Microsoft: Bundesregierung will mehr Open Source statt Windows

Die Abhängigkeit von Microsoft bewegt die Bundesregierung anscheinend immer mehr zum Umdenken. Daher sollen in Zukunft mehr quelloffene Dienste genutzt und die IT-Infrastruktur diverser werden. Das hat Vor- und Nachteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bundesregierung ist derzeit noch stark von Microsoft abhängig.
Die Bundesregierung ist derzeit noch stark von Microsoft abhängig. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Die Bundesregierung sieht die Abhängigkeit von großen internationalen Konzernen in der IT-Landschaft als Risiko an und will deshalb mehr auf Open-Source-Alternativen setzen. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Handelsblatt. Auf eine Anfrage der Grünen antwortete die Regierung demnach, "dass Abhängigkeiten von Technologieanbietern, die zu kritischen Schmerzpunkten führen, reduziert werden sollen". Zu diesen zähle auch das US-Unternehmen Microsoft, das mit Windows, Office 365 und Azure einen großen Anteil der IT-Infrastruktur von Behörden stellen kann. 96 Prozent aller Behörden sind laut einer Untersuchung von Pricewaterhousecoopers Pwc (PDF) von Microsoft-Produkten abhängig. Diese Untersuchung hat die Regierung wohl zum Nachdenken angeregt.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
Detailsuche

Kritisiert werden auch ein weiteres Mal die Mehrzahlungen, die durch die Nutzung des erweiterten Supports für das alte Windows 7 noch immer anfallen. 800.000 Euro bezahlen deutsche Behörden für 33.000 Arbeitsplätze. Behörden müssen daher an einer Umstellung auf Windows 10 oder auf ein anderes Betriebssystem arbeiten. Zweiteres wäre dem Grünen-Politker Konstantin von Notz anscheinend lieber, denn die IT-Landschaft solle "endlich diverser" werden. Gemeint sind damit größtenteils Dienste, die auf dem Open-Source-Ansatz aufbauen. Neben dem Umstieg auf Linux als Betriebssystem müssten dann aber weitere Dienste umgestellt werden - etwa mit einer Alternative zu Exchange als Mailserver, zu Office 365 als Büroanwendung und zu Active Directory als Rechteverwaltung.

Umstellung könnte schwierig sein, sich aber lohnen

Sowohl Administratoren für Behörden als auch Anwender müssen bei einer Umstellung geschult und eingearbeitet werden. Zwar sind viele Open-Source-Alternativen zu Windows, Office und anderen Microsoft-Produkten funktional sehr ähnlich, allerdings erfordern sie teilweise doch Umdenken und sind nicht zwangsläufig so umfangreich in ihren Funktionen, was wiederum weitere Dienste erfordern würde.

Auf der anderen Seite könnten kostenlose Open-Source-Produkte an einigen Stellen viel Geld einsparen. Der offensichtliche Vorteil: Das Einsparen von Lizenzkosten für proprietäre Microsoft-Dienste. Auch ist die Cloud-Lösung Azure zwar skalierbar und agil, für genutzte Ressourcen muss allerdings ebenfalls viel Geld eingeplant werden. Oft werden auch Bedenken über die Speicherorte personenbezogener Daten geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schlitzauge 19. Feb 2020

Sag ich ja, das sagen nur jene, die sich mit Win10 überhaupt nicht hinreichend...

TW1920 18. Feb 2020

Stimmt, aber das war intern verbockt. An sich hat das ganze schon geklappt. Langfristig...

wurstdings 18. Feb 2020

Das ist ja wohl nur eine Traumvorstellung deinerseits. Ich war selbst mal Student und...

Konstantin/t1000 18. Feb 2020

Immer das gleiche wenn Sie Windows haben wollen sie zu Linux..... und wenn sie dann Linux...

Kleba 16. Feb 2020

Aber das kann doch nicht ernsthaft ein Grund sein. Es gibt schließlich auch ERP-Systeme...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /