Abo
  • Services:
Anzeige
Windows 10 verbreitet sich langsamer als prognostiziert.
Windows 10 verbreitet sich langsamer als prognostiziert. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Microsoft: Keine Milliarde Windows-10-Systeme bis 2018

Windows 10 verbreitet sich langsamer als prognostiziert.
Windows 10 verbreitet sich langsamer als prognostiziert. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Das hatte sich Redmond anders vorgestellt: Die Prognose, dass bis 2018 auf über einer Milliarde Geräte Windows 10 installiert sein wird, ist nicht haltbar. Als Grund nennt Microsoft seine Smartphone-Sparte.

Microsofts Terry Myerson, Executive VP der Windows and Devices Group, hat im Gespräch mit Zdnet gesagt, es sei unwahrscheinlich, das selbst gesteckte Ziel von über einer Milliarde Geräte mit installiertem Windows 10 bis Frühjahr 2018 zu erreichen. Myerson hatte diese Prognose auf Microsofts Build-Konferenz Ende März 2015 getroffen und dabei sogar von zwei bis drei Jahren gesprochen, bis die 1-Milliarde-Marke fallen soll. Daraus wird aber wohl nichts.

Anzeige

Auf Nachfrage sagt Microsoft zu Zdnets Mary Jo Foley, der Stand von Windows 10 sei mit aktuell über 350 Millionen aktiven Geräten pro Monat exzellent, die Nutzer wären rekordverdächtig zufrieden - wie auch immer Redmond das misst. Man sei mit dem derzeitigen Verbreitungsstand zwar zufrieden, durch den Fokus auf das eigene Smartphone-Hardware-Geschäft würde es aber länger dauern als bis zum Ende des Fiskaljahres im März 2018, bis das Ziel von einer Milliarde monatlich aktiver Windows-10-Systeme erreicht sei. Microsoft erwarte für nächstes Jahr aber mit Spannung den Markstart neuer Geräte mit Windows 10 und die steigenden positiven Kundenreaktionen darauf.

Alles, worauf irgendwie Windows 10 läuft, wird gezählt

In den vergangenen Wochen hatte Microsoft das ach so wichtige Update von Windows 7/8.1 per Riesenhinweis angepriesen - eine aufdringliche und etwas verzweifelte Maßnahme. Hintergrund ist das nahende Ende für kostenlose Upgrades auf Windows 10, denn ab dem 29. Juli 2016 kostet die Home-Version 135 Euro und die Pro-Version 280 Euro. Die Wahrscheinlichkeit, dass Nutzer wechseln, wenn sie für Windows 10 zahlen müssen, dürfte deutlich geringer sein als bei einem kostenlosen Update - was Microsoft völlig bewusst ist.

Unter die erhofften eine Milliarde Systeme mit Windows 10 fallen Desktops, Notebooks, Tablets, Smartphones, die Xbox One und die neue S-Variante, die beiden Surface Hubs, die Hololens-AR-Brillen und IoT-Geräte.


eye home zur Startseite
My1 19. Jul 2016

zu 4. oder eben gar keine apps zu installn und auf die win32 fassungen von calc etc...

My1 19. Jul 2016

und wenn mal freunde reinkommen oder so nur per Kabel, das mit dem WLAN Sharing von w10...

Captain 18. Jul 2016

Suspend Apps, den Dreck können sie behaltten, in Zeiten von SSDs kann ich auch ne Sekunde...

My1 18. Jul 2016

ich mag den normalen viewerder in w7 standard war besser als irgendwelches live gelaber...

smarty79 18. Jul 2016

Hinzukommt, dass man zuverlässig jeden Monat vom Patch-Tuesday versorgt wird und damit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig
  3. Teambank AG, Nürnberg
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,29€
  2. 29,99€
  3. (-68%) 18,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Rocketlab Billigrakete startet erfolgreich in Neuseeland
  2. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  3. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar

Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

  1. Re: Projekt U10 Prozent ist im vollen Gange

    plutoniumsulfat | 06:54

  2. Re: Gut so. Der Autor hat eine blühende...

    Oil | 06:52

  3. Re: immer noch lahmer als Chrome..

    Steffo | 06:50

  4. Re: Zum IT-Aspekt: Pfändung einer Domäne gehört...

    watwerbisdudenn | 06:41

  5. Re: Wieder online nach 27h

    Snooozel | 06:33


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel