Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft macht Entwicklerwerkzeuge für Arduino quelloffen.
Microsoft macht Entwicklerwerkzeuge für Arduino quelloffen. (Bild: Nick Hubbard/Microsoft)

Microsoft: Arduino-Entwicklerwerkzeuge werden Open Source

Microsoft macht Entwicklerwerkzeuge für Arduino quelloffen.
Microsoft macht Entwicklerwerkzeuge für Arduino quelloffen. (Bild: Nick Hubbard/Microsoft)

Microsoft macht mehrere Funktionen von Visual Studio für die Nutzung mit Arduino-Boards quelloffen. Mit dem Editor Visual Studio Code sollen Entwickler etwa Codevervollständigungen oder Intellisense nutzen können.

Microsoft macht die Erweiterung Visual Studio Code Extension für Arduino unter der MIT-Lizenz frei verfügbar. Das teilt das Unternehmen in einem Blog-Post mit. Der Code wird quelloffen auf dem Open-Source-Portal Github freigegeben. Mit der Erweiterung soll Software für Arduino-Computer leichter mit Microsofts eigenem Quelltexteditor Visual Studio Code programmiert werden können.

Anzeige

Die Open-Source-Code-Extension bringt mehrere Funktionen für die Mini-Rechner, die oft im Internet der Dinge oder zu Schulungszwecken verwendet werden. Dazu zählen die Syntaxhervorhebung Intellisense, Auto-Code-Vervollständigungen, Beispiellisten, ein Board- und Bibliotheken-Manager, Arduino-Debugging, eine Palette für häufig verwendete Funktionen, ein Überwachungstool für serielle Schnittstellen und eine automatisierte Erstellung von Vorlagen für Arduino-Projekte.

Projekte können mit der Erweiterung im Quelltexteditor Visual Studio Code verifiziert und hochgeladen werden. Diesen gibt es für diverse Programmiersprachen wie PHP, Java, C# und Ruby oder Markup-Sprachen wie HTML und XML.

Microsoft expandiert weiter im Open-Source-Bereich

Dass Microsoft seine Tools quelloffen veröffentlicht, ist mittlerweile eine etablierte Strategie. So gibt es beispielsweise im Azure-Marketplace diverse Linux-Distributionen als virtuelle Maschinen und Open-Source-Tools, wie auch Visual Studio Code Extension für Arduino, zum Download. Azure-Cloud-Werkzeuge wie Azure Service Fabric werden inzwischen ebenfalls quelloffen herausgegeben.

Die Erweiterung kann im Visual-Studio-Code-Marktplatz heruntergeladen werden. Microsoft ermutigt Entwickler auch, sich an Diskussionen und Bugmeldungen zu beteiligen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  2. Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.Opf.
  3. Güntner Group Europe GmbH, Fürstenfeldbruck Raum München
  4. über Hays AG, Raum Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-22%) 46,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Bleibt nur Verstaatlichung?

    PiranhA | 08:43

  2. Re: Als allererstes die Firmenwagensubvention...

    RaZZE | 08:42

  3. Re: Herr Reiter beschwert sich über das aktuelle...

    gadthrawn | 08:39

  4. Re: Sie hat völlig recht!

    KnutRider | 08:38

  5. Das ist ihre verdammte Aufgabe

    demaddin | 08:38


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel