Microsoft: Bing entfernt 143 Millionen Links aus den Suchergebnissen

Wegen Urheberrechtsverletzungen hat Bing Millionen URLs aus den Ergebnissen entfernt. Das betrifft auch Suchmaschinen wie Ecosia, Qwant oder Duckduckgo.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch mit einer Lupe findet man ausgelistete Links nicht mehr ...
Auch mit einer Lupe findet man ausgelistete Links nicht mehr ... (Bild: Markus Winkler/Unsplash)

Im vergangenen Jahr hat Microsofts Suchmaschine Bing 143 Millionen Links entfernt, die zu urheberrechtlich geschützten Inhalten geführt haben sollen. Das geht aus dem kürzlich von Microsoft veröffentlichten Transparenzbericht hervor, über den zuerst das Onlinemagazin Torrentfreak berichtet hat.

Stellenmarkt
  1. Program Manager (m/w/d)
    Fidor Bank AG, München
  2. Key-User Qualitätsmanagement (m/w/d) Schwerpunkt CAQ/BPM
    ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf
Detailsuche

Zwar hat Bing einen relativ geringen Marktanteil am Suchmaschinenmarkt und liegt weit abgeschlagen hinter dem Platzhirsch Google, das bedeutet jedoch offensichtlich nicht, dass Microsofts Suchmaschine von Urheberrechtsinhabern ignoriert wird. Bing bearbeitet jede Woche Millionen von sogenannten Takedown-Anfragen, also dem Entfernen von Suchergebnissen.

Demnach wurde Bing dazu aufgefordert, 144 Millionen URLs aus dem Suchindex zu entfernen. Dem kam der Suchmaschinenbetreiber in 99 Prozent der Fälle nach und entfernte letztlich knapp 143 Millionen URLs. Dabei ging die Zahl der gemeldeten URLs im zweiten Halbjahr 2021 deutlich zurück, was Torrentfreak mit dem Verschwinden von Anfragen durch die Firma Remove Your Media erklärt, die vor allem Urheberrechtsverletzungen von Mangas meldet.

Alternative Suchmaschinen wie Ecosia, Qwant, Yahoo oder Duckduckgo ebenfalls betroffen

Die von Bing entfernten Inhalte wirken sich jedoch nicht nur auf die Suchergebnisse von Microsofts Suchmaschine aus, sondern auch auf viele andere alternative Suchmaschinen, die ihre Ergebnisse ganz oder teilweise von Bing beziehen. So konnten mit der auf Privatsphäre ausgerichteten Suchmaschine Duckduckgo kürzlich etliche Torrenttracker wie thepiratebay.org sowie die offizielle Webseite des Open-Source-Tools Youtube-dl nicht mehr gefunden werden, nachdem Bing die entsprechenden Ergebnisse ausgelistet hatte.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Duckduckgo reagierte jedoch zeitnah und konnte die Suchergebnisse wiederherstellen. Dabei dürfte Duckduckgo zugutekommen, dass nicht nur auf Bing, sondern auch etliche andere Quellen sowie einen eigenen Suchindex gesetzt wird. Andere Suchmaschinen wie Ecosia, Qwant oder Yahoo, die ebenfalls auf Bing zurückgreifen, sind deutlich stärker betroffen. Im Unterschied zu Duckduckgo lässt sich bei diesen Suchmaschinen, wie auch bei Bing selbst, unter anderem die offizielle Webseite von Youtube-dl (youtube-dl.org) weiterhin nicht finden.

Rechteverwerter greifen Youtube-dl schon seit geraumer Zeit an. So wurde Ende 2020 das Github-Repository der Open-Source-Software kurzzeitig mit einer DMCA-Anfrage offline genommen. Auch der Hoster Uberspace, bei dem die Webseite von Youtube-dl liegt, erhielt eine Abmahnung mit Unterlassungserklärung. Der Webhoster kam dieser nicht nach und wehrt sich gemeinsam mit der Bürgerrechtsorganisation Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) gerichtlich gegen "einen weiteren Versuch der Musikindustrie, unter dem Vorwand des Urheberrechts rechtmäßige Netz-Aktivitäten wie Downloadwerkzeuge in die Illegalität zu treiben".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kryptograph 03. Mai 2022 / Themenstart

Brave hat mittlerweile mit Brave Search eine eigene Suchmaschine, die selbst crawlt. Wie...

FreiGeistler 03. Mai 2022 / Themenstart

Nein, verständlich finde ich das nur bedingt Bei digitalen Medien sind die Lizenzenn viel...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /