• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Azure und Oracle Cloud werden verbunden

Microsoft und Oracle verbinden ihre Cloud-Angebote über eine Netzwerkverbindung und gemeinsame Nutzerverwaltung. Das soll Migrationen erleichtern. Oracle-Software läuft auch problemlos in Azure.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft kooperiert künftig auch mit Oracle für sein Cloud-Angebot.
Microsoft kooperiert künftig auch mit Oracle für sein Cloud-Angebot. (Bild: JASON REDMOND/AFP/Getty Images)

Microsoft und Oracle haben eine weitreichende Partnerschaft für ihre Cloudangebote angekündigt. Demnach sollen Microsofts Azure und die Oracle Cloud durch "Netzwerk- und Identity Management" miteinander verbunden werden. Das soll nicht nur eine einfache Migration zwischen den Diensten ermöglichen, sondern eben auch die Kombination von bisher exklusiven Diensten der Cloudangebote.

Stellenmarkt
  1. Team GmbH, Paderborn
  2. Qvest Media GmbH, Halle (Saale)

Umgesetzt werde die Verbindung der beiden Clouddienste zunächst mit einer schnellen Netzwerkverbindung zwischen den Rechenzentren in "Ashburn (Nordamerika) und Azure US East", wobei weitere Regionen folgen sollen. Die Verbindung wird darüber hinaus vor allem durch ein einheitliches "Identity- und Access Management via Single Sing-On" umgesetzt. Die Anbieter versprechen außerdem ein "automatisiertes User-Provisioning zur Azure und Oracle Cloud sowie übergreifende Verwaltung von Ressourcen".

Wie Microsoft in seiner Ankündigung weiter schreibt, könnten nun etwa "Azure Services wie Analytics und KI nahtlos mit Oracle-Cloud-Diensten wie Autonomous Database" verbunden werden. Zusätzlich zu dieser einfachen Interoperabilität sollen aber auch Oracle-Anwendungen wie JD Edwards oder die E-Business-Suite problemlos in Azure genutzt werden können. Derartige Anwendungspakete von Oracle werden von dem Unternehmen zum Betrieb in Azure zertifiziert und für seine Kunden weiter gepflegt.

Für Oracle ergibt sich aus der Kooperation vor allem Zugriff auf eine leistungsfähige und breit aufgestellte Cloud-Infrastruktur, die das Unternehmen bisher seinen Kunden so nicht bieten kann. Im Vergleich zu Azure dient die Oracle Cloud eher als Hosting für Software-as-a-Service. Microsoft erweitert mit der Kooperation dagegen seine strategischen Partnerschaften. So kooperiert Microsoft etwa bereits mit SAP und Adobe oder auch Sony.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

bark 06. Jun 2019

Das ist halt framing.


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /