Microsoft: Android-Apps sollen auf Windows 10 laufen

Angepasste Android-Apps würde es dann im Microsoft Store geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Im nächsten Jahr will Microsoft die Arbeiten am Projekt Latte abschließen.
Im nächsten Jahr will Microsoft die Arbeiten am Projekt Latte abschließen. (Bild: Denis Charlet/AFP via Getty Images)

Microsoft arbeitet an einer Softwarelösung, die es erlaubt, ihre Android-Apps mit wenigen oder keinen Änderungen am Code auch unter Windows 10 laufen zu lassen, berichtet Windows Central mit Verweis auf Personen, die mit den Plänen Microsofts vertraut sind. Dazu werden die Apps im MSIX-Paketformat bereitgestellt und über den Microsoft Store angeboten. Die passende Technik dafür will Microsoft bereits im Jahr 2021 zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
  2. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

Das Vorhaben trägt bei Microsoft den Codenamen Latte und setzt vermutlich auf das Windows-Subsystem for Linux (WSL). Zudem wird ein eigenes Android-Subsystem erforderlich sein, damit Android-Apps auf einem Windows-10-System laufen können. Mit diesem Schritt könnte Microsoft die Auswahl an Apps im Windows Store erhöhen.

Wenn Unternehmen bereits eine Android-App im Sortiment haben, sollen die Anpassungen sehr gering ausfallen und sie könnten die betreffende App auch für Windows 10 anbieten. Aber es bleibt abzuwarten, ob es bei wenigen Anpassungen bleiben kann. Denn Android-Apps sind für kleinere Displays optimiert und setzen darauf, mit dem Finger bedient zu werden. Viele Windows-10-Computer haben keinen Touchscreen und die verwendeten Displays sind meist viel größer.

Nicht alle populären Smartphone-Apps gibt es für Windows

Viele populäre Smartphone-Apps stehen als App auch für Windows 10 zur Verfügung, aber nicht alle. Nach Meinung von Windows Central wird es eher unwahrscheinlich sein, dass das Projekt Latte Googles Play-Dienste abdecken wird. Denn Google erlaubt die Installation der Play-Dienste nur auf Android-Geräten sowie Chrome OS. Wenn eine App also zwingend die Play-Dienste benötigt, müsste diese Voraussetzung erst entfernt werden, damit die angepasste App für Microsofts Store eingereicht werden kann.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Microsoft hat in den vergangenen Jahren deutlich gemacht, dass Programme nicht immer nativ unter Windows laufen müssen. Microsoft arbeitet derzeit an einem nativen X-Server für das Windows Subsystem for Linux 2 (WSL2), um Linux-Programme mit grafischen Oberflächen direkt anzeigen zu können. Im Herbst 2021 sollen die Arbeiten am Projekt Latte abgeschlossen sein und die entsprechende Technik Bestandteil von Windows 10 werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cerdo 03. Dez 2020

Ein Grund, warum ich mir nie ein Tablet oder Convertible gekauft habe. Deswegen glaube...

nille02 01. Dez 2020

Aber auch die hängt von nativen Bibliotheken ab bzw. die Mono-Basis muss ja auch erst...

FreiGeistler 30. Nov 2020

<°>>>< -.- Einfach das meiste einfacher als unter Windows.

FreiGeistler 30. Nov 2020

Und? Warum soll man die fullscreen laufen lassen?

Mandrake 29. Nov 2020

Em solche images werden schon heute bei google generiert für den AVD. Es müssen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT
Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
Eine Analyse von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
Artikel
  1. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

  2. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Wikileaks: Assange darf Auslieferung an USA juristisch anfechten
    Wikileaks
    Assange darf Auslieferung an USA juristisch anfechten

    Teilerfolg des Wikileaks-Gründers Julian Assange vor Gericht: Der Supreme Court soll über den Fortgang des Auslieferungsverfahrens entscheiden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /