Microsoft-Chefjurist: 1984 könnte 2024 Wirklichkeit werden

Wenn der Gesetzgeber nicht schnell etwas unternehme, könne der dystopische Roman 1984 bald Wirklichkeit werden, sagt Microsofts Chefjurist.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Große Bruder sieht in George Orwells Roman 1984 alles.
Der Große Bruder sieht in George Orwells Roman 1984 alles. (Bild: janjf93/Pixabay)

Das Leben, wie es in George Orwells dystopischen Roman 1984 beschrieben wird, "könnte im Jahr 2024 eintreten", wenn die Gesetzgeber die Öffentlichkeit nicht vor künstlicher Intelligenz schützen, sagte Brad Smith, der in der Position des President bei Microsoft als Chefjurist tätig ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Engineer (m/w/d) Citrix & Microsoft
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Data Engineer (w/m/d)
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main, Bonn
Detailsuche

"Es wird schwierig sein, mit der schnell voranschreitenden Technologie mitzuhalten", erklärte Smith in der Sendung Panorama des Nachrichtensenders BBC, die sich mit dem zunehmenden Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) zur Überwachung der Bürger in China auseinandersetzte.

"Ich werde ständig an die Lektionen von George Orwell in seinem Buch 1984 erinnert. Sie wissen, die grundlegende Geschichte handelte von einer Regierung, die alles sehen konnte, was jeder tat und alles hören konnte, was jeder sagte, die ganze Zeit", sagte Smith. "Nun, das ist im Jahr 1984 nicht eingetreten, aber wenn wir nicht aufpassen, könnte das im Jahr 2024 der Fall sein." In bestimmten Teilen der Welt hole die Realität diese Science-Fiction immer mehr ein.

Mehr als die Hälfte aller Überwachungskameras befinden sich in China

Laut einer Studie der Sicherheitsfirma Comparitech befinden sich 54 Prozent der weltweit 770 Millionen Überwachungskameras in China. Bis 2030 will der Staat zudem Weltmarktführer im Bereich KI werden. Gleichzeitig arbeitet die chinesische Regierung an einem Rating-System für ihre Bürger. Diese sollen auf Basis ihres Verhaltens einen Score erhalten. Unerwünschte Verhaltensweisen führen zu einem Punktabzug, erwünschte hingegen zu Pluspunkten. Je nach Punktestand könnte der Zugriff auf bestimmte Leistungen vereinfacht oder auch verweigert werden.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Das Social-Credit-System genannte Verfahren befindet sich momentan noch in der Entwicklung. Grundlage ist eine umfassende Überwachung der Bevölkerung, um die Verhaltensweisen zu kennen und bewerten zu können. Mittels Videoüberwachung und Gesichtserkennung werden bereits Verkehrssünder in China an den Pranger gestellt.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Auch in einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR), das die Massenüberwachung durch den britischen Geheimdienst GCHQ (Government Communications Headquarters) für illegal erklärte, zitierten mehrere Richter in ihrer abweichenden Meinung aus dem Roman 1984.

Auch hier wird die Omnipräsenz der Überwachung im Alltag der Menschen beschrieben. Jedes Gespräch kann abgehört, jede Handlung gefilmt werden. Auch wenn die Menschen nicht wissen, ob sie gerade überwacht werden, so verhalten sie sich doch so, als stünden sie unter ständiger Beobachtung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mfeldt 31. Mai 2021

... oder nein, auf gar keinen Fall haben wir dieses Flugzeug abgeschossen dessen Abschu...

Huso 30. Mai 2021

Die USA und Europa sind natürlich vollkommen immun, und überhaupt gar nicht auf einem...

Knuspermaus 29. Mai 2021

Zitat: "Hoffen wir das V.I.K.I. (Virtual Intelligence Kinetic Intervention) nette...

mtr (golem.de) 28. Mai 2021

Hallo patka, tatsächlich haben wir sowohl über das Gesetzesvorhaben sowie über die Pläne...

Michael H. 28. Mai 2021

Uff.. weil es nicht garantiert ist, dass es nur dafür genutzt wird. Selbst wenn es nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 Euro
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /