• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Bing nach ungeklärtem Ausfall in China wieder erreichbar

Nach einem längeren Ausfall von Microsofts Suchmaschine Bing in China sind die Hintergründe weiter unklar - auch über eine Blockade wird spekuliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Bing ist derzeit in China blockiert.
Bing ist derzeit in China blockiert. (Bild: cn.bing.com/Screenshot: Golem.de)

Fast neun Jahre nach der Abschaltung von Google hat sich vorübergehend auch die Suchmaschine Bing nicht mehr in China nutzen lassen. "Wir haben eine Bestätigung erhalten, dass Bing derzeit in China nicht erreicht werden kann", sagte eine Microsoft-Sprecherin der Financial Times (Paywall) am Donnerstag. Das Unternehmen prüfe die weiteren Schritte. Bing war einer der wenigen verbliebenen US-Dienste in China, die sich noch eingeschränkt nutzen ließen. US-Dienste wie Facebook, Instagram und Twitter sind schon länger dauerhaft blockiert. Im September 2018 hatte es auch den Spiele-Streaming-Dienst Twitch getroffen.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Zwei Quellen, die mit der Entscheidung vertraut seien, hätten die Blockade von Bing bestätigt, berichtete die Financial Times. Einer Quelle zufolge habe der staatliche Netzbetreiber China Unicom eine Anweisung der Regierung erhalten, Bing wegen "illegaler Inhalte" zu blockieren. Das sei eine Standarderklärung für Zensurmaßnahmen.

Bislang konnte Bing in China davon profitieren, dass der Konkurrent Google nicht mehr auf dem Markt vertreten war. Der Marktanteil soll jedoch nur bei zwei Prozent liegen, während der chinesische Konkurrent Baidu auf 70 Prozent komme. Google wollte in den vergangenen Jahren mit Dragonfly eine Suchmaschine für den chinesischem Markt entwickeln. Im vergangenen Dezember wurde die Arbeit an Dragonfly aber faktisch beendet.

Die Website cn.bing.com ist von außerhalb Chinas weiterhin erreichbar. Zugriffsversuche aus China führen dem Bericht zufolge zu Verbindungsfehlern. Der Fehler werde dadurch verursacht, dass die chinesischen DNS-Server nicht mehr auf die korrekte IP-Adresse verweisen würden. Diese Form der Manipulation von Domainnamen-Servern werde von der chinesischen Regierung häufig genutzt, um Plattformen zu blockieren.

Um die chinesische Internetzensur zu umgehen, können Nutzer auf VPN-Anbieter zurückgreifen. Ausländische VPN-Netzwerke, die vor allem zur Zensurumgehung genutzt werden, werden schon heute häufig entweder komplett blockiert oder stark gedrosselt.

Nachtrag vom 24. Januar 2019, 23:40 Uhr

Verschiedenen Medienberichten zufolge war Bing in China später wieder zugänglich. Der Grund für den Ausfall blieb jedoch weiter unklar. Ob ein "technischer Fehler" die Ursache war, wie der Wirtschaftsdienst Bloomberg vermutete, wurde zunächst nicht bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19€
  2. ab 1€
  3. 42,49€

Ipa 27. Jan 2019

Bin ich doch gar nicht, ich hab nur nicht vor solch ein Regime weiter zu unterstützen...

p4m 25. Jan 2019

Die unmittelbare Konsequenz wird sein, dass Ihnen ein Mitbürger mit...

Frotty 25. Jan 2019

Wozu soll ich ein Wahlprogramm lesen, wenn das dort geschriebene eh nicht umgesetzt wird?


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /