Microsoft: Call of Duty erscheint weiter für Playstation

Microsoft will Call of Duty auf der Playstation lassen. Es gibt Überlegungen, die Actionspiele nicht mehr jährlich zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty Vanguard
Artwork von Call of Duty Vanguard (Bild: Activision)

Wenige Tage nach Bekanntgabe der Pläne Microsofts, für rund 68,7 Milliarden US-Dollar Activision Blizzard zu übernehmen, ist eine Sache so gut wie sicher geklärt: "Wir wollen Call of Duty auf der Playstation lassen", meldete Phil Spencer.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence (BI) / Data Analytics Specialist (m/w/d)
    Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. UX Designer (m/w/d)
    SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
Detailsuche

Der Chef von Microsofts Spielesparte schrieb auf Twitter, er habe mit dem Führungspersonal von Sony telefoniert und bekräftigt, dass alle Verträge eingehalten würden.

Sony hatte kurz zuvor öffentlich erklärt, dass genau dies erwartet werde. Es mag selbstverständlich erscheinen, aber offenbar gab es über diese Frage Unsicherheit bei dem japanischen Konzern. Möglicherweise gibt es Ausstiegsklauseln, über die man sich lange vor Gericht hätte streiten können.

Unterdessen meldete Bloomberg, es habe zuletzt Überlegungen bei hochrangigen Managern von Activision gegeben, nicht mehr jedes Jahr ein neues Call of Duty zu veröffentlichen.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar arbeiten drei Entwicklerstudios an der Serie. Trotzdem gilt der Jahresrhythmus als enorme Herausforderung. Bei dem 2018 veröffentlichten Call of Duty: Black Ops 4 beispielsweise hatte Treyarch es nicht geschafft, die Kampagne rechtzeitig fertigzustellen.

Der Shooter erschien ohne diesen Modus. Bei der Kundschaft kam das nicht gut an, seitdem sind wieder alle Call of Duty mit Kampagne auf den Markt gekommen.

Call of Duty: Vanguard (exklusiv bei Amazon.de)

2022 erscheint ein Modern Warfare II

Die Überlegungen sollen weder das für 2022 noch das für 2023 geplante Spiel betreffen, aber möglicherweise die Titel danach. Gerüchten zufolge soll der Ableger in diesem Jahr bei Infinite Ward entstehen und den Untertitel Modern Warfare II tragen - die römischen Ziffern sollen es vom älteren Modern Warfare 2 unterscheiden.

Das Spiel soll in einem modernen Szenario angesiedelt sein und den Kampf gegen Drogenkartelle zum Thema haben. Den Leaks zufolge erscheint es für Playstation 4 und 5, Xbox One und Series X/S sowie für Windows-PC. Die Call of Duty danach sollen nicht mehr für die älteren Konsolen auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mbraun1701d 22. Jan 2022

Auf der Xbox ist Crossplay mit PC-Spielern erzwungen eingeschaltet und kann nicht...

Jokovic 21. Jan 2022

Sind sie nicht. Ich befürchte sowas auch. Das die meisten Spiele einen f2p Charakter...

Lufegrt 21. Jan 2022

MP = warzone (wird bleiben) exklusive inhalte auf xbox und pc inkl game pass user...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /