Abo
  • Services:

Microsoft: Auch das Surface Pro 6 im Biegetest

Mit Humor und etwas Ironie hat der Youtube-Kanal Jerryrigeverything nun auch das Surface Pro 6 gefoltert - mit Messern, Feuer und roher Gewalt. Microsofts Detachable überrascht in einigen Punkten, in anderen nicht ganz.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Surface Pro 6 lässt sich schwer verbiegen.
Das Surface Pro 6 lässt sich schwer verbiegen. (Bild: Youtube/Jerryrigeverything)

Der Youtube-Kanal Jerryrigeverything hat auch Microsofts Surface Pro 6 einem Haltbarkeitstest unterzogen und vergleicht dabei das Windows-Detachable mit Apples aktuellem iPad Pro. Dieses scheint nämlich relativ leicht biegbar zu sein, was der Kanal in einem separaten Video gezeigt hat. Der Kommentator Zach zerkratzt die Glasscheibe des Displays, die Gehäuseseiten und die Rückseite des Gerätes mit Metallstiften und Teppichmessern. Interessanterweise scheint das Surface Pro ungewöhnlich lange zu funktionieren, selbst nachdem die Gehäuseschale und der Bildschirm bereits verbogen sind.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das Gehäuse des Surface Pro 6 besteht aus Aluminium, das mit einer grauen Farbe angemalt wurde. Es handelt sich also nicht um anodisiertes Aluminium, wie der Youtube-Kanal mit Überraschung feststellt. Lautstärke- und Power-Schalter bestehen hingegen aus Kunststoff, genauso wie die obere Gehäusekante des Gerätes, an denen sich Antennen für drahtlose Kommunikation befinden. Einen Kratztest des Displays übersteht das Glas nicht. Es springt vom angesetzten Punkt aus in verschiedene Richtungen, obwohl der Bildschirm darunter noch immer funktionsfähig ist. Das passiert beim iPad Pro 2018 nicht.

Surface Pro 6 biegt sich wenig

Allerdings schneidet das Surface Pro beim Biegetest gut ab: Es lässt sich relativ schwer verkrümmen, da es wesentlich schwerer und dicker ist als ein iPad Pro 2018 - 775 Gramm zu 468 Gramm. Der ausklappbare Stand, der im Grunde eine große Metallplatte ist, hilft bei der Strukturstärke, ebenso wie die vielen Kühlrohre im Innern des Gehäuses. Das Problem bei Apples Tablet ist, dass das Unternehmen etwas nachlässig in diesem Bereich ist. Das Gehäuse ist relativ dünn und im Innern sind keine Elemente verbaut, die das Gehäuse stabiler machen. Es lässt sich dadurch recht leicht verbiegen.

Anzumerken ist, dass Jerryrigeverything generell etwas Partei ergreift, wenn es um Apple-Geräte und deren Fehler geht. So werden fehlende 3,5-mm-Klinken und fehlende SD-Kartenleser mit Humor erwähnt. Allerdings ist eine Aussage wohl sehr passend: Das Surface Pro 6 ist ein PC in Tablet-Form und das iPad Pro 2018 ist ein Smartphone in Tabletform. Dementsprechend ist der Vergleich zwischen beiden Produkten schwierig und sollte nicht zu ernst genommen werden - gerade wenn es um teils wenig realistische Biegetests geht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

jose.ramirez 26. Nov 2018 / Themenstart

Profis und Nerds kaufen eh keine Microsoft oder Apple Produkte.

jose.ramirez 26. Nov 2018 / Themenstart

erinnert mich das daran dass die Menschheit untergehen wird.

nixidee 26. Nov 2018 / Themenstart

Schau dir seine anderen Posts an, wenn man halt keine Gründe fürs meckern findet, muss...

Eheran 25. Nov 2018 / Themenstart

Es gibt sogar Tests, wo sie ganze Autos schrotten. Absolur irre, die spinnen doch alle.

Tet 25. Nov 2018 / Themenstart

Ich bin sicher, dass mein Tablet dein Original-iPad um längen schlägt. Das ist aus...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    •  /