Abo
  • Services:

Microsoft: Ballmers Abschied bei Microsoft lief nicht glatt

Steve Ballmer hat offenbar noch im Juli überhaupt nicht vorgehabt, die Unternehmensführung abzugeben. Doch es gab Druck im Aufsichtsrat, und auch sein alter Freund Bill Gates setzte sich nicht mehr für ihn ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bill Gates und Steve Ballmer im Jahr 2007
Bill Gates und Steve Ballmer im Jahr 2007 (Bild: Robert Sorbo/Reuters)

Microsoft-Chef Steve Ballmer hat noch vor einigen Wochen nicht geplant, die Konzernführung bereits im kommenden Jahr aufzugeben. Das berichtet das Blog des Wall Street Journal All Things D aus Unternehmenskreisen. Der 57-jährige Ballmer hatte bisher angekündigt, erst 2018 aus Altersgründen abzutreten. Doch die Zeitplanung wurde zuerst von Ballmer und dann vom Aufsichtsrat des Konzerns geändert, offenbar um einen "hässlichen Streit unter den Aktionären" zu verhindern, der dem Unternehmen öffentlich geschadet hätte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth, Lohr am Main
  2. ETAS, Stuttgart

Der Investor Valueact habe den Rücktritt von Ballmer, einen Aktienrückkauf und eine Erhöhung der Dividende gefordert.

Ballmer selbst hatte erklärt, dass er ursprünglich geplant hatte, erst in der "Mitte des Transformationsprozesses auszuscheiden".

Die Restrukturierungspläne zu One Microsoft hatte Ballmer im Juli 2013 veröffentlicht. Im Monat davor sei er noch gewohnt enthusiastisch in Meetings aufgetreten und habe sich als Teil des Restrukturierungsprozesses gesehen, den er angekündigt hatte. In Treffen nach der Ankündigung vom 11. Juli 2013 sei Ballmer jedoch "untypisch ruhig" gewesen.

"Erst war sicher, dass er nicht weggeht und dann ging er plötzlich doch. Auch wenn der heutige Steve seine Entscheidung getroffen hat, war dies eine Entscheidung, die der frühere Steve nicht gefällt hätte", so ein Insider.

Konzernmitbegründer und Aufsichtsratschef Bill Gates soll laut Gerüchten aus dem Unternehmen selbst Druck auf Ballmer ausgeübt haben. Andere bestreiten dies, Gates habe aber wohl auch nichts getan, um Ballmer, wie bisher immer, zu unterstützen.

Tatsächlich findet sich in der Pressemitteilung Microsofts kein großes Lob von Gates über Ballmers Konzernführung. "Als Mitglied des Komitees für die Nachfolgeplanung werde ich eng mit den anderen Mitgliedern des Aufsichtsrats zusammenarbeiten, um einen großartigen neuen Vorstandschef zu finden", erklärte Gates. "Wir haben Glück, dass Steve auf seinem Posten bleibt bis der neue Vorstandschef seine Aufgaben übernimmt."

In einem Interview mit Cnet sagte Ballmer, Gates habe nicht versucht, seine Entscheidung zu beeinflussen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 24,99€
  3. 2,49€
  4. 29,95€

nf1n1ty 28. Aug 2013

Eigentlich das hier: http://www.pakkotoisto.com/attachments/treeni/92626d1356951331...

Anonymer Nutzer 28. Aug 2013

Denn dass es Probleme zwischen Ballmer und einigen Großaktionären gab, ist doch schon...

Nebucatnetzer 27. Aug 2013

Eins von Gigabyte. Weis grad nicht welches. Ich muss da immer alles manuell installieren.

swissmess 27. Aug 2013

Verdammt, das hätte ich vor dem Artikel, vor der Recherche nach KOPP lesen sollen...

redmord 27. Aug 2013

Ist ja auch deine Lebensaufgabe.


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /