Abo
  • Services:

Microsoft: Auf Mixer können Zuschauer die Streamer nun direkt belohnen

Nicht über Werbung oder den Verkauf kostenpflichtiger Extras, sondern über ihr Publikum können Streamer auf der Spielevideoplattform Mixer von Microsoft künftig Geld verdienen: über Extras, die es einfach fürs Zuschauen gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Streamingplattform Mixer bekommt neue Funktionen.
Die Streamingplattform Mixer bekommt neue Funktionen. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat eine Reihe von Neuerungen für seine vor allem auf Gaming fokussierte Streamingplattform Mixer vorgestellt. Für die schrittweise Umstellung verwendet das Unternehmen den Begriff Season 2, der sich an die Veröffentlichungspolitik von Erweiterungen für Spiele anlehnt. Für die Streamer selbst ist vermutlich eine neue Möglichkeit zum Geldverdienen am interessantesten. Sie setzt nicht auf Werbeeinnahmen, den Verkauf von Extras oder auf direkte Zuwendungen, sondern auf Publikumsbeteiligung.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Jeder Zuschauer erhält pro Minute, in der er auf Mixer einen Stream anschaut, zwei bis vier sogenannte Sparks, abhängig vom jeweiligen Kanal. Diese Sparks kann man direkt den Streamern zugute kommen lassen, indem man Extras im Kanal freischaltet. Wenn der Streamer eine bestimmte Menge an Sparks bekommen hat, winkt echtes Geld. Im Gespräch mit Golem.de hat ein Vertreter von Microsoft angedeutet, dass es für rund 50.000 Sparks voraussichtlich rund 100 US-Dollar gibt - die genaue Summe würde aber noch angepasst.

Auch jetzt gibt es die Sparks schon, sie haben aber einen kleineren Funktionsumfang. Ebenfalls für die Plattform angekündigt sind sogenannte Ember (Diamanten), die ähnlich wie Sparks als Belohnung für Streamer funktionieren, aber von den Zuschauern für echtes Geld gekauft werden müssen. Die Ember werden erst später in Mixer freigeschaltet.

Ab sofort verfügbar sind die sogenannten Skills. Mit diesen Elementen sollen die Chats auf der Plattform wesentlich interaktiver werden. Zuschauer können beispielsweise animierte Gif-Bilder von Giphy einbinden, zur Feier eines Streams ein Feuerwerk zünden oder virtuelles Konfetti ausschütten. Außerdem gibt es direkt über das Chatsystem aufrufbare Minispiele - etwa einen Ball, den die Zuschauer wie bei einem Konzert möglichst oft in die Luft stupsen können. Diese Skills sollen regelmäßig ausgetauscht werden, etwa passend zu besonderen Ereignissen oder Jahreszeiten.

Außerdem soll es auf Mixer nach und nach weitere Neuerungen geben. Zuschauer erhalten etwa Erfahrungspunkte, wenn sie im Chat etwas besonders Witziges oder Interessantes schreiben und dafür von anderen Applaus erhalten. Mit den Erfahrungspunkten können sie dann unter anderem Abzeichen freischalten.

Microsoft hatte im Sommer 2018 bekanntgegeben, dass Mixer rund 20 Millionen aktive Nutzer im Monat hat und weiter stark wächst. Das Unternehmen schätzt, dass derzeit rund 665 Millionen Menschen regelmäßig Spielevideos und -streams auf Plattformen wie Twitch, Youtube oder eben Mixer anschauen, bis 2021 sollen es rund 806 Millionen werden.

Mixer ist über Browser sowie als App für Windows 10, die Xbox One, iOS und Android erhältlich. Es bietet Streamern unter anderem die Möglichkeit, sich ohne weitere technische Hilfsmittel mit bis zu drei anderen Streamern für Übertragungen etwa von Sea of Thieves oder Pubg - oder einfach so - zusammenzuschalten. Eine Funktion namens Mixplay erlaubt in ausgewählten Games, dass Zuschauer und Streamer zusammen aktiv sind und etwa Klötzchen in Minecraft verlegen oder entfernen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /