Abo
  • Services:

Microsoft: Blitzschlag trifft Kühlung, trifft Azure, trifft Nutzer

Wie eine Kettenreaktion: Ein Sturm nahe eines in Texas liegenden Cloud-Rechenzentrums sorgte für den Ausfall eines Großteils von Microsoft Azure in der Region. Das hatte allerdings wohl auch Auswirkungen auf Kunden in der ganzen Welt.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Blitzschlag führte zum Ausfall eines Azure-Rechenzentrums.
Ein Blitzschlag führte zum Ausfall eines Azure-Rechenzentrums. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Aufgrund eines Sturms sind einige Rechenzentren von Microsoft ausgefallen, die den Cloud-Dienst Azure und diverse damit verknüpfte Produkte hosten. Betroffen war die Zentrale der US-Region South Central in Texas. Microsoft begründet den Ausfall konkret mit einer Stellungnahme: "Ein schwerwiegendes Wetterereignis, einschließlich Blitzeinschlägen, zog nah eines unserer Rechenzentren in der Region South West auf". Das IT-Magazin The Register bezeichnet den Vorfall ironischerweise als: "Eine echte Wolke, die eine falsche Wolke trifft".

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Dadurch sei die an der Hardware anliegende Spannung gestiegen, was zu einem Versagen der Kühlsysteme führte. Die daraus resultierende Wärme innerhalb der Anlage löste ein automatisiertes Protokoll aus, das Systeme herunterfährt, um Hardware- und Datenintegrität zu bewahren. Momentan ist das Problem, das bereits am 4. September aufgetreten ist, weitgehend behoben, meint Microsoft. In der Statustabelle sind aber immer noch einige Dienste nicht wiederhergestellt, etwa der App Service, Azure Search oder Machine Learning Studio.

Nicht nur regionale Probleme

Obwohl Microsoft vorerst den Ausfall auf eine Region begrenzt gesehen hat, haben einige Twitter-Posts den Ausfall des Azure Resource Manager bestätigt. Dieser Dienst ist essenziell, um als Entwickler etwa Pull- und Push-Requests auszuführen. Viele internationale Nutzer der Azure-Cloud und der verknüpften IDE Visual Studio konnten ihrer Arbeit also nicht nachgehen - ein hoher wirtschaftlicher Schaden inklusive. The Register berichtet auch von weiteren Diensten, die davon betroffen seien: Einige Nutzer haben sich etwa nicht in den Dienst Office 365 Admin Center einwählen können.

Vorfälle wie dieser zeigen, dass auch die oft als sehr sicher bezeichnete Cloud nicht vor Ausfällen gefeit ist. Normalerweise sollten aber Backupsysteme in einer anderen geografischen Region existieren, um solche Vorfälle abzufangen. Zusätzliche Redundanz ist aber teuer, bringt unmittelbar keine zusätzlichen Kapazitäten und ist damit nicht gewinnbringend.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

bionade24 07. Sep 2018

Schmarotze doch selbst. Seit neustem muss man aber um die Werbung auf Golem zu...

Truster 07. Sep 2018

Die "Cloud" ist doch nur ein Marketinggag und wurde gefühlt in den letzten 10 Jahren...

gunterkoenigsmann 06. Sep 2018

Möglicher Wirkmechanismus: Der Blitz schlägt außerhalb des Hauses in eine Stromleitung...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /