Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Bald kein Skype mehr für Windows Phone

Noch in diesem Jahr wird Skype Windows Phone nicht mehr länger unterstützen. Microsofts Botschaft dahinter: Es lohnt sich nicht mehr, Apps für Windows-Phone-Smartphones zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Skype-Support für Windows Phone endet im Oktober.
Skype-Support für Windows Phone endet im Oktober. (Bild: David Ramos/Getty Images)

Es wirkt paradox: Sogar Microsoft selbst zieht eine wichtige App für die Plattform Windows Phone zurück. Skype wird Microsofts Smartphone-Betriebssystem ab Oktober 2016 nicht mehr unterstützen. Der Grund liegt in der laufenden Umstellung, wie Skype den Datenaustausch realisiert. Der Peer-to-Peer-Ansatz wird zugunsten einer Cloud-Infrastruktur aufgegeben. Im Zuge dessen wird es Skype bald für einige ältere Versionen mancher Betriebssysteme nicht mehr geben. Für Geräte mit Windows 10 Mobile wird Skype weiterhin angeboten.

Microsofts Signal an App-Entwickler

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht

Microsoft machte keine Angaben dazu, weshalb der Hersteller sein eigenes Betriebssystem nicht länger unterstützt. Das Signal an App-Entwickler ist dabei: Anscheinend lohnt es sich nicht einmal mehr für Microsoft, Apps für Smartphones mit Windows Phone aktuell zu halten und weiterzupflegen.

Für Microsofts Smartphone-Plattform Windows Phone ist die Entscheidung besonders drastisch. Denn viele Besitzer eines Windows-Phone-Smartphones erhalten kein Update auf das aktuelle Windows 10 Mobile, weil der Hersteller sein Update-Versprechen gebrochen hat. Ursprünglich hatte Microsoft zugesichert, für alle Smartphones mit Windows Phone 8 ein Update auf Windows 10 Mobile ausliefern zu wollen. Daraus wurde allerdings nichts, viele technisch gut ausgestattete Smartphones erhalten kein Update auf Windows 10 Mobile.

Im Zuge des baldigen Support-Endes für Windows Phone hat Microsoft verkündet, welche anderen Betriebssystemversionen noch von Skype unterstützt werden - oder eben nicht mehr. Demnach endet der Support für Windows RT ebenfalls im Oktober 2016. Unterstützt werden alle Windows-Versionen ab Windows XP, OS X ab der Version 10.9, iOS ab der Version 8, Android ab der Version 4.03 sowie Windows 10 Mobile.

Amazon-App für Windows Phone steht ebenfalls vor dem Aus

Bereits Mitte August 2016 wird die Shopping-App von Amazon auf Windows-Phone-Smartphones nicht mehr laufen. Amazon informiert derzeit betroffene Kunden per E-Mail darüber, dass die Amazon-App eingestellt werde. Die betreffende E-Mail liegt Golem.de vor. Auch Amazon nennt keinen Grund dafür, weshalb die App eingestellt wird. Amazon-Kunden werden darauf verwiesen nach dem 15. August 2016 den Browser zu bemühen, um alle Amazon-Erledigungen über die Webseite zu erledigen.

Im März 2016 hatte mit Here ein anderer wichtiger Anbieter verkündet, die Windows-Phone-Plattform nicht mehr länger aktiv zu unterstützen. Die Navigations-App kann in der jetzigen Form zwar weiter verwendet werden, es werden aber keine Updates mehr dafür erscheinen. Bevor die Here-App für andere Smartphone-Plattformen erschienen ist, war die App einer der Gründe, sich für den Kauf eines Windows-Phone-Smartphones zu entscheiden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 274,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Vielfalt 26. Jul 2016

Keine App notwendig, wenn hier der IE dafür ausgerüstet wird. Die Amazon App ist ja wohl...

NixName 24. Jul 2016

Mhm... Irgendwann im Dezember 2015 habe ich die Insider-App installiert. Fast-Ring. Durch...

The_Soap92 22. Jul 2016

Das ist unerheblich. Wenn er den Artikel nicht liest und nur auf die Überschrift...

chithanh 22. Jul 2016

Dann müsste die Überschrift aber "kein Skype mehr für Windows Phones" heißen um so falsch...

sedremier 22. Jul 2016

In der Hoffnung, dass sich hier doch noch ein Lichtblick ergibt, vielleicht kennen sie...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /