Microsoft: Bing nach ungeklärtem Ausfall in China wieder erreichbar

Nach einem längeren Ausfall von Microsofts Suchmaschine Bing in China sind die Hintergründe weiter unklar - auch über eine Blockade wird spekuliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Bing ist derzeit in China blockiert.
Bing ist derzeit in China blockiert. (Bild: cn.bing.com/Screenshot: Golem.de)

Fast neun Jahre nach der Abschaltung von Google hat sich vorübergehend auch die Suchmaschine Bing nicht mehr in China nutzen lassen. "Wir haben eine Bestätigung erhalten, dass Bing derzeit in China nicht erreicht werden kann", sagte eine Microsoft-Sprecherin der Financial Times (Paywall) am Donnerstag. Das Unternehmen prüfe die weiteren Schritte. Bing war einer der wenigen verbliebenen US-Dienste in China, die sich noch eingeschränkt nutzen ließen. US-Dienste wie Facebook, Instagram und Twitter sind schon länger dauerhaft blockiert. Im September 2018 hatte es auch den Spiele-Streaming-Dienst Twitch getroffen.

Stellenmarkt
  1. ERP-Berater im militärischen Bereich (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. Software Product Owner Mechatronic Chassis Systems (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Zwei Quellen, die mit der Entscheidung vertraut seien, hätten die Blockade von Bing bestätigt, berichtete die Financial Times. Einer Quelle zufolge habe der staatliche Netzbetreiber China Unicom eine Anweisung der Regierung erhalten, Bing wegen "illegaler Inhalte" zu blockieren. Das sei eine Standarderklärung für Zensurmaßnahmen.

Bislang konnte Bing in China davon profitieren, dass der Konkurrent Google nicht mehr auf dem Markt vertreten war. Der Marktanteil soll jedoch nur bei zwei Prozent liegen, während der chinesische Konkurrent Baidu auf 70 Prozent komme. Google wollte in den vergangenen Jahren mit Dragonfly eine Suchmaschine für den chinesischem Markt entwickeln. Im vergangenen Dezember wurde die Arbeit an Dragonfly aber faktisch beendet.

Die Website cn.bing.com ist von außerhalb Chinas weiterhin erreichbar. Zugriffsversuche aus China führen dem Bericht zufolge zu Verbindungsfehlern. Der Fehler werde dadurch verursacht, dass die chinesischen DNS-Server nicht mehr auf die korrekte IP-Adresse verweisen würden. Diese Form der Manipulation von Domainnamen-Servern werde von der chinesischen Regierung häufig genutzt, um Plattformen zu blockieren.

Um die chinesische Internetzensur zu umgehen, können Nutzer auf VPN-Anbieter zurückgreifen. Ausländische VPN-Netzwerke, die vor allem zur Zensurumgehung genutzt werden, werden schon heute häufig entweder komplett blockiert oder stark gedrosselt.

Nachtrag vom 24. Januar 2019, 23:40 Uhr

Verschiedenen Medienberichten zufolge war Bing in China später wieder zugänglich. Der Grund für den Ausfall blieb jedoch weiter unklar. Ob ein "technischer Fehler" die Ursache war, wie der Wirtschaftsdienst Bloomberg vermutete, wurde zunächst nicht bestätigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. US-Produktionsstandort: Elektroauto Polestar 3 wird ein SUV
    US-Produktionsstandort
    Elektroauto Polestar 3 wird ein SUV

    Polestar baut sein erstes SUV in den USA. Der Polestar 3 soll eine neue Elektroplattform der Volvo Car Group nutzen.

  2. Nuro: FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen
    Nuro
    FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen

    FedEx erprobt, ob sich die Warenzustellung mit autonom fahrenden Robotern erledigen lässt. Kunden müssen das Fahrzeug aber selbst entladen.

  3. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

Ipa 27. Jan 2019

Bin ich doch gar nicht, ich hab nur nicht vor solch ein Regime weiter zu unterstützen...

p4m 25. Jan 2019

Die unmittelbare Konsequenz wird sein, dass Ihnen ein Mitbürger mit...

Frotty 25. Jan 2019

Wozu soll ich ein Wahlprogramm lesen, wenn das dort geschriebene eh nicht umgesetzt wird?


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • PCGH Gaming-PC i7 RX 6800 XT 2.500€ • Rabatte auf Geschenkkarten bei Amazon • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED 1.294€) • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads zu Bestpreisen • Razer Naga Pro 119,99€ [Werbung]
    •  /