• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Azure-Kubernetes-Service unterstützt Windows-Container

Microsofts Kubernetes-Dienst im hauseigenen Cloud-Angebot Azure unterstützt nun die Verwendung von Windows-Server-Containern. Diese können damit parallel zu Linux-Containern betrieben werden: mit den gleichen bekannten Werkzeugen und im gleichen Cluster.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows- und Linux-Container laufen nun parallel in AKS.
Windows- und Linux-Container laufen nun parallel in AKS. (Bild: Andym5855, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Windows-Hersteller Microsoft hat die Unterstützung seiner Windows-Server-Container im hauseigenen Cloud-Angebot des Azure Kubernetes Service (AKS) angekündigt. Noch handelt es sich aber offiziell um eine Vorschau. Bisher konnten in dem gehosteten und von Microsoft verwalteten Kubernetes-Dienst nur Linux-Container orchestriert werden.

Stellenmarkt
  1. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Möglich wird die Unterstützung der Windows-Container dank eines Updates des genutzten Kubernetes in den aktuellen Versionen 1.13.5 und 1.14. Mit der Veröffentlichung von Kubernetes 1.14 vor rund zwei Monaten hat die Community der Software zur Orchestrierung den Support für Windows-Container erstmals offiziell stabil veröffentlicht. Dieser Entwicklung folgt Microsoft nun also auch mit seinem Cloud-Angebot. Die direkte Konkurrenz Amazon startete die Unterstützung von Windows-Containern in seinem Cloud-Angebot AWS vor rund zwei Monaten.

Laut der Ankündigung von Microsoft nutzten die Kunden von Azure schon seit langem Windows- wie auch Linux-Dienste auf der Plattform nebeneinander. Nun könnten also auch Windows- und Linux-Container nicht nur parallel zueinander verwendet werden, sondern eben auch mit den gleichen APIs und Werkzeugen. Die Container können dabei unabhängig vom zugrunde liegenden Betriebssystem im gleichen Cluster genutzt werden.

Zusätzlich zu der eigentlichen Verwendung von Windows-Containern in AKS unterstützt Microsoft die Windows-Container darüber hinaus auch in damit verbundenen Diensten. Dazu gehören unter anderem die Azure Container Registry, Azure Dev-Ops sowie der Azure Monitor. Weitere Details finden sich in der Ankündigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 48,99€
  3. 52,99€
  4. (-79%) 5,99€

LH 21. Mai 2019

Wieso zufällig? Es ist eine nachvollziehbare Metapher, es ist bewusst gewählt.


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /