Microsoft: Das Ende von Windows 7 wird von Popups begleitet

Ab April 2019 wird Microsoft damit beginnen, Windows-7-Nutzer auf das drohende Ende des Supports hinzuweisen. Ähnlich wie bei Windows XP braucht es offenbar einige Überzeugungsarbeit für den Wechsel.

Artikel veröffentlicht am ,
Zeit für einen neuen PC? Wenn es nach Microsoft geht, ist es wieder an der Zeit.
Zeit für einen neuen PC? Wenn es nach Microsoft geht, ist es wieder an der Zeit. (Bild: Oli Scarff/Getty Images Europe)

Ab April 2019 werden Windows-7-Nutzer auf den Support-Ablauf Anfang 2020 hingewiesen. Dieser Schritt gehört zu den immer deutlicher werdenden Marketingaktivitäten von Microsoft, um Nutzer zum Umstieg zu bewegen. Das erinnert entfernt an die Aktivitäten beim Ablauf des Windows-XP-Supports. Die Schwierigkeiten waren auch damals für Microsoft groß und sorgten für einige Supportverlängerungen. Vista-Umsteiger waren rar und viele wollten XP nicht zugunsten von Windows 7 aufgeben.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) oder Akademische Rätin ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Anwendungsadministrator*in (m/w/d)
    PD - Berater der öffentlichen Hand, Berlin
Detailsuche

Ein exaktes Datum für die Upgrade-Erinnerungen gibt es nicht. Wir gehen aber davon aus, dass sie mit dem nächsten Patchday eingeführt werden. Microsoft verspricht, die Benachrichtigung abschaltbar zu machen. Der Anwender wird dann nur einmal erinnert. Über das Pop-up sollen weitergehende Informationen zu Hardware und Upgrade-Prozedur verfügbar gemacht werden. Der Beschreibung zufolge müsste das Popup oberhalb der Tray Notification Area erscheinen.

Extra für den Umstieg hat Microsoft auch eine Webseite zusammengestellt, die weitere Informationen bietet. Offenbar ist man sich dessen bewusst, dass die betroffene Windows-7-Hardware nicht mehr die jüngste sein kann. Dementsprechend gibt es auch Tipps, sich gleich einen neuen Rechner zu kaufen. Für Microsoft ist ein Rechner eventuell schon alt, wenn er drei Jahre alt ist. Das ist aber in der Regel nicht der Fall, insbesondere wenn sich noch eine SSD und mehr RAM einbauen lassen. Dann kann die Gerätelaufzeit locker noch um ein paar Jahre ohne Einschränkungen verlängert werden.

Es ist zu erwarten, dass Microsoft zum Jahresende solche Aktivitäten noch verstärkt, da nur wenige Nutzer Windows 7 über diesen Zeitraum hinaus mit Sicherheitsupdates nutzen können. Firmenkunden haben Zugriff auf die sogenannten Extended Security Updates und Windows Virtual Desktop.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


neocron 21. Mär 2019

es ergibt immer noch keinen Sinn. Deine Aussage vorher: "... Microsoft nicht so spielt...

Varnica 15. Mär 2019

Wie ging es weiter damit?

Varnica 15. Mär 2019

Also, Notebooks finde ich wirklich klasse. Bisher hatte ich schon ein paar davon und...

Freiheit statt... 14. Mär 2019

Es dauert ca. 10 Minuten sein Windows 10 so zu konfigurieren, dass man danach eher nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /