Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Bill Gates würde Verkauf der Xbox-Sparte unterstützen

Wenn der neue Konzernchef Satya Nadella die Xbox-Sparte ausgründen und verkaufen wolle, habe er seine volle Unterstützung, sagte Konzerngründer Bill Gates in einem Interview mit Fox Business. Bing müsse aber im Unternehmen bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Bill Gates am 4. Mai 2014
Bill Gates am 4. Mai 2014 (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Bill Gates hat in einem Interview mit Fox Business erklärt, dass er einen Verkauf der Xbox-Sparte unterstützen würde, wenn der neue Konzernchef Satya Nadella dies wünsche. Auf eine entsprechende Frage der Journalistin Liz Claman sagte Gates sehr deutlich: "Unbedingt." Er sagte aber nicht, dass es einen solchen Plan bei Microsoft gebe.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. BWI GmbH, Bonn

Zuvor hatte Gates betont, dass Nadella in seinen Entscheidungen unabhängig von ihm als Gründer und Großaktionär sei und erklärt, dass Microsoft das PC- und Xbox-Gaming viel enger zusammenbringen wolle.

Die Suchmaschinensparte Bing sei dagegen ein integraler Bestandteil des Unternehmens, dessen Technologie auch eine wichtige Rolle in Rechenzentren und in der Büroanwendungssoftware Office spiele, die eindeutig zum Kerngeschäft gehöre. Es ergebe keinen Sinn, das herauszubrechen, so Gates.

Der Konzerngründer und Chef des Board of Directors, Bill Gates, wechselte im Februar 2014 in den Posten des Technology Advisors bei Microsoft. Er erklärte, er wolle ein Drittel seiner Zeit bei Microsoft in seiner neuen Aufgabe verbringen und Nadella bei der Ausarbeitung der Produktstrategie unterstützen.

Kurz nachdem Sony die Zahl von rund sieben Millionen verkauften Playstation 4 bekanntgegeben hatte, meldete Microsoft weltweit fünf Millionen verkaufte Xbox One. Allerdings sind die Zahlen nicht direkt vergleichbar: Während es sich bei den Angaben von Sony um die an Endkunden verkauften Geräte handelt, gab Microsoft die Menge der insgesamt an den Handel ausgelieferten Konsolen an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

Garius 08. Mai 2014

Da hat wohl jemand bereits die Glanzzeiten Segas vergessen. Sega hatte viel mehr auf...

it-boy 07. Mai 2014

Ist das ein Kindergarten hier mit Dir jedes Mal. :D Und wenn es dann Argumente hagelt...

ObitheWan 07. Mai 2014

Ja eine Frage hätte ich. Wo ist das "liest" geblieben? ;-D Ansonsten ist der Post aber...

Clown 07. Mai 2014

Wenn das stimmt, dann hat MS ein Kommunikationsproblem.

Andi K. 07. Mai 2014

Es gibt viele Gründe an der Konsole zu zocken oder am PC. Kommt drauf an wo jeder seine...


Folgen Sie uns
       


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /