• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Bing bringt zensierte China-Suche ins Ausland

Antizensuraktivisten haben festgestellt, dass Bing selbst im Ausland zensierte Trefferlisten ausgibt, wenn chinesische Suchanfragen eingehen. Microsoft spricht von einem Systemfehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Gründer Bill Gates trifft Xi Jinping im April 2013.
Microsoft-Gründer Bill Gates trifft Xi Jinping im April 2013. (Bild: Tyrone Siu/AFP/Getty Images)

Laut einem Bericht des Guardians zensiert Bing chinesischsprachige Suchergebnisse auch im Ausland. Die britische Zeitung beruft sich auf die Antizensuraktivisten bei Freeweibo. Betroffen seien Suchergebnisse zum Tian'anmen-Massaker am 4. Juni 1989, Freegate, einem Tool zur Umgehung staatlicher Internetsperren, sowie zu der Sekte Falun Gong und dem religiösen Führer des tibetischen Buddhismus, Dalai Lama.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, München

Eine Suchabfrage in chinesischer Sprache zum Dalai Lama ergebe zuerst einen Treffer beim staatlichen Sender CCTV und dann zwei Treffer in Baidu Baike, der zensierten Wikipedia-Variante, so der Guardian.

Microsoft hat sich gegen die Kritik verteidigt. Dem Register sagte Bing Senior Director Stefan Weitz: "Bing folgt Chinas gesetzlichen Anforderungen bei der Suche nicht außerhalb von China." Durch einen Fehler in den Microsoft-Systemen seien falsche Benachrichtigung für die Entfernung von Suchergebnissen ausgegeben worden, "aber die Ergebnisse selbst sind und waren unverändert außerhalb von China."

Laut der Organisation Reporter ohne Grenzen werden auch unter dem neuen Staats- und Parteichef Xi Jinping besonders Blogger und Internetaktivisten verfolgt. Mindestens 70 von ihnen sind im Gefängnis, ebenso 30 Journalisten. Jegliche politische Berichterstattung wird streng kontrolliert, besonders heikle Themen wie Enthüllungen über die Reichtümer der herrschenden Klasse werden komplett unterdrückt. Neue Gesetze schränkten die zuvor überraschend freie Kommunikation bei den Weibo-Mikroblogs massiv ein.

Seit Anfang 2010 weigert sich Google, in China bestimmte Suchbegriffe zu zensieren, wie die Behörden es fordern. Daraufhin musste sich das Unternehmen aus China zurückziehen und sein Angebot Google.cn einstellen. Chinesische Google-Nutzer sind seither auf das Hongkonger Angebot angewiesen. Zuvor hatte Google die staatlichen Zensurauflagen in China jahrelang sehr streng und engagiert befolgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. 11,49€
  3. 12,49€

Tamashii 13. Feb 2014

Ja, ganz klasse. Eigentlich gehe ich jeden Morgen auf die Seite, um mir das neue Bild...

Lord Gamma 12. Feb 2014

Ja das stimmt, aber wenigstens ist es kein Problem, statt google.de zu verwenden, die...

mikilauder 12. Feb 2014

ich auch nicht HÄh

ObitheWan 12. Feb 2014

Nun, die gäbe es, wenn man den Faktor Mensch ausschalten könnte. Solche fehlerfreien...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

    •  /