• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

Der Video-Indexer der Azure-Cloud erkennt Szenen, Personen, Sprache und Stimmungen in Videos und kann sogar übersetzen. Diese hilfreichen Funktionen demonstriert Microsoft aber ausgerechnet mit Überwachungstechnik.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Microsofts Video Indexer wird das Überwachen sehr einfach.
Mit Microsofts Video Indexer wird das Überwachen sehr einfach. (Bild: Microsoft - Screenshot Golem.de)

Die maschinelle Videoanalyse ist wohl derzeit eine der schwierigsten Aufgaben künstlicher Intelligenz, denn sie vereint Bild-, Sprach-, Texterkennung sowie einige weitere Funktionen, muss dabei aber auch noch einen langen Zeitraum auswerten. Rund zwei Monate nach Googles Ankündigung des Cloud Video Intelligence API stellt nun auch Microsoft mit dem Video Indexer für Azure eine Vorschau auf solch einen Dienst bereit.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. finanzen.de, Berlin

Der Video Indexer funktioniert dabei wie viele andere Cloud-Dienste auch: Ist eine Datei gegeben, hier ein Video, wird diese auf unterschiedliche Merkmale hin untersucht. Die Ergebnisse können dann in Azure über eine GUI angesehen oder über ein API per JSON ausgelesen und weiterverarbeitet werden. Interessant an dem Video Indexer ist wohl vor allem die Fülle an Funktionen des Dienstes.

So können einzelne Szenen erkannt werden, Keyframes lassen sich extrahieren und das Video anhand der erkannten Objekte auch annotieren. Darüber hinaus erkennt das System Gesichter und Bewegungen, kann Gesprochenes den Sprechern zuordnen, dieses dann transkribieren und übersetzen. Selbst dargestellter Text kann einem Video entlockt werden. Darauf aufbauend ermöglicht der Azure-Dienst dann eine Sentiment-Analyse, um positive oder negative Stimmungen in dem Video zu erkennen.

Schwierige Grenzüberschreitungen

Zusammen haben all diese Funktionen sicher viele sinnvolle Anwendungsgebiete. So können etwa die Produzenten von Videos ihr Material sehr schnell nach passenden Inhalten durchsuchen und diese etwa danach auswählen, was auf eine bestimmte Zielgruppe passt. Genau das macht das Unternehmen Ooyala, das Microsoft als Referenz für seinen Dienst nennt.

Auf der Keynote der Build-Konferenz hat Microsoft aber auch eine eher beängstigende Demonstration davon gezeigt, wozu dieses System noch fähig sein könnte: etwa die Totalüberwachung von Mitarbeitern. In dem konkreten Fall zeigt das Unternehmen zwar die Verletzung einer Arbeitsschutzrichtlinie, was durchaus im Sinne der Beteiligten sein sollte. Allerdings ist diese Art der Analyse von Videodaten, zum Beispiel über eine Überwachungskamera, natürlich nicht auf legitime Anwendungsfälle beschränkt.

Microsoft-Chef Satya Nadella sagte zu dem möglichen Missbrauchspotenzial: "Es liegt an uns, dafür zu sorgen, dass einige dieser dystopischen Szenarien nicht wahr werden. Ich meine, wenn Sie darüber nachdenken, was Orwell in 1984 prophezeite, wo Technik genutzt wird, um zu überwachen, zu kontrollieren, zu diktieren. Oder was Huxley sich vorgestellt hat, was wir machen werden, um uns ohne Sinn und Zweck abzulenken. Keine dieser Zukunftsvisionen ist eine, die wir wollen".

Nachtrag vom 11. Mai 2017, 15:40 Uhr

Wir haben die Nachricht um eine Erklärung von Nadella aus der Keynote ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ach 12. Mai 2017

Ich weis nicht von was für einem "Bash" du da die Rede hast. Da dokumentiert Golem nur...

Suchiman 12. Mai 2017

https://channel9.msdn.com/Events/Build/2017/KEY01 startet bei Minute 30

Kasjsf38 12. Mai 2017

Korrekt. Alle Parteien sind liberal, demokratisch (dort wo der Bürger nichts zu melden...

Potrimpo 12. Mai 2017

Nein, er wollte sagen und hat es gesagt, dass die Menschheit (nicht Microsoft, nix...

a user 11. Mai 2017

Könnte man... dann sollte man es aber besser noch einmal lesen oder das lesen lieber ganz...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /