Microsoft: Das Ende von Windows 7 wird von Popups begleitet

Ab April 2019 wird Microsoft damit beginnen, Windows-7-Nutzer auf das drohende Ende des Supports hinzuweisen. Ähnlich wie bei Windows XP braucht es offenbar einige Überzeugungsarbeit für den Wechsel.

Artikel veröffentlicht am ,
Zeit für einen neuen PC? Wenn es nach Microsoft geht, ist es wieder an der Zeit.
Zeit für einen neuen PC? Wenn es nach Microsoft geht, ist es wieder an der Zeit. (Bild: Oli Scarff/Getty Images Europe)

Ab April 2019 werden Windows-7-Nutzer auf den Support-Ablauf Anfang 2020 hingewiesen. Dieser Schritt gehört zu den immer deutlicher werdenden Marketingaktivitäten von Microsoft, um Nutzer zum Umstieg zu bewegen. Das erinnert entfernt an die Aktivitäten beim Ablauf des Windows-XP-Supports. Die Schwierigkeiten waren auch damals für Microsoft groß und sorgten für einige Supportverlängerungen. Vista-Umsteiger waren rar und viele wollten XP nicht zugunsten von Windows 7 aufgeben.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat KM 15 Produkte und Systeme für Verschlusssachen ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Senior Anwendungsentwickler (m/w/d) Depotbestand
    Deutsche WertpapierService Bank AG, Frankfurt am Main, Düsseldorf
Detailsuche

Ein exaktes Datum für die Upgrade-Erinnerungen gibt es nicht. Wir gehen aber davon aus, dass sie mit dem nächsten Patchday eingeführt werden. Microsoft verspricht, die Benachrichtigung abschaltbar zu machen. Der Anwender wird dann nur einmal erinnert. Über das Pop-up sollen weitergehende Informationen zu Hardware und Upgrade-Prozedur verfügbar gemacht werden. Der Beschreibung zufolge müsste das Popup oberhalb der Tray Notification Area erscheinen.

Extra für den Umstieg hat Microsoft auch eine Webseite zusammengestellt, die weitere Informationen bietet. Offenbar ist man sich dessen bewusst, dass die betroffene Windows-7-Hardware nicht mehr die jüngste sein kann. Dementsprechend gibt es auch Tipps, sich gleich einen neuen Rechner zu kaufen. Für Microsoft ist ein Rechner eventuell schon alt, wenn er drei Jahre alt ist. Das ist aber in der Regel nicht der Fall, insbesondere wenn sich noch eine SSD und mehr RAM einbauen lassen. Dann kann die Gerätelaufzeit locker noch um ein paar Jahre ohne Einschränkungen verlängert werden.

Es ist zu erwarten, dass Microsoft zum Jahresende solche Aktivitäten noch verstärkt, da nur wenige Nutzer Windows 7 über diesen Zeitraum hinaus mit Sicherheitsupdates nutzen können. Firmenkunden haben Zugriff auf die sogenannten Extended Security Updates und Windows Virtual Desktop.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 21. Mär 2019

es ergibt immer noch keinen Sinn. Deine Aussage vorher: "... Microsoft nicht so spielt...

Varnica 15. Mär 2019

Wie ging es weiter damit?

Varnica 15. Mär 2019

Also, Notebooks finde ich wirklich klasse. Bisher hatte ich schon ein paar davon und...

Freiheit statt... 14. Mär 2019

Es dauert ca. 10 Minuten sein Windows 10 so zu konfigurieren, dass man danach eher nicht...

plutoniumsulfat 14. Mär 2019

Windows 7 nutzt gar kein klassisches Startmenü.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /