-in-1-Notebook mit richtiger Tastatur: Microsoft hat das Surface Book vorgestellt, laut eigener Aussage das schnellste 13,5-Zoll-Detachable der Welt. Im Dock steckt dazu eine dedizierte Maxwell-Grafikeinheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Surface Book
Surface Book (Bild: Microsoft)

Überraschend hat Microsoft neben dem Surface Pro 4 ein neues Gerät angekündigt, das Surface Book. Wie der Name es impliziert, handelt es sich in erster Linie um ein Notebook, im Display aber steckt ein vollwertiges Tablet. Möglich wird das durch eine Zweiteilung: In der Tastatur verbaut Microsoft eine zusätzliche Nvidia-Grafikeinheit mit eigenem Videospeicher, hinter dem Display hingegen befinden sich der Prozessor samt RAM und PCIe-SSD.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Der Bildschirm misst 13,5 Zoll in der Diagonalen, zeigt 3.000 x 2.000 Pixel und weist eine Dichte von 267 Punkten pro Zoll auf - genau wie das Display des neuen Surface Pro 4. Das 10-Punkt-Touch-Panel zeigt folgerichtig sechs Millionen Pixel, die Oberfläche wird durch Gorilla-Glas geschützt.

Microsoft zufolge steckt im Surface Book ein Skylake-Chip mit zwei Kernen mehr verglichen mit dem Macbook Pro 13, was auf einen Quadcore-Prozessor wie einen Core i5/i7 hinweist (die HD Graphics 520 in den Spezifikationen spricht aber für einen Dualcore). Bei der Ausstattung nennt Microsoft bis zu 16 GByte RAM und bis zu 1 TByte Flash-Speicher, der in Form einer schnellen PCIe-SSD und vermutlich NVMe-Protokoll verbaut wird.

Spannend ist es bei der Tastatur: In die wird das Tablet eingesteckt, dank eines Scharniers arbeitet das Surface Book dann wie ein gewöhnlicher Laptop. Als Clou kann das Scharnier ausgefahren werden, um dem Gerät mehr Stabilität zu verleihen. An der Basis befinden sich zwei USB-3.0-Anschlüsse, ein Mini-Displayport, ein SD-Kartenleser und ein spezieller Ausgang für die optional zu erwerbende Dockingstation.

Um dem Anspruch des schnellsten 13,5-Zoll-Notebooks gerecht zu werden, verbaut Microsoft in der Tastatureinheit eine Geforce-GPU mit GDDR5-Videospeicher. Die Kombination aus Skylake-Prozessor und Nvidia-Grafikeinheit soll das Surface Book doppelt so flott machen wie ein Macbook Pro 13.

  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
Surface Book (Bild: Microsoft)

Wie für ein 2-in-1-Detachable üblich, kann das Surface Book nicht nur als klassisches Notebook oder Tablet verwendet werden, sondern ermöglicht es anders als Lenovos Yoga-Modelle, das Display um 360 Grad und zusätzlich gedreht auf die Rückseite umzuklappen. Die beleuchtete Tastatur und das gläserne Clickpad befinden sich dann auf der Innenseite. Die Akkulaufzeit beziffert Microsoft auf bis zu zwölf Stunden, da in der Basis und im Tablet Energiespeicher stecken. Das Gerät wiegt mindestens 1,52 kg.

Das Surface Book inklusive Stift ist ab dem 7. Oktober 2015 vorbestellbar und wird ab dem 26. Oktober ausgeliefert.

Nachtrag vom 6. Oktober 2015, 22:57 Uhr

Microsoft hat die US-Preise bekanntgegeben: Die i5-Version mit 8 GByte RAM und 128 GByte Flash kostet 1.500 US-Dollar, mit doppelt so großer SSD sind es 1.700 US-Dollar und mit dedizierter Geforce-Grafik 1.900 US-Dollar.

Das Surface Book mit 8 GByte RAM und 256 GByte Flash kostet 2.100 US-Dollar, mit einer Kapazität von 16 GByte RAM und 512 GByte sind es 2.700 US-Dollar. Das angekündigte Topmodell mit 1 TByte Flash ist noch nicht vorbestellbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 2,99€
  3. 31,99€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

diedmatrix 22. Okt 2015

Auf eine Nuc (15x15cm!!) passt all das, komisch oder?!? http://1.bp.blogspot.com...

cpt.dirk 20. Okt 2015

Nämlich den netten Marketing-Schachzug, sich der zahlungskräftigen Apple-Kundschaft...

Chantalle47 08. Okt 2015

So unterschiedlich sind die Erfahrungen eben. Meine Erfahrung ist das Lenovo billigster...

eyespeak 08. Okt 2015

.... mit einer Hand auf? Das ist nämlich das allererste was ich an einem potentiellen...

Anonymer Nutzer 08. Okt 2015

Weil das Surface Book einen USB 3.0 Anschluss mehr als das Surface 3 besitzt...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

      •  /