Microsoft: C#-Werkzeuge für VS Code werden teils proprietär

Bisher sind die Werkzeuge für C# und .Net in Visual Studio Code komplett Open Source. Das könnte sich durch Zusatzdienste künftig ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft will seine Entwicklungswerkzeuge in VS Code anpassen.
Microsoft will seine Entwicklungswerkzeuge in VS Code anpassen. (Bild: /Mike Segar/File Photo/Reuters)

Microsoft hat einen grundlegenden Wechsel seiner Techniken zur Unterstützung der hauseigenen Sprache C# und des .Net-Frameworks in dem Editor Visual Studio Code angekündigt. Der extrem stark erweiterbare Editor ermöglicht die Integration zahlreicher Zusatzwerkzeuge. Für C# und .Net sind darüber bisher standardmäßig die freien Werkzeuge des Omnisharp-Projektes genutzt worden. Das will Microsoft aber ändern, wohl auch um proprietäre Zusatzdienste anbieten zu können.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
  2. Coach für PC- und Medienkompetenz (m/w/d)
    Caritasverband für die Stadt Bonn e. V., Bonn
Detailsuche

In der Ankündigung dazu heißt es, dass Omnisharp eine sehr gute Unterstützung für C# und .Net mit den damals verfügbaren Werkzeugen geboten habe und dies weiter gelte. Inzwischen gibt es vor allem aber mit dem Language Server Protocol (LSP) einen standardmäßigen Mechanismus zur Unterstützung moderner Entwicklungswerkzeuge.

Dazu schreibt das Team: "Wir glauben, dass die Umstellung der C#-Erweiterung auf LSP uns dabei helfen wird, unser Ziel zu erreichen, eine erweiterbare und flexible Toolumgebung zu schaffen, die neue Erfahrungen problemlos in C# für VS Code integriert." Die Editorerweiterung für C# soll demnach künftig ausschließlich über das LSP kommunizieren und Microsoft plane außerdem, Omnisharp-Erweiterungen entsprechend anzupassen.

Proprietäre Werkzeuge sollen hinzukommen

Microsoft plant außerdem die Erstellung sogenannter LSP Host Tools. Diese sollen auch als Grundlage für proprietäre Erweiterungen dienen, wie etwa für Intellicode sowie einige weitere Closed-Source-Komponenten, um "eine breitere Palette von Werkzeugfunktionen" bieten zu können.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    27.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor allem diese Ankündigung sorgte in der Community für Ärgernis und Verwirrung. Viele Entwickler nahmen an, dass damit alle der Werkzeuge proprietär werden sollten. Microsoft widerspricht dem jedoch explizit. Alle bisher als Open Source bereitstehenden Werkzeuge sollen auch nach dem Wechsel auf das LSP weiter frei verfügbar sein. Kritik gibt es trotzdem für die künftig angestrebte Vermischung von freien und proprietären Werkzeugen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Pro Electric SuperVan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric SuperVan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric SuperVan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /