Microsoft: Azure öffnet sich weiter für Open Source

Mit einem Update für Azure hat Microsoft seine Cloud-Plattform für weitere Open-Source-Software angepasst. Hadoop läuft als Beta. Hadoop-Entwickler Alan Gates beschreibt die Integration in einem Interview mit Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,
Alan Gates war an der Portierung von Hadoop auf Azure beteiligt.
Alan Gates war an der Portierung von Hadoop auf Azure beteiligt. (Bild: Christian Schmidt-David/Golem.de)

Microsoft hat Azure ein Update verpasst, das vor allem die Unterstützung für Open-Source-Software erweitert. Alan Gates, Vizepräsident des Hadoop-Entwicklers Horton Works, und Stephan Pepersack von Microsoft beschreiben die Integration von Hadoop in Azure in einem Interview mit Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Datenanalyst Health Care Management (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C# / .NET
    Alarm IT Factory GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die bereits im Dezember 2011 angekündigte Unterstützung für Hadoop wurde erweitert. Die Infrastruktur, die unter anderem Datenbankabfragen per Map-Reduce liefert, läuft als Beta auf Azure. Microsoft verspricht eine einfache und schnelle Installation. Hadoop-Infrastrukturen können dann über Microsofts Managementwerkzeuge verwaltet werden. Über Konnektoren lassen sich die Datenbanken MySQL- und SQL-Database (ehemals SQL-Azure) über die Hadoop-Werkzeuge abfragen. Später soll Hadoop auch auf Windows Server laufen. Einen Termin nennt Microsoft jedoch nicht.

Virtuelle Maschinen für Linux-Distributionen

Künftig lassen sich Opensuse 12.1, CentOS 6.2, Ubuntu 12.04 und Suse Linux Enterprise Server 11 SP1 neben Windows Server 2008 R2 und Windows Server 2012 installieren und nutzen. Die Betriebssysteme können in herkömmliche virtuelle Maschinen im VHD-Format installiert werden, was die Migration in lokale Serverinfrastrukturen und in fremde Virtualisierungssoftware ermöglicht, die das VHD-Format unterstützt.

Über das Azure Virtual Network lassen sich solche lokal gespeicherten virtuellen Maschinen dann sicher per VPN wieder mit in Azure laufenden verbinden. In Virtual Network lassen sich ferner IP-Adressen und Routing verwalten. Damit erweitert Microsoft Azure sein Plattform-as-a-Service-Angebot um einen auf Infrastructure-as-a-Service basierenden. Die Kommandozeilenwerkzeuge für den Zugriff auf Azure von Mac OS X und Linux in der Azure-SDK wurden ebenfalls erweitert und angepasst.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch als Software-as-a-Service-Plattform erhält Azure weitere Updates. Auf Azure gehostete Webseiten können bereits seit längerem ASP.NET, Node.js, oder PHP nutzen. Diese erhalten neue Bibliotheken. Hinzugekommen sind ebenfalls neue Bibliotheken für Python und Java. Mit dem Verwaltungswerkzeug Azure Web Sites lassen sich künftig Anwendungen wie Wordpress, Joomla, Dotnetnuke, Umbraco oder Drupal einfach installieren, so Microsoft.

Azure ist künftig in 48 neuen Ländern verfügbar, darunter Russland, Südkorea, Taiwan, die Türkei, Ägypten, Südafrika und die Ukraine.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Trägheitseinschlussfusion: Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion
    Trägheitseinschlussfusion
    Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion

    An der NIF wurde erstmals brennendes Plasma erzeugt, bei dem das entstandene Helium das Plasma weiter aufheizt.

  2. Streaming: Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars
    Streaming
    Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars

    Kleine Star-Wars-Fans werden bei Disney+ gerne mal hinters Licht geführt: Es ist frustrierend, wenn erst beim Anschauen klar wird, dass der Serie eine deutsche Tonspur fehlt.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  3. Survnet: RKI will Corona-Meldesoftware verbessern
    Survnet
    RKI will Corona-Meldesoftware verbessern

    Die Software, mit der die Corona-Fallzahlen übertragen werden, sei teilweise unbenutzbar, kritisieren die Gesundheitsämter. Das RKI will nun nachbessern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /