• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Bundesregierung will mehr Open Source statt Windows

Die Abhängigkeit von Microsoft bewegt die Bundesregierung anscheinend immer mehr zum Umdenken. Daher sollen in Zukunft mehr quelloffene Dienste genutzt und die IT-Infrastruktur diverser werden. Das hat Vor- und Nachteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bundesregierung ist derzeit noch stark von Microsoft abhängig.
Die Bundesregierung ist derzeit noch stark von Microsoft abhängig. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Die Bundesregierung sieht die Abhängigkeit von großen internationalen Konzernen in der IT-Landschaft als Risiko an und will deshalb mehr auf Open-Source-Alternativen setzen. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Handelsblatt. Auf eine Anfrage der Grünen antwortete die Regierung demnach, "dass Abhängigkeiten von Technologieanbietern, die zu kritischen Schmerzpunkten führen, reduziert werden sollen". Zu diesen zähle auch das US-Unternehmen Microsoft, das mit Windows, Office 365 und Azure einen großen Anteil der IT-Infrastruktur von Behörden stellen kann. 96 Prozent aller Behörden sind laut einer Untersuchung von Pricewaterhousecoopers Pwc (PDF) von Microsoft-Produkten abhängig. Diese Untersuchung hat die Regierung wohl zum Nachdenken angeregt.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Kritisiert werden auch ein weiteres Mal die Mehrzahlungen, die durch die Nutzung des erweiterten Supports für das alte Windows 7 noch immer anfallen. 800.000 Euro bezahlen deutsche Behörden für 33.000 Arbeitsplätze. Behörden müssen daher an einer Umstellung auf Windows 10 oder auf ein anderes Betriebssystem arbeiten. Zweiteres wäre dem Grünen-Politker Konstantin von Notz anscheinend lieber, denn die IT-Landschaft solle "endlich diverser" werden. Gemeint sind damit größtenteils Dienste, die auf dem Open-Source-Ansatz aufbauen. Neben dem Umstieg auf Linux als Betriebssystem müssten dann aber weitere Dienste umgestellt werden - etwa mit einer Alternative zu Exchange als Mailserver, zu Office 365 als Büroanwendung und zu Active Directory als Rechteverwaltung.

Umstellung könnte schwierig sein, sich aber lohnen

Sowohl Administratoren für Behörden als auch Anwender müssen bei einer Umstellung geschult und eingearbeitet werden. Zwar sind viele Open-Source-Alternativen zu Windows, Office und anderen Microsoft-Produkten funktional sehr ähnlich, allerdings erfordern sie teilweise doch Umdenken und sind nicht zwangsläufig so umfangreich in ihren Funktionen, was wiederum weitere Dienste erfordern würde.

Auf der anderen Seite könnten kostenlose Open-Source-Produkte an einigen Stellen viel Geld einsparen. Der offensichtliche Vorteil: Das Einsparen von Lizenzkosten für proprietäre Microsoft-Dienste. Auch ist die Cloud-Lösung Azure zwar skalierbar und agil, für genutzte Ressourcen muss allerdings ebenfalls viel Geld eingeplant werden. Oft werden auch Bedenken über die Speicherorte personenbezogener Daten geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Schlitzauge 19. Feb 2020 / Themenstart

Sag ich ja, das sagen nur jene, die sich mit Win10 überhaupt nicht hinreichend...

TW1920 18. Feb 2020 / Themenstart

Stimmt, aber das war intern verbockt. An sich hat das ganze schon geklappt. Langfristig...

wurstdings 18. Feb 2020 / Themenstart

Das ist ja wohl nur eine Traumvorstellung deinerseits. Ich war selbst mal Student und...

Konstantin/t1000 18. Feb 2020 / Themenstart

Immer das gleiche wenn Sie Windows haben wollen sie zu Linux..... und wenn sie dann Linux...

Kleba 16. Feb 2020 / Themenstart

Aber das kann doch nicht ernsthaft ein Grund sein. Es gibt schließlich auch ERP-Systeme...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /