Abo
  • Services:

Docker, Hyper-V und Software Defined Storage

Nicht nur in Sachen spezialisierter Minimalserver will Windows mit der Konkurrenz gleichziehen. Die Virtualisierung und deren Möglichkeiten sind im Serverbereich ein Kernthema und ein Muss für effiziente Ressourcennutzung. Virtuelle Container ermöglichen das Einkapseln von kompletten Betriebssystemumgebungen und deren Migration auf beliebige Maschinen. Das spart Administratoren und Softwareentwicklern eine Menge Zeit und damit Geld, wenn eine Umgebung nicht immer wieder aufs Neue aufgesetzt werden muss.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy Operating Company, LLC., Hürth
  2. CRM Partners AG, München, Frankfurt am Main

Diese Idee ist keineswegs neu, doch hat sich Microsoft mit Docker einen Big Player in Sachen virtueller Container ins System geholt, mit dessen Hilfe nun Windows-Server-Container erstellt und verwaltet werden können. Mit der hauseigenen Virtualisierungstechnik Hyper-V kann man diese Windows-Container dann parallel auf einem Host laufen lassen.

Mit Sicherheit ist dieses Feature ein großer Schritt zu einer produktiv einsetzbaren Windows-Server-Landschaft. Die Betonung liegt hier auf "Windows", denn es sollen Windows-Container vorerst nur auf Windows-Hosts betrieben werden können. Das widerspricht der Microsoft-Devise, dass ein Betriebssystem möglichst zu allem kompatibel sein soll.

Hyper-V wird hyperverbessert

Mit Hyper-V als großer Lizenzeinnahmequelle will Microsoft einiges ändern - vor allem wiederum bei der Sicherheit. Auch bei den sogenannten Shielded Virtual Machines gilt das Motto "Just-Enough-Administration". Diese Funktion schirmt virtuelle Maschinen ab und soll so verhindern, dass böswillige Administratoren überhaupt die Möglichkeit bekommen, darauf zuzugreifen. Dabei werden der Status und der Datenträger der VM mit Bitlocker verschlüsselt.

Zusätzlich soll mit dem sogenannten Host Guardian Service gewährleistet werden, dass diese auch nur auf dem ihr zugewiesenen Host-System läuft. Das Kopieren einer VM auf andere Hardware braucht man mit diesem Feature also gar nicht erst zu versuchen - eine gute Idee!

Zusätzlich soll Hyper-V unter Windows Server 2016 nun wesentlich mehr skalieren können. Es soll möglich werden, pro physikalischen Server maximal 24 TByte Festplattenspeicher und 16 TByte RAM im Vergleich zu 4 TByte Festplattenspeicher respektive 1 TByte RAM zur Verfügung zu stellen. Das dürfte vor allem größere Unternehmen mit großen Rechenkapazitäten zugutekommen, obwohl sie dabei womöglich mit den Grenzen des NTFS-Dateisystems (circa 17 TByte pro Datei) zu kämpfen haben.

Hyper-V unterstützt diverse Linux-Distributionen

Unabhängig davon dürfte Administratoren von heterogenen Serverlandschaften die angekündigte Unterstützung von diversen Linux-Distributionen unter Hyper-V freuen. Microsoft erkennt auch hier wieder die Zeichen der Zeit und öffnet sich gegenüber der Konkurrenz, damit es attraktiver wird, das neue Windows Server 2016 produktiv einzusetzen.

Als unterstützte Systeme erwähnt werden bisher die Linux-Distributionen Red Hat, Suse, Opensuse, CentOS, Ubuntu, Debian und Oracle Linux. Diese virtualisierten Systeme sollen dann sowohl zentral über die Windows Power Shell konfiguriert werden als auch gleichzeitig mit Windows-Containern auf einem Host laufen können. Das macht das Integrieren von neuen Servern auf Basis von Windows Server in bereits vorhandene Infrastrukturen endlich um einiges weniger aufwendig.

Alles gebündelt mit Software Defined Storage

Das Verwalten von Speicherplatz für virtualisierte oder physische Anwendungen per Softwarelösung ist ein großes Thema in der Serveradministration und damit zwangsläufig auch für Windows Server 2016. Das Betriebssystem bietet dazu mehrere Tools für die bessere Nutzung von wertvollen Speicherressourcen. Mit Storage Replica soll es möglich sein, Daten über ein WAN oder LAN zwischen verschiedenen Standorten zu replizieren, um wichtige Datenredundanzen und -sicherheit zu gewährleisten.

Storage Quality of Service soll wie das Vorbild Quality of Service in der Netzwerktechnik das Priorisieren von Übertragungsbandbreite der vor Ort installierten Storage-Lösung ermöglichen. Damit können als wichtig erachtete Prozesse schneller und stabiler abgearbeitet werden. Besagte Storage-Lösungen sollen zum Beispiel mit dem neu vorgestellten Storage Spaces Direct zur Verfügung gestellt werden.

Im Prinzip lassen sich mit dieser Software mehrere Direct-Attached-Storages, also direkt an Hosts angebundene und von allen im Cluster genutzte Datenträger zu einem großen Array zusammenschließen. Microsoft nennt hier eine maximale Anzahl an 16 Entitäten, die verbunden werden können.

 Microsoft: Das bringt Windows Server 2016Microsoft hat dazugelernt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)

ThorstenH 05. Okt 2016

Was sich mit Windows Server 2016 leider nicht ändert: Print Server Cluster werden nicht...

registrierungen... 03. Okt 2016

Selten so viel Müll gelesen aber ich geh mal drauf ein. Kunde hat 10 MA und SBS2003, der...

registrierungen... 03. Okt 2016

Klar wirds günstiger. Früher hatte man einen SBS2003, hat damals iirc um die 500 Euro...

quasides 01. Okt 2016

ja bei der lizensierung zieht ms immer mehr die daumenschrauben an. dazu komtm das für...

Hertie 28. Sep 2016

Hi, Ich habe auch einen WHS 2011 laufen, und werde definitiv auf 2016 Essentials...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

      •  /