Abo
  • Services:

Microsoft-Browser: Edge bekommt Chromium-Herz

Microsoft will seinen Browser Edge generalüberholen und mit Chromium als Basis neu entwickeln. EdgeHTML als Microsofts proprietärer HTML-Renderer wird damit abgelöst.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft beerdigt EdgeHTML.
Microsoft beerdigt EdgeHTML. (Bild: Mike Mozart/CC-BY 2.0)

In einem neuen Blogbeitrag hat Microsoft bestätigt, dass für Edge künftig nicht mehr EdgeHTML verwenden wird, sondern dass es künftig auf Googles Chromium basieren wird. Das bedeutet, dass Edge bald die Browserengine Blink und die V8-Javascript-Engine nutzten wird.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Microsoft begründete die weitreichende Änderung damit, dass Edge so kompatibler zu den meisten Websites wird. Es soll von Webentwicklern keine besondere Berücksichtigung mehr erfordern und das Testen vereinfachen.

Microsoft bringt Edge nach einem Bericht von The Verge auch unter Windows 7 und Windows 8 als downloadbare Version auf den Markt. Bisher gab es Edge exklusiv für Windows 10.

In Zukunft will Microsoft ein Mitwirkender am Chromium-Projekt werden und Änderungen einbringen, die Chromium unter Windows besser machen sollen. Dazu gehören unter anderem die Unterstützung von Hardwarefunktionen wie den Touch-Support oder die ARM64-Kompatibilität aber auch die Barrierefreiheit.

Außerdem sollen die Nutzung von Chromium und die Abkopplung von Windows 10 es erlauben, den neuen Edge-Browser einem häufigeren Aktualisierungszyklus zu unterwerfen und ihn auf anderen Plattformen zu veröffentlichen. Microsoft erwähnt ausdrücklich die Möglichkeit, Edge auf MacOS zu bringen.

Mozillas Chef Chris Beard warnt vor Microsofts Schritt und befürchtet, dass Webentwickler ihre Anwendungen nicht mehr auf anderen Plattformen testen werden, wenn der Nutzungsanteil von Chromium hoch genug wird.

Microsoft erwartet, dass Anfang 2019 ein Preview-Build fertig ist, damit Nutzer den neuen Edge selbst ausprobieren können. Wann die finale Version kommt, steht noch nicht fest.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 31€ (Bestpreis!)
  2. 12,17€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Corsair VS650 als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand)
  4. 5€

ML82 08. Dez 2018

Diese "Katastrophe" funktioniert erstaunlich gut. Mit JS kannst du ganz wunderbar das...

AppRio 07. Dez 2018

Das liegt aber ausschließlich an Youtube, da Youtube eine veraltete Version von Shadow...

Onkel Ho 07. Dez 2018

Öhm, Firefox spielt eigentlich schon jetzt keine Rolle mehr. Also hier in Asien wo ich...

ko3nig 07. Dez 2018

Aluhut vor Take-Off *skurr*

QDOS 07. Dez 2018

Es wurde ja auch alles besser, nützt nur nichts wenn Webseiten proprietäre Features von...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /