Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft stellt Technet-Abos ein.
Microsoft stellt Technet-Abos ein. (Bild: Screenshot Golem.de)

Microsoft Bald keine Technet-Abos mehr

Microsoft wird demnächst keine Technet-Abonnements mehr anbieten. Ab dem 1. September 2013 werden keine neuen Abos mehr abgeschlossen, bestehende Verträge laufen bis zum Ende der Laufzeit weiter.

Anzeige

Nur noch bis zum 31. August 2013 verkauft Microsoft neue Technet-Abos oder bietet an, laufende Abonnements zu verlängern. Darüber hat Microsoft Technet-Abonnenten per E-Mail informiert, der betreffende Hinweis liegt Golem.de vor. Ab dem 1. September 2013 werden die Technet-Abos nicht länger vermarktet.

Das Technet-Abo hat sich vor allem an IT-Experten gerichtet, die darüber Zugriff auf eine Reihe von Microsoft-Anwendungen erhalten, um diese im Vorfeld ausprobieren zu können. Darüber gab es auch Zugriff auf Vorabversionen von Windows und Office, um diese vor Veröffentlichung der finalen Version austesten zu können. Das Technet-Abo gab es zum Jahrespreis von rund 200 Euro. Im Preis waren jeweils drei Lizenzschlüssel für alle Windows- und Office-Versionen enthalten.

Wer künftig einen ähnlichen Zugriff auf Microsoft-Software haben will, muss künftig ein MSDN-Abo abschließen, heißt es in Microsofts E-Mail-Aussendung. MSDN-Abos sind im Vergleich zu den Technet-Abos deutlich teurer. Für ein Jahr Laufzeit müssen mindestens etwa 750 Euro bezahlt werden.

Trend geht dahin, Software kostenlos zu evaluieren

Microsoft begründet das Aus des Technet-Abos damit, dass Nutzer verstärkt Software kostenlos ausprobieren wollen. "Wir haben in den letzten Jahren beobachtet, dass kostenlose Evaluierungsmöglichkeiten und -ressourcen im Gegensatz zu bezahlten Angeboten für die Nutzer immer wichtiger werden und stärker nachgefragt werden", heißt es dazu. Dem will Microsoft Rechnung tragen und "IT-Experten verstärkt den kostenlosen Zugriff auf eine große Bandbreite von Technet-Ressourcen ermöglichen".

So soll es ein Technet-Evaluierungscenter geben, auf dem kostenlose Evaluierungssoftware ohne Funktionsbeschränkungen für 30 bis 180 Tage verfügbar sein werde. "Dies umfasst umfangreiche Evaluierungsressourcen und Technet Virtual Labs, mit denen Sie Software evaluieren können, ohne sie lokal installieren zu müssen", verspricht Microsoft.


eye home zur Startseite
The_Voice_70 05. Jul 2013

Und genau wegen diesen merkwürdigen Schlüssen läuft bereits eine Petition : http://www...

TW1920 03. Jul 2013

Aber gibt's das Abo mit DVD-Versand nicht noch? Zumindest wird's Angeboten oder ist damit...

TW1920 02. Jul 2013

Tjoah, kann man nix machen. Der Sinn ist mir immer noch nicht ganz klar was jetzt besser...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei Mün­chen
  2. Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft), Hannover
  3. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  4. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. 5,00€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: iPhone X = Experimental

    stoneburner | 08:13

  2. Deutschlands größter Speicher steht in Goldisthal

    barforbarfoo | 07:41

  3. Re: 24/32

    esqe | 07:05

  4. Re: Entwickler kündigen

    GodsBoss | 06:56

  5. Re: Nicht jammern, sondern machen

    esqe | 06:54


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel