Microsoft: APT-Angriffe auf Entwickler von Covid-19-Impfstoffen

Microsoft hat mehrere staatliche Hackergruppen bei Angriffen auf Pharmafirmen und Forscher ertappt, die an Covid-19-Impfstoffen arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft berichtet von APT-Angriffen auf Pharamunternehmen.
Microsoft berichtet von APT-Angriffen auf Pharamunternehmen. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Microsoft hat in den vergangenen Monaten Angriffe auf Gesundheitsfirmen festgestellt, die an Impfstoffen für Covid-19 arbeiten. Dahinter sollen drei staatliche Hackergruppen aus Russland und Nordkorea, sogenannte Advanced Persistant Threats (APT), stecken.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Pinion GmbH, Denkendorf
  2. Senior Consultant Servicenow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte (remote möglich)
Detailsuche

"Zu den Zielen gehören führende Pharmaunternehmen und Impfstoffforscher in Kanada, Frankreich, Indien, Südkorea und den Vereinigten Staaten", schreibt Microsoft in einem Blogeintrag. Insgesamt seien sieben Ziele angegriffen worden. Die Unternehmen arbeiteten an Covid-19-Tests oder an-Impfstoffen, die sich in verschiedenen Phasen der klinischen Erprobung befänden.

Verantwortlich für die Angriffe soll die Hackergruppe Fancy Bear sein, die dem russischen Militärgeheimdienst GRU zugeordnet wird und auch unter den Namen APT28, Sofacy und Strontium bekannt ist. Die Gruppe soll auch für den Bundestagshack im Jahr 2015 verantwortlich gewesen sein. Gegen die Gruppe wurden bereits EU-Sanktionen ausgesprochen.

Unterschiedliche Angriffsmethoden

Fancy Bear soll vor allem auf das Durchprobieren von Passwörtern mittels Brute-Force-Angriffen oder Passwort Spraying setzen. Bei letzterem werden häufig verwendete Passwörter bei verschiedenEN Accounts ausprobiert.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Hackergruppen Zink und Cerium, die Microsoft Nordkorea zuordnet, sollen hingegen auf Speer-Phishing gesetzt haben - also auf die Zielperson angepasste Phishing-Nachrichten, welche die angegriffene Person etwa zur Eingabe ihrer Zugangsdaten verleiten sollen. Bei den Nachrichten hätten sich die Gruppen zum Teil als Vertreter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgegeben. In anderen Fällen seien gefälschte Stellenausschreibungen von Recruitern gewesen. "Wir haben alle betroffenen Organisationen benachrichtigt, und wo Angriffe erfolgreich waren, haben wir Hilfe angeboten", schreibt Microsoft.

Die Staats- und Regierunschefs seien gefordert, den völkerrechtlichen Schutz von Gesundheitseinrichtungen zu bekräftigen und Maßnahmen zur Durchsetzung des Rechts zu ergreifen, schreibt Microsoft. Das sollte jedoch nicht nur für Angriffe durch staatliche Gruppen, sondern auch für Kriminelle gelten.

Immer wieder werden Krankenhäuser oder andere Infrastruktur des Gesundheitssystems beispielsweise durch Ransomware angegriffen und teils lahmgelegt. In der Folge eines solchen Angriffes auf die Düsseldorfer Unklinik war im September eine Patientin gestorben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 17. Nov 2020

Dass Putin (nicht Russland!) nicht besonders gut in der Deutschen Presse wegkommt (da...

Winetou_Koslowski 16. Nov 2020

Anhand der IP Adressen der Hacker. Die eine war aus Nord-Korea und die andere natürlich...

Winetou_Koslowski 16. Nov 2020

Anhand der IP Adressen der Hacker. Die eine war aus Nord-Korea und die andere natürlich...

Dystopinator 16. Nov 2020



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /