Microsoft-Chefjurist: 1984 könnte 2024 Wirklichkeit werden

Wenn der Gesetzgeber nicht schnell etwas unternehme, könne der dystopische Roman 1984 bald Wirklichkeit werden, sagt Microsofts Chefjurist.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Große Bruder sieht in George Orwells Roman 1984 alles.
Der Große Bruder sieht in George Orwells Roman 1984 alles. (Bild: janjf93/Pixabay)

Das Leben, wie es in George Orwells dystopischen Roman 1984 beschrieben wird, "könnte im Jahr 2024 eintreten", wenn die Gesetzgeber die Öffentlichkeit nicht vor künstlicher Intelligenz schützen, sagte Brad Smith, der in der Position des President bei Microsoft als Chefjurist tätig ist.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler:in .NET, Web und Mobile
    POOLARSERVER GmbH, Stuttgart
  2. IT-Consultant (m/w/d)
    Aagon Consulting GmbH, München
Detailsuche

"Es wird schwierig sein, mit der schnell voranschreitenden Technologie mitzuhalten", erklärte Smith in der Sendung Panorama des Nachrichtensenders BBC, die sich mit dem zunehmenden Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) zur Überwachung der Bürger in China auseinandersetzte.

"Ich werde ständig an die Lektionen von George Orwell in seinem Buch 1984 erinnert. Sie wissen, die grundlegende Geschichte handelte von einer Regierung, die alles sehen konnte, was jeder tat und alles hören konnte, was jeder sagte, die ganze Zeit", sagte Smith. "Nun, das ist im Jahr 1984 nicht eingetreten, aber wenn wir nicht aufpassen, könnte das im Jahr 2024 der Fall sein." In bestimmten Teilen der Welt hole die Realität diese Science-Fiction immer mehr ein.

Mehr als die Hälfte aller Überwachungskameras befinden sich in China

Laut einer Studie der Sicherheitsfirma Comparitech befinden sich 54 Prozent der weltweit 770 Millionen Überwachungskameras in China. Bis 2030 will der Staat zudem Weltmarktführer im Bereich KI werden. Gleichzeitig arbeitet die chinesische Regierung an einem Rating-System für ihre Bürger. Diese sollen auf Basis ihres Verhaltens einen Score erhalten. Unerwünschte Verhaltensweisen führen zu einem Punktabzug, erwünschte hingegen zu Pluspunkten. Je nach Punktestand könnte der Zugriff auf bestimmte Leistungen vereinfacht oder auch verweigert werden.

Das Social-Credit-System genannte Verfahren befindet sich momentan noch in der Entwicklung. Grundlage ist eine umfassende Überwachung der Bevölkerung, um die Verhaltensweisen zu kennen und bewerten zu können. Mittels Videoüberwachung und Gesichtserkennung werden bereits Verkehrssünder in China an den Pranger gestellt.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Auch in einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR), das die Massenüberwachung durch den britischen Geheimdienst GCHQ (Government Communications Headquarters) für illegal erklärte, zitierten mehrere Richter in ihrer abweichenden Meinung aus dem Roman 1984.

Auch hier wird die Omnipräsenz der Überwachung im Alltag der Menschen beschrieben. Jedes Gespräch kann abgehört, jede Handlung gefilmt werden. Auch wenn die Menschen nicht wissen, ob sie gerade überwacht werden, so verhalten sie sich doch so, als stünden sie unter ständiger Beobachtung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  2. Microsoft Store: Windows 11 kann Android-Apps ausführen
    Microsoft Store
    Windows 11 kann Android-Apps ausführen

    Zusammen mit Amazon wird Microsoft diverse Android-Apps im Microsoft Store anbieten. Diese können dann nativ auf Windows 11 genutzt werden.

  3. iPhone: Apple warnt offenbar Leaker aus China
    iPhone
    Apple warnt offenbar Leaker aus China

    Bevor Apple neue Geräte veröffentlicht, gibt es oft eine Reihe von Leaks aus chinesischen Produktionsanlagen. Leaker haben nun Post bekommen.

mfeldt 31. Mai 2021 / Themenstart

... oder nein, auf gar keinen Fall haben wir dieses Flugzeug abgeschossen dessen Abschu...

Huso 30. Mai 2021 / Themenstart

Die USA und Europa sind natürlich vollkommen immun, und überhaupt gar nicht auf einem...

Knuspermaus 29. Mai 2021 / Themenstart

Zitat: "Hoffen wir das V.I.K.I. (Virtual Intelligence Kinetic Intervention) nette...

mtr (golem.de) 28. Mai 2021 / Themenstart

Hallo patka, tatsächlich haben wir sowohl über das Gesetzesvorhaben sowie über die Pläne...

Michael H. 28. Mai 2021 / Themenstart

Uff.. weil es nicht garantiert ist, dass es nur dafür genutzt wird. Selbst wenn es nur...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /