Microsoft-CEO: Satya Nadella setzt auf Mobile, Cloud - und Xbox

In einer ausführlichen E-Mail an alle Microsoft-Mitarbeiter hat Satya Nadella beschrieben, wie er sich Microsoft künftig vorstellt. Mobile Anwendungen in allen Bereichen haben höchste Priorität, gleichzeitig soll sich das Unternehmen aber auf einen neu definierten Markenkern besinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
CEO Satya Nadella will ein neues Microsoft.
CEO Satya Nadella will ein neues Microsoft. (Bild: Microsoft)

Zu Beginn des Microsoft-Geschäftsjahrs 2015 hat der seit fünf Monaten als Chef des Unternehmens arbeitende Satya Nadella ausführlich beschrieben, wie er sich seinen Konzern in der Zukunft vorstellt. Dazu verschickte er eine E-Mail an alle Mitarbeiter, die Microsoft auch selbst veröffentlicht hat. Es handelt sich also um einen offenen Brief, der nicht nur nach innen wirken soll, sondern auch an Kunden, Partner und Medien gerichtet ist.

Stellenmarkt
  1. DevOps Software Engineer im Bereich Software Factory (m/w/d)
    Continental AG, Frankfurt
  2. Technischer Projektleiter (m/w/d) für Komfortelektronik
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
Detailsuche

In dieser Veröffentlichung befindet sich auch eine Infografik, die den neuen Kern von Microsoft beschreibt: Er heißt nicht mehr "Windows". Vielmehr stellt Nadella ins Zentrum der Grafik einem aktuellen Marketing-Trend folgend die "Erfahrungen" der Nutzer, und zwar denen bei ihrer Arbeit wie auch dem Rest des Lebens. Diesen Kern umschließt der Microsoft-CEO mit Betriebssystemen für die Endgeräte und die Cloud.

  • Der Kern von Microsoft ist nicht Windows, sondern das Nutzererlebnis. (Bild: Microsoft)
Der Kern von Microsoft ist nicht Windows, sondern das Nutzererlebnis. (Bild: Microsoft)

Seine Beschreibung der Ziele beginnt Nadella mit der Feststellung: "Wir leben in einer Welt, in der Mobiles und die Cloud an erster Stelle stehen." Die Menschen seien heute von Milliarden Sensoren, Bildschirmen und Geräten umgeben, die ständig Daten in die Cloud lieferten. Wo Rechenleistung früher immer am jeweiligen Ort als knapp erschien, ist sie nun "fast unbegrenzt", schreibt Nadella.

Um in diesem Umfeld wieder erfolgreicher zu werden, schlägt der auf dem Bild zum Text die Faust ballende Nadella mehr Mut bei eigenen Zielsetzungen vor - und zwar nicht nur im Umgang mit Kunden. Auch intern müsse sich Microsoft ändern, und Traditionen in Frage stellen. Ebenso, und das kündigt Nadella ausdrücklich an, wird es neue Firmenübernahmen geben. Namen nennt der Manager dabei natürlich noch nicht.

Klares Bekenntnis zur Xbox

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nur wenige aktuelle Produkte nennt Nadella konkret, darunter aber die mobilen und Server-Versionen von Windows, und mit dem Surface 3 ein Gerät. Er bezeichnet es als "das beste Tablet für Produktivität". Die Xbox One führt der Microsoft-Chef nicht ausdrücklich auf, vielmehr spricht er stets von der Marke Xbox als Stellvertreter für das gesamte Ökosystem. Nachdem es kürzlich Gerüchte - die Microsoft schnell dementierte - gab, das Unternehmen wolle die Xbox-Abteilung verkaufen, widmet Nadella diesem Thema einen langen Absatz in seiner Mail.

Spiele, so stellt der Manager fest, sind nach Nutzungszeit und Umsatz gerechnet die wichtigsten privaten Anwendungen. Zudem kommen Techniken aus dem Spieleumfeld auch anderen Bereichen zugute. Der Microsoft-Chef nennt dafür unter anderem die Spracherkennung in Skype und Kinnect für Windows. Deshalb, so Nadella, "wird Microsoft die Innovation bei der Xbox energisch vorantreiben und die Spieler entzücken".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 12. Jul 2014

Ich kann gar nicht so viel essen wie ich... Toll... Also unterm Strich "scheiß auf alles...

Lagaz 11. Jul 2014

Aufmerksamkeitsdefizit = Nicht in der Lage zu sein, Dingen oder Personen über langeren...

Anonymer Nutzer 11. Jul 2014

Die Richtung geht in Richtung Polizeistaat... Ebenso :-(

Anonymer Nutzer 11. Jul 2014

Bei mir ist keine Cloud und wird es auch nie sein :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Datenschutz und Microsoft 365: Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen
    Datenschutz und Microsoft 365
    "Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen"

    Nach Ansicht der deutschen Datenschutzbehörden ist der Einsatz von Microsoft Office weiterhin datenschutzwidrig. Wie geht es nun weiter?
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  2. Halbleiterproduktion in Leixlip: Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen
    Halbleiterproduktion in Leixlip
    Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen

    Angestellte des Chipherstellers sollen "freiwillige Auszeiten" nehmen. Intel will allein im kommenden Jahr 3 Milliarden US-Dollar einsparen.

  3. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Neue Rabatt-Aktion • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /