Abo
  • Services:
Anzeige
Windows 10 verbreitet sich langsamer als prognostiziert.
Windows 10 verbreitet sich langsamer als prognostiziert. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Microsoft: Keine Milliarde Windows-10-Systeme bis 2018

Windows 10 verbreitet sich langsamer als prognostiziert.
Windows 10 verbreitet sich langsamer als prognostiziert. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Das hatte sich Redmond anders vorgestellt: Die Prognose, dass bis 2018 auf über einer Milliarde Geräte Windows 10 installiert sein wird, ist nicht haltbar. Als Grund nennt Microsoft seine Smartphone-Sparte.

Microsofts Terry Myerson, Executive VP der Windows and Devices Group, hat im Gespräch mit Zdnet gesagt, es sei unwahrscheinlich, das selbst gesteckte Ziel von über einer Milliarde Geräte mit installiertem Windows 10 bis Frühjahr 2018 zu erreichen. Myerson hatte diese Prognose auf Microsofts Build-Konferenz Ende März 2015 getroffen und dabei sogar von zwei bis drei Jahren gesprochen, bis die 1-Milliarde-Marke fallen soll. Daraus wird aber wohl nichts.

Anzeige

Auf Nachfrage sagt Microsoft zu Zdnets Mary Jo Foley, der Stand von Windows 10 sei mit aktuell über 350 Millionen aktiven Geräten pro Monat exzellent, die Nutzer wären rekordverdächtig zufrieden - wie auch immer Redmond das misst. Man sei mit dem derzeitigen Verbreitungsstand zwar zufrieden, durch den Fokus auf das eigene Smartphone-Hardware-Geschäft würde es aber länger dauern als bis zum Ende des Fiskaljahres im März 2018, bis das Ziel von einer Milliarde monatlich aktiver Windows-10-Systeme erreicht sei. Microsoft erwarte für nächstes Jahr aber mit Spannung den Markstart neuer Geräte mit Windows 10 und die steigenden positiven Kundenreaktionen darauf.

Alles, worauf irgendwie Windows 10 läuft, wird gezählt

In den vergangenen Wochen hatte Microsoft das ach so wichtige Update von Windows 7/8.1 per Riesenhinweis angepriesen - eine aufdringliche und etwas verzweifelte Maßnahme. Hintergrund ist das nahende Ende für kostenlose Upgrades auf Windows 10, denn ab dem 29. Juli 2016 kostet die Home-Version 135 Euro und die Pro-Version 280 Euro. Die Wahrscheinlichkeit, dass Nutzer wechseln, wenn sie für Windows 10 zahlen müssen, dürfte deutlich geringer sein als bei einem kostenlosen Update - was Microsoft völlig bewusst ist.

Unter die erhofften eine Milliarde Systeme mit Windows 10 fallen Desktops, Notebooks, Tablets, Smartphones, die Xbox One und die neue S-Variante, die beiden Surface Hubs, die Hololens-AR-Brillen und IoT-Geräte.


eye home zur Startseite
My1 19. Jul 2016

zu 4. oder eben gar keine apps zu installn und auf die win32 fassungen von calc etc...

My1 19. Jul 2016

und wenn mal freunde reinkommen oder so nur per Kabel, das mit dem WLAN Sharing von w10...

Captain 18. Jul 2016

Suspend Apps, den Dreck können sie behaltten, in Zeiten von SSDs kann ich auch ne Sekunde...

My1 18. Jul 2016

ich mag den normalen viewerder in w7 standard war besser als irgendwelches live gelaber...

smarty79 18. Jul 2016

Hinzukommt, dass man zuverlässig jeden Monat vom Patch-Tuesday versorgt wird und damit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 389,99€
  2. 3,00€
  3. (-75%) 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    GenXRoad | 04:03

  2. Re: Boah Heiko halt doch endlich deine dumme Fresse

    narfomat | 02:57

  3. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    klaus9999 | 02:44

  4. Warum?

    NeoXolver | 02:38

  5. Re: Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    klaus9999 | 01:55


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel