• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Bing nach ungeklärtem Ausfall in China wieder erreichbar

Nach einem längeren Ausfall von Microsofts Suchmaschine Bing in China sind die Hintergründe weiter unklar - auch über eine Blockade wird spekuliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Bing ist derzeit in China blockiert.
Bing ist derzeit in China blockiert. (Bild: cn.bing.com/Screenshot: Golem.de)

Fast neun Jahre nach der Abschaltung von Google hat sich vorübergehend auch die Suchmaschine Bing nicht mehr in China nutzen lassen. "Wir haben eine Bestätigung erhalten, dass Bing derzeit in China nicht erreicht werden kann", sagte eine Microsoft-Sprecherin der Financial Times (Paywall) am Donnerstag. Das Unternehmen prüfe die weiteren Schritte. Bing war einer der wenigen verbliebenen US-Dienste in China, die sich noch eingeschränkt nutzen ließen. US-Dienste wie Facebook, Instagram und Twitter sind schon länger dauerhaft blockiert. Im September 2018 hatte es auch den Spiele-Streaming-Dienst Twitch getroffen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Zwei Quellen, die mit der Entscheidung vertraut seien, hätten die Blockade von Bing bestätigt, berichtete die Financial Times. Einer Quelle zufolge habe der staatliche Netzbetreiber China Unicom eine Anweisung der Regierung erhalten, Bing wegen "illegaler Inhalte" zu blockieren. Das sei eine Standarderklärung für Zensurmaßnahmen.

Bislang konnte Bing in China davon profitieren, dass der Konkurrent Google nicht mehr auf dem Markt vertreten war. Der Marktanteil soll jedoch nur bei zwei Prozent liegen, während der chinesische Konkurrent Baidu auf 70 Prozent komme. Google wollte in den vergangenen Jahren mit Dragonfly eine Suchmaschine für den chinesischem Markt entwickeln. Im vergangenen Dezember wurde die Arbeit an Dragonfly aber faktisch beendet.

Die Website cn.bing.com ist von außerhalb Chinas weiterhin erreichbar. Zugriffsversuche aus China führen dem Bericht zufolge zu Verbindungsfehlern. Der Fehler werde dadurch verursacht, dass die chinesischen DNS-Server nicht mehr auf die korrekte IP-Adresse verweisen würden. Diese Form der Manipulation von Domainnamen-Servern werde von der chinesischen Regierung häufig genutzt, um Plattformen zu blockieren.

Um die chinesische Internetzensur zu umgehen, können Nutzer auf VPN-Anbieter zurückgreifen. Ausländische VPN-Netzwerke, die vor allem zur Zensurumgehung genutzt werden, werden schon heute häufig entweder komplett blockiert oder stark gedrosselt.

Nachtrag vom 24. Januar 2019, 23:40 Uhr

Verschiedenen Medienberichten zufolge war Bing in China später wieder zugänglich. Der Grund für den Ausfall blieb jedoch weiter unklar. Ob ein "technischer Fehler" die Ursache war, wie der Wirtschaftsdienst Bloomberg vermutete, wurde zunächst nicht bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Nach Gratiszeitraum 12,99€/Monat bzw. 14,99€/Monat ohne Prime - jederzeit kündbar
  2. (aktuell u. a. Corsair Gaming Void Pro Headset für 49,99€, Transcend JetFlash 32 GB USB-Stick...
  3. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 47,99€, Sid Meier's Civilization 6 für 16,99€, The Outer...
  4. (u. a. The Crew 2 für 14,99€, Total War Rome 2 - Spartan Edition für 7,99€ und ARK: Survival...

Ipa 27. Jan 2019

Bin ich doch gar nicht, ich hab nur nicht vor solch ein Regime weiter zu unterstützen...

p4m 25. Jan 2019

Die unmittelbare Konsequenz wird sein, dass Ihnen ein Mitbürger mit...

Frotty 25. Jan 2019

Wozu soll ich ein Wahlprogramm lesen, wenn das dort geschriebene eh nicht umgesetzt wird?


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /