Microsoft: Das ist Windows 11 SE

Windows 11 SE ist eine konsequente Weiterentwicklung des S-Modus und richtet sich an Schulen. Das OS hat entsprechend viele Eigenheiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows SE richtet sich an Schulen.
Windows SE richtet sich an Schulen. (Bild: Microsoft)

Nach Berichten über ein neues Windows-11-OS, das sich vor allem an Schulen richtet, hat Microsoft Details zu dem Betriebssystem Windows 11 SE verkündet. Windows 11 SE ist dabei, anders als der bisher nicht sehr erfolgreiche S-Modus (früher Windows 10 S), in der App-Kompatibilität nicht eingeschränkt - die Verantwortung für die Installation wird allerdings ausgelagert. Zudem gibt es nicht einmal einen Microsoft Store, der im S-Modus die einzige Bezugsquelle für Apps ist.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m|w|d)
    Gerd Bär GmbH, Heilbronn
  2. Entwickler / Programmierer Automatisierungstechnik (m/w/d)
    KHS GmbH, Worms
Detailsuche

Nur berechtigte IT-Admins dürfen Win32-Apps auf den Geräten installieren. Die Schüler selbst können nativ also nur Browserapplikationen verwenden, die keine zusätzliche Installationsarbeit erfordern. Generell empfiehlt Microsoft für Umgebungen, in denen besonders viele native Programme lokal auf dem Computer laufen sollen, eher Windows 11 Pro Education.

Das OS hat einige weitere Besonderheiten. "Wir glauben, dass die meisten Kunden Windows SE zu einschränkend finden werden, um es persönlich zu verwenden", schreibt Microsoft in den FAQ zum Produkt. Das liegt auch daran, dass auf Bildungszwecke ausgerichtete Apps vorinstalliert werden und das OS sich offenbar auf diese beschränkt. "Wir haben es mit einem einheitlichen Interface und einer eingeschränkten, bildungsfokussierten App-Auswahl entwickelt - basierend auf dem Feedback von Kunden aus dem Bildungssektor", heißt es.

Standardablage ist Onedrive

Windows 11 SE wird Daten standardmäßig etwa in die zuvor eingerichteten Onedrive-Ablagen der User ablegen. So liegen diese zentral auf einem Cloud-Server und können von Lehrern und Schülern überall in der Schule abgerufen werden.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das OS unterstützt zudem eine Reihe von Win32- und UWP-Programmen, die sich auf sechs verschiedene Felder aufteilen lassen: Inhaltsfilterprogramme, Klausuren- und Examenssoftware, Tools zur Barrierefreiheit, Apps für die Klassenraumkommunikation, essentielle Diagnose- und Management-Tools und Browser.

Die Liste wird von Microsoft manuell gepflegt und besteht aus den meist verbreiteten Vertretern der jeweiligen Kategorie. Apps, die dort nicht gelistet sind, können auf Windows 11 SE nicht installiert werden. Allerdings können Lehrer und Admins Vorschläge bei Microsoft einreichen, die dann eventuell für das OS freigeschaltet werden.

Azure AD, Microsoft Account oder raus

Das neue Betriebssystem kann wie bisherige Windows-Versionen mit Microsoft-Accounts (MSA) oder per Azure Active Directory (AAD) verwaltet werden. Allerdings soll das OS keinen On-Prem-Support unterstützen und nur mit AAD und MSA funktionieren. Das Rekonfigurieren und Löschen von Windows-11-SE-Geräten ist ausschließlich mittels Microsoft Intune for Education möglich. Auch funktioniert Windows Autopilot für das schnelle Einrichten mehrerer Maschinen.

Windows 11 SE wird nicht als Volumenlizenz verkauft, sondern direkt mit passenden Geräten gekoppelt. Es wird nicht einfach möglich sein, auf eine andere Windows-Version zu wechseln, was beim S-Modus in Windows 10 und 11 noch machbar ist.

Den Anfang der Windows-11-SE-Hardware macht der Surface Laptop SE, der mit einem niedrigen Preis von 250 US-Dollar in Masse gekauft werden kann. Es gibt wie bei ChromeOS - die klare Konkurrenz von Windows 11 SE - auch weitere Geräte von Herstellern wie Acer und Lenovo. Diese kosten ebenfalls ab 250 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  2. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  3. Weniger Geld: Umweltbonus für Elektroautos ab 1. Januar geändert
    Weniger Geld
    Umweltbonus für Elektroautos ab 1. Januar geändert

    Weniger Geld und ein kleinerer Empfängerkreis: Das ist die Quintessenz des neuen Umweltbonus für E-Autos, der zum 1. Januar 2023 kommt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /