Abo
  • Services:

Microsoft: Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

Der Video-Indexer der Azure-Cloud erkennt Szenen, Personen, Sprache und Stimmungen in Videos und kann sogar übersetzen. Diese hilfreichen Funktionen demonstriert Microsoft aber ausgerechnet mit Überwachungstechnik.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Microsofts Video Indexer wird das Überwachen sehr einfach.
Mit Microsofts Video Indexer wird das Überwachen sehr einfach. (Bild: Microsoft - Screenshot Golem.de)

Die maschinelle Videoanalyse ist wohl derzeit eine der schwierigsten Aufgaben künstlicher Intelligenz, denn sie vereint Bild-, Sprach-, Texterkennung sowie einige weitere Funktionen, muss dabei aber auch noch einen langen Zeitraum auswerten. Rund zwei Monate nach Googles Ankündigung des Cloud Video Intelligence API stellt nun auch Microsoft mit dem Video Indexer für Azure eine Vorschau auf solch einen Dienst bereit.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Der Video Indexer funktioniert dabei wie viele andere Cloud-Dienste auch: Ist eine Datei gegeben, hier ein Video, wird diese auf unterschiedliche Merkmale hin untersucht. Die Ergebnisse können dann in Azure über eine GUI angesehen oder über ein API per JSON ausgelesen und weiterverarbeitet werden. Interessant an dem Video Indexer ist wohl vor allem die Fülle an Funktionen des Dienstes.

So können einzelne Szenen erkannt werden, Keyframes lassen sich extrahieren und das Video anhand der erkannten Objekte auch annotieren. Darüber hinaus erkennt das System Gesichter und Bewegungen, kann Gesprochenes den Sprechern zuordnen, dieses dann transkribieren und übersetzen. Selbst dargestellter Text kann einem Video entlockt werden. Darauf aufbauend ermöglicht der Azure-Dienst dann eine Sentiment-Analyse, um positive oder negative Stimmungen in dem Video zu erkennen.

Schwierige Grenzüberschreitungen

Zusammen haben all diese Funktionen sicher viele sinnvolle Anwendungsgebiete. So können etwa die Produzenten von Videos ihr Material sehr schnell nach passenden Inhalten durchsuchen und diese etwa danach auswählen, was auf eine bestimmte Zielgruppe passt. Genau das macht das Unternehmen Ooyala, das Microsoft als Referenz für seinen Dienst nennt.

Auf der Keynote der Build-Konferenz hat Microsoft aber auch eine eher beängstigende Demonstration davon gezeigt, wozu dieses System noch fähig sein könnte: etwa die Totalüberwachung von Mitarbeitern. In dem konkreten Fall zeigt das Unternehmen zwar die Verletzung einer Arbeitsschutzrichtlinie, was durchaus im Sinne der Beteiligten sein sollte. Allerdings ist diese Art der Analyse von Videodaten, zum Beispiel über eine Überwachungskamera, natürlich nicht auf legitime Anwendungsfälle beschränkt.

Microsoft-Chef Satya Nadella sagte zu dem möglichen Missbrauchspotenzial: "Es liegt an uns, dafür zu sorgen, dass einige dieser dystopischen Szenarien nicht wahr werden. Ich meine, wenn Sie darüber nachdenken, was Orwell in 1984 prophezeite, wo Technik genutzt wird, um zu überwachen, zu kontrollieren, zu diktieren. Oder was Huxley sich vorgestellt hat, was wir machen werden, um uns ohne Sinn und Zweck abzulenken. Keine dieser Zukunftsvisionen ist eine, die wir wollen".

Nachtrag vom 11. Mai 2017, 15:40 Uhr

Wir haben die Nachricht um eine Erklärung von Nadella aus der Keynote ergänzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 88€

Ach 12. Mai 2017

Ich weis nicht von was für einem "Bash" du da die Rede hast. Da dokumentiert Golem nur...

Suchiman 12. Mai 2017

https://channel9.msdn.com/Events/Build/2017/KEY01 startet bei Minute 30

Kasjsf38 12. Mai 2017

Korrekt. Alle Parteien sind liberal, demokratisch (dort wo der Bürger nichts zu melden...

Potrimpo 12. Mai 2017

Nein, er wollte sagen und hat es gesagt, dass die Menschheit (nicht Microsoft, nix...

a user 11. Mai 2017

Könnte man... dann sollte man es aber besser noch einmal lesen oder das lesen lieber ganz...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /