• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Bill Gates würde Verkauf der Xbox-Sparte unterstützen

Wenn der neue Konzernchef Satya Nadella die Xbox-Sparte ausgründen und verkaufen wolle, habe er seine volle Unterstützung, sagte Konzerngründer Bill Gates in einem Interview mit Fox Business. Bing müsse aber im Unternehmen bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Bill Gates am 4. Mai 2014
Bill Gates am 4. Mai 2014 (Bild: Rick Wilking/Reuters)

Bill Gates hat in einem Interview mit Fox Business erklärt, dass er einen Verkauf der Xbox-Sparte unterstützen würde, wenn der neue Konzernchef Satya Nadella dies wünsche. Auf eine entsprechende Frage der Journalistin Liz Claman sagte Gates sehr deutlich: "Unbedingt." Er sagte aber nicht, dass es einen solchen Plan bei Microsoft gebe.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Zuvor hatte Gates betont, dass Nadella in seinen Entscheidungen unabhängig von ihm als Gründer und Großaktionär sei und erklärt, dass Microsoft das PC- und Xbox-Gaming viel enger zusammenbringen wolle.

Die Suchmaschinensparte Bing sei dagegen ein integraler Bestandteil des Unternehmens, dessen Technologie auch eine wichtige Rolle in Rechenzentren und in der Büroanwendungssoftware Office spiele, die eindeutig zum Kerngeschäft gehöre. Es ergebe keinen Sinn, das herauszubrechen, so Gates.

Der Konzerngründer und Chef des Board of Directors, Bill Gates, wechselte im Februar 2014 in den Posten des Technology Advisors bei Microsoft. Er erklärte, er wolle ein Drittel seiner Zeit bei Microsoft in seiner neuen Aufgabe verbringen und Nadella bei der Ausarbeitung der Produktstrategie unterstützen.

Kurz nachdem Sony die Zahl von rund sieben Millionen verkauften Playstation 4 bekanntgegeben hatte, meldete Microsoft weltweit fünf Millionen verkaufte Xbox One. Allerdings sind die Zahlen nicht direkt vergleichbar: Während es sich bei den Angaben von Sony um die an Endkunden verkauften Geräte handelt, gab Microsoft die Menge der insgesamt an den Handel ausgelieferten Konsolen an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. 23,49€
  3. (-77%) 6,99€

Garius 08. Mai 2014

Da hat wohl jemand bereits die Glanzzeiten Segas vergessen. Sega hatte viel mehr auf...

it-boy 07. Mai 2014

Ist das ein Kindergarten hier mit Dir jedes Mal. :D Und wenn es dann Argumente hagelt...

ObitheWan 07. Mai 2014

Ja eine Frage hätte ich. Wo ist das "liest" geblieben? ;-D Ansonsten ist der Post aber...

Clown 07. Mai 2014

Wenn das stimmt, dann hat MS ein Kommunikationsproblem.

Andi K. 07. Mai 2014

Es gibt viele Gründe an der Konsole zu zocken oder am PC. Kommt drauf an wo jeder seine...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /