• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Cortana steuert Smart-Home-Geräte

Microsoft ist gerade dabei, Cortana zu erweitern. Der digitale Assistent kann nun auch Smart-Home-Komponenten ansteuern - auf Zuruf kann das Licht umgestellt oder die Heizung verändert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Cortana lernt Smart Home.
Cortana lernt Smart Home. (Bild: Microsoft)

Mit Microsofts digitalem Sprachassistenten Cortana lassen sich künftig auch Smart-Home-Komponenten bedienen. Es gibt Berichte aus den USA, wonach die neuen Funktionen in Cortana bereits zu finden sind. Noch ist nicht bekannt, wann die Smart-Home-Integration auch in der deutschen Version von Cortana kommen wird.

Smart-Home-Integration

Stellenmarkt
  1. iC Consult GmbH, München
  2. motan holding gmbh, Konstanz

Bei digitalen Assistenten erhalten US-Kunden neue Funktionen oftmals deutlich früher als Kunden in anderen Sprachregionen. Das ist nicht nur beim Google Assistant und bei Amazons Alexa der Fall, sondern auch bei Microsofts Cortana. Die neue Smart-Home-Anbindung wurde sowohl auf der Desktop-Version von Windows 10 als auch unter Windows 10 Mobile für Smartphones bemerkt. Eine offizielle Ankündigung der neuen Möglichkeiten von Microsoft gibt es nicht.

Im Cortana-Hauptmenü erscheint auf einem Windows-10-Computer ein neues Symbol, über das sich Smart-Home-Komponenten einbinden lassen. Derzeit werden die Systeme Philips Hue, Nest, Insteon, Smart Things und Wink unterstützt. Über Cortana können die entsprechenden Dienste der Anbieter eingebunden werden, um dann mit Sprachbefehlen das Licht umzuschalten oder die Heizung einzustellen.

Funktionsweise wie bei Alexa und Co.

Die Befehlsstruktur ist dabei ähnlich wie bei anderen digitalen Assistenten. Mit dem Signalwort wird der Assistent aktiviert und dann wird der Befehl zum Ein- oder Ausschalten des Lichts gesprochen. Bisher war Cortana nicht in der Lage, Smart-Home-Komponenten mit der Sprache zu steuern. Wie auch Alexa kann Cortana seit kurzem mit Skills um neue Funktionen erweitert werden.

Kurz vor der Ifa haben Amazon und Microsoft eine ungewöhnliche Kooperation bekanntgegeben: Alexa und Cortana werden miteinander verbunden. So werden Cortana-Nutzer bald Alexa-Funktionen verwenden können und umgekehrt. Wenn ein Alexa-Nutzer Cortana benutzt, sieht das Muster für den Aufruf so aus: "Alexa, öffne Cortana". Danach folgt der Befehl, der für Cortana gedacht ist. Für Cortana-Nutzer heißt es dann: "Cortana, öffne Alexa", gefolgt vom entsprechenden Alexa-Befehl. Amazon ruft auch Apple und Google zu einer vergleichbaren Kooperation auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Viewsonic M2 Beamer Full HD 1200 ANSI Lumen für 543,15€, Honor MagicBook 16,1 Zoll Full...
  2. mit 99,71€ neuer Bestpreis auf Geizhals

Vielfalt 11. Okt 2017

So ein Schwachsinn. MS verpennt gar nix, Apps mit Cortana und Skills gab es beinahe...

User_x 09. Okt 2017

Ironie? https://wisecrac.files.wordpress.com/2013/03/554295-walle41.jpeg

Captain 09. Okt 2017

Wohl eher nicht. Es geht ihm eher um die Existenz der Daten, die ein Staat bei...

sedremier 09. Okt 2017

Wenn die dann nicht grade meint auf Bing im Edge nach derartigen Sätzen zu suchen, findet...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    Hochtemperatur-Supraleiter: Spezialkabel bringt Strom verlustfrei über weite Strecken
    Hochtemperatur-Supraleiter
    Spezialkabel bringt Strom verlustfrei über weite Strecken

    In Kupferleitungen geht durch den elektrischen Widerstand viel Energie verloren. Eine Firma mit Sitz nahe München hat ein Spezialkabel gebaut, bei dem das nicht passiert.
    Von Wolfgang Kempkens


      6G-Mobilfunk: Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden
      6G-Mobilfunk
      Wie 115 Gigabit/s per Funk über 100 m übertragen wurden

      Die Funkverbindung wurde mit 300 GHz hergestellt. Dabei muss nur eine Photodiode mit dieser Frequenz arbeiten. Der Rest ist clevere Technik und Mathematik.
      Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

      1. Telekommunikation Warum US-Tech-Firmen so heiß auf Jio sind
      2. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
      3. Funkverschmutzung Wer stört hier?

        •  /