Abo
  • Services:

Microsoft-Chef: "Frauen in IT-Branche sollen nicht nach mehr Gehalt fragen"

Microsofts Satya Nadella hat sich als Chef eines internationalen Konzerns mit der Aussage blamiert, Frauen sollten besser nicht nach Gehaltserhöhungen fragen. Er musste dies als "völlig falsch" zurücknehmen.

Artikel von veröffentlicht am
Satya Nadella spricht Ende September 2014 in China
Satya Nadella spricht Ende September 2014 in China (Bild: Reuters/China Daily)

Microsoft-Chef Satya Nadella hat sich auf der Grace Hopper Celebration of Women in Computing am Anita Borg Institute in Phoenix mit Aussagen zu Frauen in der IT-Branche bloßgestellt. Auf die Frage, was Frauen tun sollten, denen es unangenehm sei, ihren Boss nach einer Beförderung oder mehr Geld zu fragen, sagte Nadella laut einem Transkript von Microsoft:

Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln

"Es geht nicht wirklich darum, nach einer Gehaltserhöhung zu fragen, sondern zu wissen und darauf zu vertrauen, dass das System einem die richtige Gehaltserhöhung schon geben wird." Frauen, die nicht mehr Geld forderten, hätten deshalb ein "gutes Karma", sagte Nadella laut dem Magazin Readwrite, das mit einem Reporter vor Ort war. Dies sei eine Art "Superkraft", solchen "Menschen würde er vertrauen".

Bei Twitter bekam Nadella für diesen Ratschlag fast nur negative Kommentare. Er reagierte dort mit der Aussage, dass er "unartikuliert" gewesen sei und erklärte: "Unsere Branche muss geschlechtsspezifische Lohnlücken schließen, damit eine Gehaltserhöhung wegen Voreingenommenheit gar nicht notwendig ist."

Die Moderatorin Maria Klawe, President des Harvey Mudd College und Aufsichtsratsmitglied bei Microsoft, sagte, sie stimme Nadella nicht zu. Als sie in Princeton als Dean of Engineering eingestellt worden sei, habe sie erfahren, dass sie als Frau jährlich 50.000 US-Dollar zu wenig bekommen habe. "Machen Sie ihre Hausaufgaben. Seien Sie nicht so dumm, wie ich war", riet sie dem mehrheitlich weiblichen Publikum.

"Ich habe die Frage völlig falsch beantwortet", schrieb Nadella wenig später in einer von Microsoft veröffentlichten E-Mail an die Beschäftigten. "Wenn Sie denken, Sie verdienen eine Gehaltserhöhung, sollten Sie einfach danach fragen."

Nadella führte sich als Unternehmenschef mit Entlassungen von 18.000 Arbeitsplätzen im Konzern ein. Von den Betroffenen seien 12.500 IT-Professionals und Fabrikarbeiter aus Synergien aus der Nokia-Übernahme, teilte das Unternehmen mit.

Ein Video zu dem Interview ist über Livestream verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

__destruct() 18. Okt 2014

Dat Zusammenhang.

plutoniumsulfat 13. Okt 2014

als ob Frauen so viel häufiger krank sind....

The_Soap92 11. Okt 2014

Wo habe ich Gutmensch als Schimpfwort benutzt? Gutmenschen sind Idioten die alles immer...

Lord Gamma 10. Okt 2014

Das war bei uns in Hessen auch so. Allerdings war das noch eine Mathelehrerin, die mit...

stuempel 10. Okt 2014

musste bei einem Microsoft-bezogenen Artikel ja wieder so kommen. Er hat nicht gesagt...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /