Abo
  • Services:

Microsoft: Ab 2020 kein Office-Support mehr für einige Cloud-Dienste

Office-365-exklusiv: Ende 2020 soll die Office-365-Integration von Onedrive und Skype für ältere Office-Versionen abgeschaltet werden. Betroffen sind die Business-Versionen dieser Dienste - und damit viele Unternehmen, die diese benutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das abobasierte Office 365 enthält alle bekannten Office-Programme, darunter Word, Excel, Powerpoint und Onenote.
Das abobasierte Office 365 enthält alle bekannten Office-Programme, darunter Word, Excel, Powerpoint und Onenote. (Bild: Microsoft)

In drei Jahren nur noch Cloud: Microsoft hat in einem Blog-Eintrag bekanntgegeben, dass ab dem 13. Oktober 2020 Lizenzen von Office 2016 und älter keinen integrierten Zugriff mehr auf die Cloud-Dienste des Unternehmens erhalten. Das bedeutet für Office-Nutzer, dass sie dann weder Onedrive for Business noch Skype for Business mit den älteren Lizenzen verwenden können.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig

Zum angegebenen Datum läuft auch der allgemeine Support für Office 2016 aus. Bis dahin soll es aber möglich sein, Legacy-Versionen von Office 2010, 2013 und 2016 weiterhin mit Office-365-Diensten zu verbinden, heißt es. Jedoch verfügen diese Versionen bereits heute nicht über alle integrierten Dienste, die ein Office-365-Abonnement bietet. Nicht unterstützt werden etwa Microsoft Sharepoint und Teams.

Zeit für manche Unternehmen, auf das neue Office umzustellen

Mit der frühzeitigen Ankündigung für das Support-Aus bis 2020 will Microsoft IT-Abteilungen in Unternehmen die Zeit geben, auf ein entsprechendes Office-365-Modell umzusteigen. Das ist eine ähnliche Strategie wie die Ankündigung des Support-Stopps von Windows 7. Auch dort will Microsoft seinen Kunden einen Planungsvorlauf geben.

Von der Einschränkung nicht betroffen sind die kostenlosen Endkundenversionen der Office-365-Dienste Skype und Onedrive. Das gilt auch für dedizierte ältere Office-Versionen, die mit einem lokalen Server verbunden sind. Außerdem ist es auch nach 2020 möglich, ältere Office-Versionen zu nutzen, nur eben ohne Integration von Microsoft-Cloud-Diensten wie Skype for Business und Onedrive for Business.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. 215,71€

bofhl 11. Jul 2017

Die leidige Sache mit dem Wort "Support" - einmal für den Support, also die "Hilfe und...

Bigfoo29 25. Apr 2017

Selbst bei 3-Jähriger Nutzung ist es nicht billiger, wenn man die Alt-Lizenz...

TC 24. Apr 2017

Geht das eigentlich auch irgendwie Offline? Mich hat ja schon Mett gemacht, 2GB LTE...

Prinzeumel 24. Apr 2017

Dir hat noch keiner hier einen aluhut angeboten? Na was denn hier los? Oo

southy 24. Apr 2017

*hier*. Konzern mit knapp 20.000 Personen. Wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass in...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /