Microsoft-CEO: Satya Nadella setzt auf Mobile, Cloud - und Xbox

In einer ausführlichen E-Mail an alle Microsoft-Mitarbeiter hat Satya Nadella beschrieben, wie er sich Microsoft künftig vorstellt. Mobile Anwendungen in allen Bereichen haben höchste Priorität, gleichzeitig soll sich das Unternehmen aber auf einen neu definierten Markenkern besinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
CEO Satya Nadella will ein neues Microsoft.
CEO Satya Nadella will ein neues Microsoft. (Bild: Microsoft)

Zu Beginn des Microsoft-Geschäftsjahrs 2015 hat der seit fünf Monaten als Chef des Unternehmens arbeitende Satya Nadella ausführlich beschrieben, wie er sich seinen Konzern in der Zukunft vorstellt. Dazu verschickte er eine E-Mail an alle Mitarbeiter, die Microsoft auch selbst veröffentlicht hat. Es handelt sich also um einen offenen Brief, der nicht nur nach innen wirken soll, sondern auch an Kunden, Partner und Medien gerichtet ist.

Stellenmarkt
  1. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
  2. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
Detailsuche

In dieser Veröffentlichung befindet sich auch eine Infografik, die den neuen Kern von Microsoft beschreibt: Er heißt nicht mehr "Windows". Vielmehr stellt Nadella ins Zentrum der Grafik einem aktuellen Marketing-Trend folgend die "Erfahrungen" der Nutzer, und zwar denen bei ihrer Arbeit wie auch dem Rest des Lebens. Diesen Kern umschließt der Microsoft-CEO mit Betriebssystemen für die Endgeräte und die Cloud.

  • Der Kern von Microsoft ist nicht Windows, sondern das Nutzererlebnis. (Bild: Microsoft)
Der Kern von Microsoft ist nicht Windows, sondern das Nutzererlebnis. (Bild: Microsoft)

Seine Beschreibung der Ziele beginnt Nadella mit der Feststellung: "Wir leben in einer Welt, in der Mobiles und die Cloud an erster Stelle stehen." Die Menschen seien heute von Milliarden Sensoren, Bildschirmen und Geräten umgeben, die ständig Daten in die Cloud lieferten. Wo Rechenleistung früher immer am jeweiligen Ort als knapp erschien, ist sie nun "fast unbegrenzt", schreibt Nadella.

Um in diesem Umfeld wieder erfolgreicher zu werden, schlägt der auf dem Bild zum Text die Faust ballende Nadella mehr Mut bei eigenen Zielsetzungen vor - und zwar nicht nur im Umgang mit Kunden. Auch intern müsse sich Microsoft ändern, und Traditionen in Frage stellen. Ebenso, und das kündigt Nadella ausdrücklich an, wird es neue Firmenübernahmen geben. Namen nennt der Manager dabei natürlich noch nicht.

Klares Bekenntnis zur Xbox

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nur wenige aktuelle Produkte nennt Nadella konkret, darunter aber die mobilen und Server-Versionen von Windows, und mit dem Surface 3 ein Gerät. Er bezeichnet es als "das beste Tablet für Produktivität". Die Xbox One führt der Microsoft-Chef nicht ausdrücklich auf, vielmehr spricht er stets von der Marke Xbox als Stellvertreter für das gesamte Ökosystem. Nachdem es kürzlich Gerüchte - die Microsoft schnell dementierte - gab, das Unternehmen wolle die Xbox-Abteilung verkaufen, widmet Nadella diesem Thema einen langen Absatz in seiner Mail.

Spiele, so stellt der Manager fest, sind nach Nutzungszeit und Umsatz gerechnet die wichtigsten privaten Anwendungen. Zudem kommen Techniken aus dem Spieleumfeld auch anderen Bereichen zugute. Der Microsoft-Chef nennt dafür unter anderem die Spracherkennung in Skype und Kinnect für Windows. Deshalb, so Nadella, "wird Microsoft die Innovation bei der Xbox energisch vorantreiben und die Spieler entzücken".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 12. Jul 2014

Ich kann gar nicht so viel essen wie ich... Toll... Also unterm Strich "scheiß auf alles...

Lagaz 11. Jul 2014

Aufmerksamkeitsdefizit = Nicht in der Lage zu sein, Dingen oder Personen über langeren...

Anonymer Nutzer 11. Jul 2014

Die Richtung geht in Richtung Polizeistaat... Ebenso :-(

Anonymer Nutzer 11. Jul 2014

Bei mir ist keine Cloud und wird es auch nie sein :-)

Lord Gamma 11. Jul 2014

Gibt es die Strategie inform von "Auf in die Cloud!" bzw. "Windows schafft, was meine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /