Abo
  • Services:

Microsoft: Azure Devops Server 2019 ist ein umbenanntes anderes Produkt

Unter der Marke Azure Devops stellt Microsoft jetzt auch seinen Team Foundation Server mit neuem Namen vor: Azure Devops Server 2019 ist im Prinzip genau dieses Produkt, bringt aber einige Verbesserungen bei der Benutzeroberfläche und mehr Verwirrung bei der Namensgebung.

Artikel veröffentlicht am ,
Team Foundation Server wird umbenannt.
Team Foundation Server wird umbenannt. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Obwohl Microsoft seine Entwickler-Koordinationstools Visual Studio Team Services schon im Herbst 2018 in Azure Devops umbenannt hatte, blieb die Standalone-Serverkomponente davon unangetastet. Mit Azure Devops Server 2019 ändert sich das: Es handelt sich dabei um den Team Foundation Server, der eine verbesserte Navigation und Nutzerfreundlichkeit bieten soll. Das schreibt Microsoft in seiner Ankündigung.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Berlin

Wie der Vorgänger integriert Azure Devops Server 2019 verschiedene Module für die Kollaboration und Koordination von Entwicklerteams. Dazu gehören Azure Boards, Azure Repos, Azure Pipelines, Azure Test Plans und Azure Artifacts. Die neue Version soll die Navigation zwischen diesen Diensten einfacher gestalten. Dazu hat Microsoft die Benutzeroberfläche überholt und teilweise stark geändert. Das Unternehmen rät deshalb dazu, eigene Mitarbeiter darin einzuweisen und sicherzustellen, dass sie sich damit zurechtfinden.

Umbenennung für mehr Verwirrung

Azure Pipelines erhält im neuen Server eine eigene Build-Übersichtsseite. Diese unterstützt die Programmiersprache Yaml für Konfigurationsdateien. Azure Pipelines nutzt eine vereinheitlichte Begriffsterminologie, mit der Entwickler die Übersicht behalten sollen. Eine Begriffstabelle stellt der Hersteller auf seiner Supportseite bereit. Der Server kann als ausführbare Exe-Datei auf der Microsoft-Homepage heruntergeladen werden

Sicherlich hat die Umbenennung von bereits vorhandenen Diensten auch einen marketingrelevanten Grund. Azure ist ein Kerngeschäft von Microsoft, das normalerweise in irgendeiner Form mit Cloud-Infrastruktur zusammenhängt. Azure Devops ist nicht unbedingt davon abhängig, was teils verwirrend ist. Andererseits sind sperrige Namen wie "Team Foundation Server" oder "Visual Studio Team Services" nicht unbedingt besser.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-78%) 6,66€
  3. 29,95€
  4. 5,99€

Folgen Sie uns
       


Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019)

Samsung hat seine neue Galaxy-S10-Serie auf mehrere Bildschirmgrößen aufgeteilt. Besonders das "kleine" Galaxy S10e finden wir im Vorabtest interessant.

Galaxy S10e, Galaxy S10 und Galaxy S10 im Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /