Microsoft: Azure-ARM-CPUs sollen Preis-Leistung um 50 Prozent steigern

Microsoft bringt mit den Ampere Altra ARM-CPUs in seine Azure-Cloud. Die Chips basieren auf ARMs Neoverse und die VMs unterstützen Windows 11.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft steckt ARM-CPUs in seine Azure-Cloud.
Microsoft steckt ARM-CPUs in seine Azure-Cloud. (Bild: Charles Platiau/File Photo)

Microsoft bietet künftig neben x86-Chips auch leistungsstarke ARM-CPUs in seiner Azure-Cloud an, wie der Anbieter mitteilt. Grundlage der ARM-VMs in Azure bilden die Ampere Altra CPUs. Das Angebot soll laut Microsoft und Ampere bis zu 50 Prozent mehr Leistung bei vergleichbaren Optionen zu den x86-CPUs bieten und so ein deutlich besseres Preis-Leistungs-Verhältnis liefern.

Stellenmarkt
  1. Professional IT Service Mitarbeiter (m/w/d)
    Applied Security GmbH, Großwallstadt, Home-Office
  2. Inhouse IT Consultant (w/m/d) SAP SuccessFactors Recruiting
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Die ARM-CPUs in Azure sind nun zunächst als Vorschau in grundsätzlich zwei verschiedenen Varianten verfügbar. Die Dpsv5-Serie soll dabei sich dabei für jeden Zwecken nutzen lassen, während die Epsv5-Serie für Anwendungen mit hohem Speicherbedarf optimiert sein soll. Die ARM-VMs in Azure können mit bis zu 64 vCPUs genutzt werden. Jeder vCPU kann wahlweise 2, 4, und 8 GByte Arbeitsspeicher hinzugefügt werden. Angeboten werden außerdem Netzwerkverbindungen mit 40 GBit/s. Die CPUs selbst laufen mit 3,0 GHz Takt.

Unter Umständen besser als x86

Bei den Ampere Altra handelt es sich um einen 80-kernigen ARM-Prozessor, der auf angepassten Neoverse-N1-Kernen mit 4-facher Ausführungsbreite und ohne Simultaneous Multithreading (SMT) basiert. Das ist wichtig in Bezug auf das versprochene bessere Preis-Leistungs-Verhältnis im Vergleich zu den x86-CPUs.

Denn wie Evan Burness, Principal Program Manager für Microsofts Azure HPC, auf Twitter erklärt, bezieht sich dies auf die D- und E-Serie für x86-CPUs von Azure, die für ihre vCPUs wie üblich physische Kerne und Hyperthreading mischen. Wird also x86-Hyperthreading genutzt, wird ein physischer Kern als zwei virtuelle Kerne dargestellt. Doch auch unabhängig von solchen Marketing-Überlegungen sind die Ampere Altra unter Umständen in der Lage, ihre x86-Konkurrenz zu schlagen.

Deep Learning mit Microsoft Azure

Breiter Software-Support

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Genutzt werden können sollen die ARM-VMs für zahlreiche unterschiedliche Einsatzszenarien. Microsoft zählt hier als Entwicklungsumgebungen das eigene .Net auf, ebenso wie auch Java. ARM selbst geht hier deutlich weiter und verweist außerdem auf die derzeit meistgenutzten Programmiersprachen wie C/C++, Rust, PHP, Python, Go und auch Node.js. Ebenso preist ARM seine Arbeit in der Cloud Native Computing Foundation und nennt viele weiter Open-Source-Projekte wie Server, Datenbanken und HPC-Anwendungen, die auf den ARM CPUs laufen.

Offiziell genutzt werden können die ARM-CPUs in Azure derzeit mit Ubuntu, CentOS sowie Windows 11. Hinzu kommen soll die Unterstützung für die Enterprise-Distributionen von Red Hat und Suse, sowie Debian, Alma Linux und Flatcar. Zur Verfügung stehen die ARM-CPUs in Azure Regionen in den USA sowie Europa. Microsoft bietet bereits eine entsprechende Preisübersicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


senf.dazu 24. Mai 2022 / Themenstart

war ja zu erwarten das es in Zukunft eher nur noch CPU-GPU Kombis wie nvidia-nvidia apple...

bernstein 05. Apr 2022 / Themenstart

Kann ich denn jetzt Windows 11 auf einem Ampere Altra mit vollem Support von Microsoft...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /