Abo
  • Services:

Microsoft: Auf Mixer können Zuschauer die Streamer nun direkt belohnen

Nicht über Werbung oder den Verkauf kostenpflichtiger Extras, sondern über ihr Publikum können Streamer auf der Spielevideoplattform Mixer von Microsoft künftig Geld verdienen: über Extras, die es einfach fürs Zuschauen gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Streamingplattform Mixer bekommt neue Funktionen.
Die Streamingplattform Mixer bekommt neue Funktionen. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat eine Reihe von Neuerungen für seine vor allem auf Gaming fokussierte Streamingplattform Mixer vorgestellt. Für die schrittweise Umstellung verwendet das Unternehmen den Begriff Season 2, der sich an die Veröffentlichungspolitik von Erweiterungen für Spiele anlehnt. Für die Streamer selbst ist vermutlich eine neue Möglichkeit zum Geldverdienen am interessantesten. Sie setzt nicht auf Werbeeinnahmen, den Verkauf von Extras oder auf direkte Zuwendungen, sondern auf Publikumsbeteiligung.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen

Jeder Zuschauer erhält pro Minute, in der er auf Mixer einen Stream anschaut, zwei bis vier sogenannte Sparks, abhängig vom jeweiligen Kanal. Diese Sparks kann man direkt den Streamern zugute kommen lassen, indem man Extras im Kanal freischaltet. Wenn der Streamer eine bestimmte Menge an Sparks bekommen hat, winkt echtes Geld. Im Gespräch mit Golem.de hat ein Vertreter von Microsoft angedeutet, dass es für rund 50.000 Sparks voraussichtlich rund 100 US-Dollar gibt - die genaue Summe würde aber noch angepasst.

Auch jetzt gibt es die Sparks schon, sie haben aber einen kleineren Funktionsumfang. Ebenfalls für die Plattform angekündigt sind sogenannte Ember (Diamanten), die ähnlich wie Sparks als Belohnung für Streamer funktionieren, aber von den Zuschauern für echtes Geld gekauft werden müssen. Die Ember werden erst später in Mixer freigeschaltet.

Ab sofort verfügbar sind die sogenannten Skills. Mit diesen Elementen sollen die Chats auf der Plattform wesentlich interaktiver werden. Zuschauer können beispielsweise animierte Gif-Bilder von Giphy einbinden, zur Feier eines Streams ein Feuerwerk zünden oder virtuelles Konfetti ausschütten. Außerdem gibt es direkt über das Chatsystem aufrufbare Minispiele - etwa einen Ball, den die Zuschauer wie bei einem Konzert möglichst oft in die Luft stupsen können. Diese Skills sollen regelmäßig ausgetauscht werden, etwa passend zu besonderen Ereignissen oder Jahreszeiten.

Außerdem soll es auf Mixer nach und nach weitere Neuerungen geben. Zuschauer erhalten etwa Erfahrungspunkte, wenn sie im Chat etwas besonders Witziges oder Interessantes schreiben und dafür von anderen Applaus erhalten. Mit den Erfahrungspunkten können sie dann unter anderem Abzeichen freischalten.

Microsoft hatte im Sommer 2018 bekanntgegeben, dass Mixer rund 20 Millionen aktive Nutzer im Monat hat und weiter stark wächst. Das Unternehmen schätzt, dass derzeit rund 665 Millionen Menschen regelmäßig Spielevideos und -streams auf Plattformen wie Twitch, Youtube oder eben Mixer anschauen, bis 2021 sollen es rund 806 Millionen werden.

Mixer ist über Browser sowie als App für Windows 10, die Xbox One, iOS und Android erhältlich. Es bietet Streamern unter anderem die Möglichkeit, sich ohne weitere technische Hilfsmittel mit bis zu drei anderen Streamern für Übertragungen etwa von Sea of Thieves oder Pubg - oder einfach so - zusammenzuschalten. Eine Funktion namens Mixplay erlaubt in ausgewählten Games, dass Zuschauer und Streamer zusammen aktiv sind und etwa Klötzchen in Minecraft verlegen oder entfernen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /