Abo
  • Services:
Anzeige
Microsofts Windows Server 2016 ist fertig.
Microsofts Windows Server 2016 ist fertig. (Bild: David W Cerny/Reuters)

Microsoft: Das bringt Windows Server 2016

Microsofts Windows Server 2016 ist fertig.
Microsofts Windows Server 2016 ist fertig. (Bild: David W Cerny/Reuters)

Microsoft hat einiges dazugelernt und will mit Windows Server 2016 vor allem für mehr Sicherheit sorgen. Das soll auch durch Minimalismus an verschiedenen Stellen gelingen. Eine Übersicht.
Von Oliver Nickel

Mehr Sicherheit, mehr Performance und mehr Umfang in der Virtualisierung: Microsoft hat Windows Server 2016 vorgestellt und einiges versprochen. Auffällig in dem neuen Windows-Server-Betriebssystem sind etwa der minimalistische Nano-Server, die Einführung von virtuellen Containern nach Vorbild von Docker und das softwareseitige Verwalten von Storage. Aber auch interessante Herangehensweisen an die im Business-Bereich omnipräsente Sicherheitsfrage sind eine klare Antwort an Kritiker und Enthusiasten der Windows-Server-Welt - zumindest in der Theorie.

Anzeige

Eingeschränkte Adminrechte und Credential Guards für mehr Sicherheit

Um der immer wieder aufkommenden Kritik an der Sicherheit von Windows Server entgegenzuwirken, setzt Microsoft einen Schwerpunkt auf die Sicherheit seines neuen Betriebssystems, was zunächst eine gute Nachricht ist. Dabei hat das Unternehmen festgestellt, dass immer mehr erfolgreiche Sicherheitsattacken innerhalb eines Netzwerks gestartet werden. Microsofts Lösung für dieses wachsende Problem liegt unter anderem in der individuellen Anpassung von Admin-Rechten.

Nach den Prinzipien "Just-Enough- Administration" und "Just-in-Time-Administration" sollen Administratorrollen rechtlich eingeschränkt werden. Das kann zum Beispiel so aussehen, dass ein DNS-Administrator-Konto nur DNS-relevante Dateien manipulieren darf, wobei er diese Rechte dazu auch nur zu einer bestimmten angemeldeten Zeit erhält.

Diese an sich schon starken Sicherheitsmaßnahmen können zusätzlich durch das sogenannte Credential Guard ergänzt werden. Übernommen wird dieses Feature aus Windows 10 Enterprise. Es ermöglicht das Speichern von sicherheitsrelevanten Informationen auf der lokalen Maschine, wobei diese durch Virtualisierung nur von privilegierter Software abgerufen werden dürfen.

Nano-Server - weniger ist mehr?

Weitere Schwachstellen in der Sicherheit hatte Windows Server bisher immer durch seine vielen Angriffspunkte in der (von vielen Unix-Enthusiasten kritisierten) grafischen Benutzeroberfläche. Microsoft bietet mit dem Nano-Server nun eine entschlackte Rohvariante des Windows Server 2016 an. Durch das Wegfallen der GUI und weiterer Komponenten wie etwa vieler Treiber soll der Server nicht nur sicherer werden, sondern auch leistungsstärker.

Nach der Installation soll ein Nano-Server lediglich etwa 400 MByte Speicherplatz belegen. Es ist auch anzunehmen, dass mehr Arbeitsspeicher und Prozessorleistung für andere Aufgaben nutzbar gemacht wird, weil weniger Dienste parallel laufen.

Konkurrenz für Linux-Distributionen im Business-Bereich

Als Einsatzgebiet wäre dadurch zum Beispiel ein DHCP-/DNS-Server denkbar. Der Nano-Server kann aber auch als Hostsystem für mehrere virtuelle Maschinen verwendet werden. Er ist zweifellos eine Kampfansage an die vielen Linux-Distributionen im Business-Bereich. Doch kein Kampf ohne Opfer: Zum einen wird der Nano-Server nicht separat erhältlich sein. Er wird mit der Vollversion des Windows Server 2016 mitgeliefert - ein sicherlich teures Unterfangen für einige kleine Unternehmen.

Zweitens wird der Nano-Server wie auch das vollwertige Windows Server 2016 vollständig für 64-Bit-Software ausgelegt sein. Viele ältere Programme werden unter diesem System nicht mehr laufen, was ärgerlich gerade für große Kunden im öffentlichen Dienst oder staatliche Behörden mit oftmals noch älterer, spezieller Software werden könnte.

Docker, Hyper-V und Software Defined Storage 

eye home zur Startseite
ThorstenH 05. Okt 2016

Was sich mit Windows Server 2016 leider nicht ändert: Print Server Cluster werden nicht...

registrierungen... 03. Okt 2016

Selten so viel Müll gelesen aber ich geh mal drauf ein. Kunde hat 10 MA und SBS2003, der...

registrierungen... 03. Okt 2016

Klar wirds günstiger. Früher hatte man einen SBS2003, hat damals iirc um die 500 Euro...

quasides 01. Okt 2016

ja bei der lizensierung zieht ms immer mehr die daumenschrauben an. dazu komtm das für...

Hertie 28. Sep 2016

Hi, Ich habe auch einen WHS 2011 laufen, und werde definitiv auf 2016 Essentials...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT-Choice Software AG, Karlsruhe
  2. Daimler AG, Gaggenau
  3. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart
  4. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GTX 1060 Windforce OC 3G 199,90€, GTX 1060 6G 299,00€)
  2. (u. a. Core i7-7700K 299,00€, Asus Strix Z270F Gaming 159,90€)
  3. (u. a. Ballistix 16 GB DDR4-2666 124,90€, G.Skill 16 GB DDR4-3200 179,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Ist es des Anbieters Pflicht?

    raskani | 23:28

  2. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    atikalz | 23:26

  3. Re: Was ist mit einem "Update" bei Flugzeugen und...

    atikalz | 23:25

  4. Re: vom Autoschrauber zum Softwarepfuscher

    Genforscher | 23:25

  5. Re: Dass die Luft in den Städten nicht besser wird...

    atikalz | 23:24


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel