Abo
  • Services:

Microsoft: Bug sorgt für versetzte Strichzüge auf dem Surface Pro

Ungenaue und um mehrere Millimeter versetzte Eingaben: Der Digitizer des Surface Pro hat wohl einen Fehler, der dessen Nutzung stark einschränkt. Die Ursache scheinen elektronische Störungen zu sein, die bei einer Berührung auftreten. Viele Nutzer berichten über denselben Fehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Pro mit Tastatur-Dock
Das Surface Pro mit Tastatur-Dock (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In Microsoft-Support-Foren häufen sich die Vorfälle fehlerhafter Digitizer des aktuellen Surface Pro aus dem Jahr 2017. Mehrere Besitzer des Tablets berichten von ungenauer Stifteingabe. Sobald Nutzer den Handballen zum Abstützen aufsetzen, zieht der Stift Linien versetzt zur eigentlichen Stiftspitze. Berichtet wird auch von ungenauen Linien, sodass keine geraden Striche mit dem Stylus möglich sind.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Großraum Frankfurt am Main, Großraum Düsseldorf, Köln, Dortmund
  2. BIZOL Germany GmbH, Berlin

Der Fehler tritt auf, wenn das Surface Pro zusammen mit der vierten Generation des Surface Pen verwendet wird, welche zum Zeitpunkt des Tablet-Verkaufsstarts als Zubehör erschien. Allerdings muss der Stift zum Gerät hinzugekauft werden - ein primärer Grund für teilweise sehr negative Äußerungen gegenüber Microsoft.

Das Unternehmen sei wenig entgegenkommend und kommuniziere das Problem nicht. Der Besitzer des 2.000-US-Dollar-Modells IvanSvak schreibt etwa: "Findet eine Lösung oder gebt uns unser Geld zurück." Der zugehörige Forenthread ist bereits 64 Seiten lang und umfasst 630 Antworten. Knapp 1.800 Forenmitglieder berichten vom gleichen Fehler.

Ersatz bringt keine Besserung

Einige Nutzer haben bereits versucht, den Digitizer des Surface Pro zu kalibrieren - ohne Erfolg. Linien verschieben sich zufällig einfach in eine andere Richtung. Der Grund des Problems ist zumindest von Microsoft noch nicht offiziell bestätigt. Viele Nutzer sind sich aber einig, dass es ein elektronisches Problem ist.

So könnte der Handballen auf dem Display das elektromagnetische Feld so ändern, dass der Digitizer die Position des Stiftes falsch berechnet. Das scheint auch der Fall zu sein, wenn das Gehäuse an irgend einer anderen Stelle berührt wird. Das betrifft auch Modelle, die als Ersatz unter Garantie von Microsoft ausgeliefert werden. In einer Antwort im Forum wird zumindest klar, dass Microsoft am Problem arbeitet. Sollte es sich um ein Hardwareproblem handeln, wird jedoch eine Fehlerbehebung schwer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

MFGSparka 20. Mär 2018

Witziger weise funktioniert mein Stift erst seit dem Update wieder richtig. Gut, das...

No Body 19. Mär 2018

Wurde aber auch mal Zeit, dass man darüber abseits der Foren etwas liest. Eventuell noch...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /