Microsoft: Bing nach ungeklärtem Ausfall in China wieder erreichbar

Nach einem längeren Ausfall von Microsofts Suchmaschine Bing in China sind die Hintergründe weiter unklar - auch über eine Blockade wird spekuliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Bing ist derzeit in China blockiert.
Bing ist derzeit in China blockiert. (Bild: cn.bing.com/Screenshot: Golem.de)

Fast neun Jahre nach der Abschaltung von Google hat sich vorübergehend auch die Suchmaschine Bing nicht mehr in China nutzen lassen. "Wir haben eine Bestätigung erhalten, dass Bing derzeit in China nicht erreicht werden kann", sagte eine Microsoft-Sprecherin der Financial Times (Paywall) am Donnerstag. Das Unternehmen prüfe die weiteren Schritte. Bing war einer der wenigen verbliebenen US-Dienste in China, die sich noch eingeschränkt nutzen ließen. US-Dienste wie Facebook, Instagram und Twitter sind schon länger dauerhaft blockiert. Im September 2018 hatte es auch den Spiele-Streaming-Dienst Twitch getroffen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software Developer (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck (Home-Office möglich)
  2. Juristischer Berater (m/w/d) IT
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Zwei Quellen, die mit der Entscheidung vertraut seien, hätten die Blockade von Bing bestätigt, berichtete die Financial Times. Einer Quelle zufolge habe der staatliche Netzbetreiber China Unicom eine Anweisung der Regierung erhalten, Bing wegen "illegaler Inhalte" zu blockieren. Das sei eine Standarderklärung für Zensurmaßnahmen.

Bislang konnte Bing in China davon profitieren, dass der Konkurrent Google nicht mehr auf dem Markt vertreten war. Der Marktanteil soll jedoch nur bei zwei Prozent liegen, während der chinesische Konkurrent Baidu auf 70 Prozent komme. Google wollte in den vergangenen Jahren mit Dragonfly eine Suchmaschine für den chinesischem Markt entwickeln. Im vergangenen Dezember wurde die Arbeit an Dragonfly aber faktisch beendet.

Die Website cn.bing.com ist von außerhalb Chinas weiterhin erreichbar. Zugriffsversuche aus China führen dem Bericht zufolge zu Verbindungsfehlern. Der Fehler werde dadurch verursacht, dass die chinesischen DNS-Server nicht mehr auf die korrekte IP-Adresse verweisen würden. Diese Form der Manipulation von Domainnamen-Servern werde von der chinesischen Regierung häufig genutzt, um Plattformen zu blockieren.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um die chinesische Internetzensur zu umgehen, können Nutzer auf VPN-Anbieter zurückgreifen. Ausländische VPN-Netzwerke, die vor allem zur Zensurumgehung genutzt werden, werden schon heute häufig entweder komplett blockiert oder stark gedrosselt.

Nachtrag vom 24. Januar 2019, 23:40 Uhr

Verschiedenen Medienberichten zufolge war Bing in China später wieder zugänglich. Der Grund für den Ausfall blieb jedoch weiter unklar. Ob ein "technischer Fehler" die Ursache war, wie der Wirtschaftsdienst Bloomberg vermutete, wurde zunächst nicht bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /