Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft-Chef Steve Ballmer
Microsoft-Chef Steve Ballmer (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Microsoft-Chef Ballmer bereut Windows Vista am meisten

Noch-Microsoft-Chef Steve Ballmer sieht Windows Vista als seinen größten Fehler an, wie er in einem Interview nach der Bekanntgabe seines geplanten Rücktritts als Konzernchef sagte. Für seine Zukunft hat Ballmer noch keine klaren Pläne.

Anzeige

Die Microsoft-Expertin Mary Jo Foley von Cnet.com hat die Chance gehabt, Noch-Microsoft-Chef Steve Ballmer zu interviewen. Ballmer hat am vergangenen Freitag überraschend seinen Rücktritt als Konzernchef bekanntgegeben. In den kommenden zwölf Monaten will er das Amt abgeben und in der Zwischenzeit soll ein Nachfolger gefunden werden. Im Gespräch erklärte er, dass er als Microsoft-Chef am meisten Windows Vista bereue. Mit Windows Vista sollte Microsofts Betriebssystem einen frischen Anstrich erhalten. Aber erst Windows 7 brachte den von Windows Vista erhofften Erfolg.

Ballmer sagte, er sei stolz darauf, in den 80er und 90er Jahren dazu beigetragen zu haben, dass der Computer zu einem Gerät für die Massen wurde. Das habe einen unglaublichen Einfluss auf das Leben der Menschen gehabt. Dazu zählt er auch Mobiltelefone, auch wenn es nicht "alles unsere Mobiltelefone" seien. Ballmer spielte damit darauf an, dass die Windows-Phone-Plattform von Microsoft auf dem Weltmarkt bisher kein großer Erfolg war.

Über den Rücktritt als Konzernchef hat Ballmer nach seiner Aussage verstärkt seit zwei bis zweieinhalb Monaten nachgedacht. Die Entscheidung dazu fällte er dann am vergangenen Mittwoch. Microsoft-Gründer Bill Gates habe nicht versucht, die Entscheidung zu beeinflussen.

Derzeit habe er keine konkreten Pläne für seine Zeit nach dem Rücktritt, sagte Ballmer. Er habe bisher einfach keine Zeit gehabt, sich darüber Gedanken zu machen. Darüber wolle er erst nachdenken, wenn ein Nachfolger gefunden sei. In den kommenden zwölf Monaten sei genügend Zeit, jemanden zu finden, der den Konzern weiterführen könne. Welche Voraussetzungen der Nachfolger erfüllen müsse, werde jetzt im Unternehmen debattiert - auch mit Konzerngründer Bill Gates.

Der 57-jährige Ballmer hatte bisher angekündigt, erst 2018 aus Altersgründen abzutreten. Trotz massiver Kritik von einzelnen Investoren wurde er im November 2011 mit 92 Prozent der Aktionärsstimmen im Amt bestätigt. Ende Mai 2011 hatte der bekannte Hedgefonds-Manager und Microsoft-Aktionär David Einhorn den Rücktritt Ballmers gefordert. Ballmer habe es zugelassen, dass Microsoft in wichtigen Bereichen wie Suchmaschinen, mobile Kommunikationssoftware, Tablets und soziale Netzwerke überholt wurde. Diese Niederlagen versuche er, mit teuren Übernahmen wie der des VoIP-Unternehmens Skype für 8,5 Milliarden US-Dollar auszugleichen.


eye home zur Startseite
Secure 29. Aug 2013

Microsoft liefert(e) mit Windows 7 und 8 in Funktion, mitgelieferten Programmen, Codecs...

Hu5eL 27. Aug 2013

dagegen würde ich gerne wetten :-) in 10 Jahren ist der Marktanteil über 20%... mindestens

redmord 26. Aug 2013

Gibt es da Studien oder woher weißt du das? Ich wette, die meisten Menschen kommen mit...

Tamashii 26. Aug 2013

Ich glaube tatsächlich, dass das allen Firmen mal ganz gut täte, nicht auf Teufel-komm...

pool 26. Aug 2013

Exakt! Man möge sich nur einfach die gut sortierte Auflistung auf der englischen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. über Hays AG, Region Karlsruhe
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. DHL Home Delivery GmbH, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,99€
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Und was macht die Boulevardpresse draus?

    Vögelchen | 04:44

  2. Re: "Obi-Wan Kenobi, ihr seid meine letzte Hoffnung!"

    Prinzeumel | 04:38

  3. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Prinzeumel | 04:30

  4. Re: Die Entwicklung ist doch abzusehen...

    LinuxMcBook | 04:19

  5. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    FattyPatty | 03:18


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel