Microsoft: Azure IoT Edge Runtime wird Open Source und DJI Partner

Die Laufzeitumgebung von Azure IoT Edge wird zu einem Open-Source-Projekt. Außerdem haben sich Microsoft und DJI zusammengetan, um die Entwicklung von Werkzeugen für Drohnen zu beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Matrice-Serie kann bald Azure-IoT-Edge-Anwendungen ausführen.
Die Matrice-Serie kann bald Azure-IoT-Edge-Anwendungen ausführen. (Bild: DJI)

Die Laufzeitumgebung von Azure IoT Edge wird zu einem Open-Source-Projekt. Wie Microsofts Chef Satya Nadella ankündigte, werden Enwickler in Zukunft die Möglichkeit haben, die Laufzeitumgebung an ihre Bedürfnisse anzupassen. Vermutlich dürfte das die Effizienz der Anwendungen steigern, die auf den IoT-Geräten ausgeführt werden sollen und Bewertungen selbst durchführen müssen. Als Beispiel nannte Microsoft die Verwendung von Drohnen.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  2. (Senior) IT Security Engineer (w/m/d)
    NSCON GmbH, Frankfurt, München, Hamburg, Berlin, Köln (Home-Office)
Detailsuche

Im Rahmen der Partnerschaft wird DJI ein Entwicklungskit für Windows 10 veröffentlichen. Das SDK wird Azure IoT Edge und AI verwenden. Verfügbar wird das SDK ab Herbst 2018 sein. Build-Teilnehmer haben ab sofort Zugriff auf eine Betaversion. Ziel ist es, Anwendungen direkt auf die Endgeräte, in diesem Fall Drohnen, zu bringen. Daten bleiben dort und mit einem KI-Modell beurteilen sie selbst, ob etwa die aufgenommenen Bilder eine Aktion auslösen müssen.

Dafür kommen aber nur die teuren Profi-Modelle der Enterprise-Klasse in Frage. Microsoft demonstrierte zwar mit einer kleinen Mavic Air, die Rohre inspizierte und eine Anomalie entdeckte, doch hier müssen die Daten noch zu einem Server geschickt werden. Zudem wurde die Drohne manuell geflogen. Sie war also nichts weiter als eine bewegliche, drahtlose Kamera. Mit einer Matrice-M200-Drohne kann die Bewertung hingegen direkt auf der Drohne geschehen, ohne die Bilddaten zum Server zu schicken. Die Drohnen sollen servergesteuert und autonom Inspektionen durchführen, so die Hoffnung von Microsoft und DJI. Zu beachten ist allerdings, dass solche Projekte nicht einfach überall umgesetzt werden dürfen. Am ehesten geht das innerhalb eines Gebäudes. Sobald der kontrollierte Luftraum berührt wird, sprich: das Fliegen im Außenbereich, sind zahlreiche landesspezifische Regeln zu beachten. Meist sind die Gesetzgeber darauf nicht vorbereitet.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Microsoft an der Microsoft Build in Seattle, Washington teilgenommen. Die Reisekosten wurden von Microsoft übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /