Abo
  • Services:

Microsoft: Auf Mixer können Zuschauer die Streamer nun direkt belohnen

Nicht über Werbung oder den Verkauf kostenpflichtiger Extras, sondern über ihr Publikum können Streamer auf der Spielevideoplattform Mixer von Microsoft künftig Geld verdienen: über Extras, die es einfach fürs Zuschauen gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Streamingplattform Mixer bekommt neue Funktionen.
Die Streamingplattform Mixer bekommt neue Funktionen. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat eine Reihe von Neuerungen für seine vor allem auf Gaming fokussierte Streamingplattform Mixer vorgestellt. Für die schrittweise Umstellung verwendet das Unternehmen den Begriff Season 2, der sich an die Veröffentlichungspolitik von Erweiterungen für Spiele anlehnt. Für die Streamer selbst ist vermutlich eine neue Möglichkeit zum Geldverdienen am interessantesten. Sie setzt nicht auf Werbeeinnahmen, den Verkauf von Extras oder auf direkte Zuwendungen, sondern auf Publikumsbeteiligung.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Jeder Zuschauer erhält pro Minute, in der er auf Mixer einen Stream anschaut, zwei bis vier sogenannte Sparks, abhängig vom jeweiligen Kanal. Diese Sparks kann man direkt den Streamern zugute kommen lassen, indem man Extras im Kanal freischaltet. Wenn der Streamer eine bestimmte Menge an Sparks bekommen hat, winkt echtes Geld. Im Gespräch mit Golem.de hat ein Vertreter von Microsoft angedeutet, dass es für rund 50.000 Sparks voraussichtlich rund 100 US-Dollar gibt - die genaue Summe würde aber noch angepasst.

Auch jetzt gibt es die Sparks schon, sie haben aber einen kleineren Funktionsumfang. Ebenfalls für die Plattform angekündigt sind sogenannte Ember (Diamanten), die ähnlich wie Sparks als Belohnung für Streamer funktionieren, aber von den Zuschauern für echtes Geld gekauft werden müssen. Die Ember werden erst später in Mixer freigeschaltet.

Ab sofort verfügbar sind die sogenannten Skills. Mit diesen Elementen sollen die Chats auf der Plattform wesentlich interaktiver werden. Zuschauer können beispielsweise animierte Gif-Bilder von Giphy einbinden, zur Feier eines Streams ein Feuerwerk zünden oder virtuelles Konfetti ausschütten. Außerdem gibt es direkt über das Chatsystem aufrufbare Minispiele - etwa einen Ball, den die Zuschauer wie bei einem Konzert möglichst oft in die Luft stupsen können. Diese Skills sollen regelmäßig ausgetauscht werden, etwa passend zu besonderen Ereignissen oder Jahreszeiten.

Außerdem soll es auf Mixer nach und nach weitere Neuerungen geben. Zuschauer erhalten etwa Erfahrungspunkte, wenn sie im Chat etwas besonders Witziges oder Interessantes schreiben und dafür von anderen Applaus erhalten. Mit den Erfahrungspunkten können sie dann unter anderem Abzeichen freischalten.

Microsoft hatte im Sommer 2018 bekanntgegeben, dass Mixer rund 20 Millionen aktive Nutzer im Monat hat und weiter stark wächst. Das Unternehmen schätzt, dass derzeit rund 665 Millionen Menschen regelmäßig Spielevideos und -streams auf Plattformen wie Twitch, Youtube oder eben Mixer anschauen, bis 2021 sollen es rund 806 Millionen werden.

Mixer ist über Browser sowie als App für Windows 10, die Xbox One, iOS und Android erhältlich. Es bietet Streamern unter anderem die Möglichkeit, sich ohne weitere technische Hilfsmittel mit bis zu drei anderen Streamern für Übertragungen etwa von Sea of Thieves oder Pubg - oder einfach so - zusammenzuschalten. Eine Funktion namens Mixplay erlaubt in ausgewählten Games, dass Zuschauer und Streamer zusammen aktiv sind und etwa Klötzchen in Minecraft verlegen oder entfernen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 3,86€
  3. (-68%) 15,99€
  4. 5,99€

Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /