Abo
  • Services:
Anzeige
Surface Book
Surface Book (Bild: Microsoft)

Microsoft: Das Surface Book ist ein 2-in-1-Detachable

Surface Book
Surface Book (Bild: Microsoft)

Kein Surface Pro mit größerem Display, sondern ein 2-in-1-Notebook mit richtiger Tastatur: Microsoft hat das Surface Book vorgestellt, laut eigener Aussage das schnellste 13,5-Zoll-Detachable der Welt. Im Dock steckt dazu eine dedizierte Maxwell-Grafikeinheit.

Anzeige

Überraschend hat Microsoft neben dem Surface Pro 4 ein neues Gerät angekündigt, das Surface Book. Wie der Name es impliziert, handelt es sich in erster Linie um ein Notebook, im Display aber steckt ein vollwertiges Tablet. Möglich wird das durch eine Zweiteilung: In der Tastatur verbaut Microsoft eine zusätzliche Nvidia-Grafikeinheit mit eigenem Videospeicher, hinter dem Display hingegen befinden sich der Prozessor samt RAM und PCIe-SSD.

Der Bildschirm misst 13,5 Zoll in der Diagonalen, zeigt 3.000 x 2.000 Pixel und weist eine Dichte von 267 Punkten pro Zoll auf - genau wie das Display des neuen Surface Pro 4. Das 10-Punkt-Touch-Panel zeigt folgerichtig sechs Millionen Pixel, die Oberfläche wird durch Gorilla-Glas geschützt.

Microsoft zufolge steckt im Surface Book ein Skylake-Chip mit zwei Kernen mehr verglichen mit dem Macbook Pro 13, was auf einen Quadcore-Prozessor wie einen Core i5/i7 hinweist (die HD Graphics 520 in den Spezifikationen spricht aber für einen Dualcore). Bei der Ausstattung nennt Microsoft bis zu 16 GByte RAM und bis zu 1 TByte Flash-Speicher, der in Form einer schnellen PCIe-SSD und vermutlich NVMe-Protokoll verbaut wird.

Spannend ist es bei der Tastatur: In die wird das Tablet eingesteckt, dank eines Scharniers arbeitet das Surface Book dann wie ein gewöhnlicher Laptop. Als Clou kann das Scharnier ausgefahren werden, um dem Gerät mehr Stabilität zu verleihen. An der Basis befinden sich zwei USB-3.0-Anschlüsse, ein Mini-Displayport, ein SD-Kartenleser und ein spezieller Ausgang für die optional zu erwerbende Dockingstation.

Um dem Anspruch des schnellsten 13,5-Zoll-Notebooks gerecht zu werden, verbaut Microsoft in der Tastatureinheit eine Geforce-GPU mit GDDR5-Videospeicher. Die Kombination aus Skylake-Prozessor und Nvidia-Grafikeinheit soll das Surface Book doppelt so flott machen wie ein Macbook Pro 13.

  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
  • Surface Book (Bild: Microsoft)
Surface Book (Bild: Microsoft)

Wie für ein 2-in-1-Detachable üblich, kann das Surface Book nicht nur als klassisches Notebook oder Tablet verwendet werden, sondern ermöglicht es anders als Lenovos Yoga-Modelle, das Display um 360 Grad und zusätzlich gedreht auf die Rückseite umzuklappen. Die beleuchtete Tastatur und das gläserne Clickpad befinden sich dann auf der Innenseite. Die Akkulaufzeit beziffert Microsoft auf bis zu zwölf Stunden, da in der Basis und im Tablet Energiespeicher stecken. Das Gerät wiegt mindestens 1,52 kg.

Das Surface Book inklusive Stift ist ab dem 7. Oktober 2015 vorbestellbar und wird ab dem 26. Oktober ausgeliefert.

Nachtrag vom 6. Oktober 2015, 22:57 Uhr

Microsoft hat die US-Preise bekanntgegeben: Die i5-Version mit 8 GByte RAM und 128 GByte Flash kostet 1.500 US-Dollar, mit doppelt so großer SSD sind es 1.700 US-Dollar und mit dedizierter Geforce-Grafik 1.900 US-Dollar.

Das Surface Book mit 8 GByte RAM und 256 GByte Flash kostet 2.100 US-Dollar, mit einer Kapazität von 16 GByte RAM und 512 GByte sind es 2.700 US-Dollar. Das angekündigte Topmodell mit 1 TByte Flash ist noch nicht vorbestellbar.


eye home zur Startseite
diedmatrix 22. Okt 2015

Auf eine Nuc (15x15cm!!) passt all das, komisch oder?!? http://1.bp.blogspot.com...

cpt.dirk 20. Okt 2015

Nämlich den netten Marketing-Schachzug, sich der zahlungskräftigen Apple-Kundschaft...

Chantalle47 08. Okt 2015

So unterschiedlich sind die Erfahrungen eben. Meine Erfahrung ist das Lenovo billigster...

eyespeak 08. Okt 2015

.... mit einer Hand auf? Das ist nämlich das allererste was ich an einem potentiellen...

Anonymer Nutzer 08. Okt 2015

Weil das Surface Book einen USB 3.0 Anschluss mehr als das Surface 3 besitzt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. SICK STEGMANN GmbH, Donaueschingen
  4. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       

  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Wann Patch für Win + Mac?

    muhviehstarrr | 03:57

  2. Sackgasse lässt sich umgehen ;)

    AnonymerHH | 03:21

  3. Re: 900 Tonnen bei 100$ pro Tonne?

    Workoft | 02:46

  4. Verkaufe meine seele

    Jungjung23 | 02:41

  5. Re: blödsinn

    derJimmy | 02:35


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel