Abo
  • Services:

Microsoft: Blitzschlag trifft Kühlung, trifft Azure, trifft Nutzer

Wie eine Kettenreaktion: Ein Sturm nahe eines in Texas liegenden Cloud-Rechenzentrums sorgte für den Ausfall eines Großteils von Microsoft Azure in der Region. Das hatte allerdings wohl auch Auswirkungen auf Kunden in der ganzen Welt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Blitzschlag führte zum Ausfall eines Azure-Rechenzentrums.
Ein Blitzschlag führte zum Ausfall eines Azure-Rechenzentrums. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Aufgrund eines Sturms sind einige Rechenzentren von Microsoft ausgefallen, die den Cloud-Dienst Azure und diverse damit verknüpfte Produkte hosten. Betroffen war die Zentrale der US-Region South Central in Texas. Microsoft begründet den Ausfall konkret mit einer Stellungnahme: "Ein schwerwiegendes Wetterereignis, einschließlich Blitzeinschlägen, zog nah eines unserer Rechenzentren in der Region South West auf". Das IT-Magazin The Register bezeichnet den Vorfall ironischerweise als: "Eine echte Wolke, die eine falsche Wolke trifft".

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Dadurch sei die an der Hardware anliegende Spannung gestiegen, was zu einem Versagen der Kühlsysteme führte. Die daraus resultierende Wärme innerhalb der Anlage löste ein automatisiertes Protokoll aus, das Systeme herunterfährt, um Hardware- und Datenintegrität zu bewahren. Momentan ist das Problem, das bereits am 4. September aufgetreten ist, weitgehend behoben, meint Microsoft. In der Statustabelle sind aber immer noch einige Dienste nicht wiederhergestellt, etwa der App Service, Azure Search oder Machine Learning Studio.

Nicht nur regionale Probleme

Obwohl Microsoft vorerst den Ausfall auf eine Region begrenzt gesehen hat, haben einige Twitter-Posts den Ausfall des Azure Resource Manager bestätigt. Dieser Dienst ist essenziell, um als Entwickler etwa Pull- und Push-Requests auszuführen. Viele internationale Nutzer der Azure-Cloud und der verknüpften IDE Visual Studio konnten ihrer Arbeit also nicht nachgehen - ein hoher wirtschaftlicher Schaden inklusive. The Register berichtet auch von weiteren Diensten, die davon betroffen seien: Einige Nutzer haben sich etwa nicht in den Dienst Office 365 Admin Center einwählen können.

Vorfälle wie dieser zeigen, dass auch die oft als sehr sicher bezeichnete Cloud nicht vor Ausfällen gefeit ist. Normalerweise sollten aber Backupsysteme in einer anderen geografischen Region existieren, um solche Vorfälle abzufangen. Zusätzliche Redundanz ist aber teuer, bringt unmittelbar keine zusätzlichen Kapazitäten und ist damit nicht gewinnbringend.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 49,95€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 46,99€

bionade24 07. Sep 2018

Schmarotze doch selbst. Seit neustem muss man aber um die Werbung auf Golem zu...

Truster 07. Sep 2018

Die "Cloud" ist doch nur ein Marketinggag und wurde gefühlt in den letzten 10 Jahren...

gunterkoenigsmann 06. Sep 2018

Möglicher Wirkmechanismus: Der Blitz schlägt außerhalb des Hauses in eine Stromleitung...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /