• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Bundesregierung will mehr Open Source statt Windows

Die Abhängigkeit von Microsoft bewegt die Bundesregierung anscheinend immer mehr zum Umdenken. Daher sollen in Zukunft mehr quelloffene Dienste genutzt und die IT-Infrastruktur diverser werden. Das hat Vor- und Nachteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bundesregierung ist derzeit noch stark von Microsoft abhängig.
Die Bundesregierung ist derzeit noch stark von Microsoft abhängig. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Die Bundesregierung sieht die Abhängigkeit von großen internationalen Konzernen in der IT-Landschaft als Risiko an und will deshalb mehr auf Open-Source-Alternativen setzen. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Handelsblatt. Auf eine Anfrage der Grünen antwortete die Regierung demnach, "dass Abhängigkeiten von Technologieanbietern, die zu kritischen Schmerzpunkten führen, reduziert werden sollen". Zu diesen zähle auch das US-Unternehmen Microsoft, das mit Windows, Office 365 und Azure einen großen Anteil der IT-Infrastruktur von Behörden stellen kann. 96 Prozent aller Behörden sind laut einer Untersuchung von Pricewaterhousecoopers Pwc (PDF) von Microsoft-Produkten abhängig. Diese Untersuchung hat die Regierung wohl zum Nachdenken angeregt.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, Braunschweig
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Kritisiert werden auch ein weiteres Mal die Mehrzahlungen, die durch die Nutzung des erweiterten Supports für das alte Windows 7 noch immer anfallen. 800.000 Euro bezahlen deutsche Behörden für 33.000 Arbeitsplätze. Behörden müssen daher an einer Umstellung auf Windows 10 oder auf ein anderes Betriebssystem arbeiten. Zweiteres wäre dem Grünen-Politker Konstantin von Notz anscheinend lieber, denn die IT-Landschaft solle "endlich diverser" werden. Gemeint sind damit größtenteils Dienste, die auf dem Open-Source-Ansatz aufbauen. Neben dem Umstieg auf Linux als Betriebssystem müssten dann aber weitere Dienste umgestellt werden - etwa mit einer Alternative zu Exchange als Mailserver, zu Office 365 als Büroanwendung und zu Active Directory als Rechteverwaltung.

Umstellung könnte schwierig sein, sich aber lohnen

Sowohl Administratoren für Behörden als auch Anwender müssen bei einer Umstellung geschult und eingearbeitet werden. Zwar sind viele Open-Source-Alternativen zu Windows, Office und anderen Microsoft-Produkten funktional sehr ähnlich, allerdings erfordern sie teilweise doch Umdenken und sind nicht zwangsläufig so umfangreich in ihren Funktionen, was wiederum weitere Dienste erfordern würde.

Auf der anderen Seite könnten kostenlose Open-Source-Produkte an einigen Stellen viel Geld einsparen. Der offensichtliche Vorteil: Das Einsparen von Lizenzkosten für proprietäre Microsoft-Dienste. Auch ist die Cloud-Lösung Azure zwar skalierbar und agil, für genutzte Ressourcen muss allerdings ebenfalls viel Geld eingeplant werden. Oft werden auch Bedenken über die Speicherorte personenbezogener Daten geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Schlitzauge 17. Feb 2020 / Themenstart

Ach, so wie die Linux-Distributoren, Google mit Android oder die Router-Hersteller das...

Kleba 16. Feb 2020 / Themenstart

Aber das kann doch nicht ernsthaft ein Grund sein. Es gibt schließlich auch ERP-Systeme...

Auspuffanlage 15. Feb 2020 / Themenstart

Selten so ein bullshit gelesen. Aus Erfahrung kann ich dir sagen, dass die Stunden...

nille02 15. Feb 2020 / Themenstart

Wenn man veraltetet Clienten meint, vermutlich. Man ist ewig mit einem Ubuntu unterwegs...

Schnarchnase 15. Feb 2020 / Themenstart

Eben, er wurde offensichtlich zur Entwicklung der Software von seinem Unternehmen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

    •  /