Abo
  • Services:

Microsoft: Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

Der Video-Indexer der Azure-Cloud erkennt Szenen, Personen, Sprache und Stimmungen in Videos und kann sogar übersetzen. Diese hilfreichen Funktionen demonstriert Microsoft aber ausgerechnet mit Überwachungstechnik.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Microsofts Video Indexer wird das Überwachen sehr einfach.
Mit Microsofts Video Indexer wird das Überwachen sehr einfach. (Bild: Microsoft - Screenshot Golem.de)

Die maschinelle Videoanalyse ist wohl derzeit eine der schwierigsten Aufgaben künstlicher Intelligenz, denn sie vereint Bild-, Sprach-, Texterkennung sowie einige weitere Funktionen, muss dabei aber auch noch einen langen Zeitraum auswerten. Rund zwei Monate nach Googles Ankündigung des Cloud Video Intelligence API stellt nun auch Microsoft mit dem Video Indexer für Azure eine Vorschau auf solch einen Dienst bereit.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Der Video Indexer funktioniert dabei wie viele andere Cloud-Dienste auch: Ist eine Datei gegeben, hier ein Video, wird diese auf unterschiedliche Merkmale hin untersucht. Die Ergebnisse können dann in Azure über eine GUI angesehen oder über ein API per JSON ausgelesen und weiterverarbeitet werden. Interessant an dem Video Indexer ist wohl vor allem die Fülle an Funktionen des Dienstes.

So können einzelne Szenen erkannt werden, Keyframes lassen sich extrahieren und das Video anhand der erkannten Objekte auch annotieren. Darüber hinaus erkennt das System Gesichter und Bewegungen, kann Gesprochenes den Sprechern zuordnen, dieses dann transkribieren und übersetzen. Selbst dargestellter Text kann einem Video entlockt werden. Darauf aufbauend ermöglicht der Azure-Dienst dann eine Sentiment-Analyse, um positive oder negative Stimmungen in dem Video zu erkennen.

Schwierige Grenzüberschreitungen

Zusammen haben all diese Funktionen sicher viele sinnvolle Anwendungsgebiete. So können etwa die Produzenten von Videos ihr Material sehr schnell nach passenden Inhalten durchsuchen und diese etwa danach auswählen, was auf eine bestimmte Zielgruppe passt. Genau das macht das Unternehmen Ooyala, das Microsoft als Referenz für seinen Dienst nennt.

Auf der Keynote der Build-Konferenz hat Microsoft aber auch eine eher beängstigende Demonstration davon gezeigt, wozu dieses System noch fähig sein könnte: etwa die Totalüberwachung von Mitarbeitern. In dem konkreten Fall zeigt das Unternehmen zwar die Verletzung einer Arbeitsschutzrichtlinie, was durchaus im Sinne der Beteiligten sein sollte. Allerdings ist diese Art der Analyse von Videodaten, zum Beispiel über eine Überwachungskamera, natürlich nicht auf legitime Anwendungsfälle beschränkt.

Microsoft-Chef Satya Nadella sagte zu dem möglichen Missbrauchspotenzial: "Es liegt an uns, dafür zu sorgen, dass einige dieser dystopischen Szenarien nicht wahr werden. Ich meine, wenn Sie darüber nachdenken, was Orwell in 1984 prophezeite, wo Technik genutzt wird, um zu überwachen, zu kontrollieren, zu diktieren. Oder was Huxley sich vorgestellt hat, was wir machen werden, um uns ohne Sinn und Zweck abzulenken. Keine dieser Zukunftsvisionen ist eine, die wir wollen".

Nachtrag vom 11. Mai 2017, 15:40 Uhr

Wir haben die Nachricht um eine Erklärung von Nadella aus der Keynote ergänzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Ach 12. Mai 2017

Ich weis nicht von was für einem "Bash" du da die Rede hast. Da dokumentiert Golem nur...

Suchiman 12. Mai 2017

https://channel9.msdn.com/Events/Build/2017/KEY01 startet bei Minute 30

Kasjsf38 12. Mai 2017

Korrekt. Alle Parteien sind liberal, demokratisch (dort wo der Bürger nichts zu melden...

Potrimpo 12. Mai 2017

Nein, er wollte sagen und hat es gesagt, dass die Menschheit (nicht Microsoft, nix...

a user 11. Mai 2017

Könnte man... dann sollte man es aber besser noch einmal lesen oder das lesen lieber ganz...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /