Microsoft: Auf Mixer können Zuschauer die Streamer nun direkt belohnen

Nicht über Werbung oder den Verkauf kostenpflichtiger Extras, sondern über ihr Publikum können Streamer auf der Spielevideoplattform Mixer von Microsoft künftig Geld verdienen: über Extras, die es einfach fürs Zuschauen gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Streamingplattform Mixer bekommt neue Funktionen.
Die Streamingplattform Mixer bekommt neue Funktionen. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat eine Reihe von Neuerungen für seine vor allem auf Gaming fokussierte Streamingplattform Mixer vorgestellt. Für die schrittweise Umstellung verwendet das Unternehmen den Begriff Season 2, der sich an die Veröffentlichungspolitik von Erweiterungen für Spiele anlehnt. Für die Streamer selbst ist vermutlich eine neue Möglichkeit zum Geldverdienen am interessantesten. Sie setzt nicht auf Werbeeinnahmen, den Verkauf von Extras oder auf direkte Zuwendungen, sondern auf Publikumsbeteiligung.

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) Netzwerk
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Entwicklungsingenieur / Softwareentwickler (gn)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
Detailsuche

Jeder Zuschauer erhält pro Minute, in der er auf Mixer einen Stream anschaut, zwei bis vier sogenannte Sparks, abhängig vom jeweiligen Kanal. Diese Sparks kann man direkt den Streamern zugute kommen lassen, indem man Extras im Kanal freischaltet. Wenn der Streamer eine bestimmte Menge an Sparks bekommen hat, winkt echtes Geld. Im Gespräch mit Golem.de hat ein Vertreter von Microsoft angedeutet, dass es für rund 50.000 Sparks voraussichtlich rund 100 US-Dollar gibt - die genaue Summe würde aber noch angepasst.

Auch jetzt gibt es die Sparks schon, sie haben aber einen kleineren Funktionsumfang. Ebenfalls für die Plattform angekündigt sind sogenannte Ember (Diamanten), die ähnlich wie Sparks als Belohnung für Streamer funktionieren, aber von den Zuschauern für echtes Geld gekauft werden müssen. Die Ember werden erst später in Mixer freigeschaltet.

Ab sofort verfügbar sind die sogenannten Skills. Mit diesen Elementen sollen die Chats auf der Plattform wesentlich interaktiver werden. Zuschauer können beispielsweise animierte Gif-Bilder von Giphy einbinden, zur Feier eines Streams ein Feuerwerk zünden oder virtuelles Konfetti ausschütten. Außerdem gibt es direkt über das Chatsystem aufrufbare Minispiele - etwa einen Ball, den die Zuschauer wie bei einem Konzert möglichst oft in die Luft stupsen können. Diese Skills sollen regelmäßig ausgetauscht werden, etwa passend zu besonderen Ereignissen oder Jahreszeiten.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Außerdem soll es auf Mixer nach und nach weitere Neuerungen geben. Zuschauer erhalten etwa Erfahrungspunkte, wenn sie im Chat etwas besonders Witziges oder Interessantes schreiben und dafür von anderen Applaus erhalten. Mit den Erfahrungspunkten können sie dann unter anderem Abzeichen freischalten.

Microsoft hatte im Sommer 2018 bekanntgegeben, dass Mixer rund 20 Millionen aktive Nutzer im Monat hat und weiter stark wächst. Das Unternehmen schätzt, dass derzeit rund 665 Millionen Menschen regelmäßig Spielevideos und -streams auf Plattformen wie Twitch, Youtube oder eben Mixer anschauen, bis 2021 sollen es rund 806 Millionen werden.

Mixer ist über Browser sowie als App für Windows 10, die Xbox One, iOS und Android erhältlich. Es bietet Streamern unter anderem die Möglichkeit, sich ohne weitere technische Hilfsmittel mit bis zu drei anderen Streamern für Übertragungen etwa von Sea of Thieves oder Pubg - oder einfach so - zusammenzuschalten. Eine Funktion namens Mixplay erlaubt in ausgewählten Games, dass Zuschauer und Streamer zusammen aktiv sind und etwa Klötzchen in Minecraft verlegen oder entfernen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  2. Glasfaser: Autonome Glider der Marine überwachen Seekabel
    Glasfaser
    Autonome Glider der Marine überwachen Seekabel

    Die Marine hat das Ziel, den Ozean zu überwachen, um Seekabel zu schützen. Dabei spielen autonome Wasserfahrzeuge eine große Rolle.

  3. Zusammen mit Keychron: Oneplus entwickelt mechanische Tastatur
    Zusammen mit Keychron
    Oneplus entwickelt mechanische Tastatur

    Zusammen mit Keychron will Oneplus eine mechanische Tastatur auf den Markt bringen. Der Preis dürfte eher niedrig als hoch sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /