Abo
  • Services:

Microsoft Authenticator: Zweiwege-Authentifizierungs-App kommt für Android und iOS

Microsoft hat seine neue Autorisierungs-App Authenticator auch für Android und iOS veröffentlicht. Damit können Nutzer Anmeldungen auf einem PC zusätzlich absichern. Praktischerweise können mehrere Konten verwendet werden, auch von Diensten, die Microsoft nicht selbst anbietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsofts Authenticator ist jetzt auch für Android und iOS erhältlich.
Microsofts Authenticator ist jetzt auch für Android und iOS erhältlich. (Bild: Microsoft/Google Play Store)

Die Zweiwege-Autorisierungs-App Microsoft Authenticator ist jetzt für Android-Geräte, iPhones und iPads erhältlich. Mit dem Authenticator können Nutzer ihre Anmeldung an einem Windows-PC, bei Microsofts Programmen und Internetseiten sowie anderen Diensten zusätzlich absichern.

  • Die Bestätigungsaufforderung des Microsoft Authenticators unter iOS (Bild: Microsoft)
  • Die Kontenverwaltung des Microsoft Authenticators unter Android. (Bild: Microsoft)
  • Die Bestätigungsaufforderung des Microsoft Authenticators unter Android (Bild: Microsoft)
Die Bestätigungsaufforderung des Microsoft Authenticators unter iOS (Bild: Microsoft)

Zweiwege-Anmeldung für verschiedene Konten

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Nach der Anmeldung erhalten Nutzer eine Benachrichtigung auf ihrem Smartphone oder Tablet. Diese muss bestätigt werden, um die Anmeldung abzuschließen. Auf diese Weise können Fernzugriffe verhindert werden, auch wenn das Passwort geknackt wurde. Ist der Nutzer offline, erfolgt die Verifizierung über einen eingebauten Sicherheitscode-Generator.

Mit dem Authenticator können Nutzer mehrere Konten nutzen und entsprechende Anmeldungen über die App autorisieren. Dabei ist die App nicht nur auf Microsoft-Dienste beschränkt; auch für andere Anbieter wie etwa Google lassen sich mit der App Zweiwege-Authentifizierungen durchführen.

Ablösung für den Azure Authenticator

Der Microsoft Authenticator ersetzt den Azure Authenticator, der sich an Geschäftskunden richtete. Unter iOS heißt die App zwar weiterhin Azure Authenticator, im Beschreibungstext folgt aber gleich die Erklärung: "Azure Authenticator ist jetzt Microsoft Authenticator!". Der Download und die Nutzung der App sind kostenlos.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. 9,99€

moepmoep 17. Aug 2016

Genau welcher Druck ist das? Deshalb gibt es fast alle Google Apps auch auf den...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /