Microsoft: Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11

Microsoft hat das Windows Subsystem für Android offiziell vorgestellt. Vorerst läuft die Technik aber nur in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Android-Apps laufen in Windows 11 nun als Vorschau.
Android-Apps laufen in Windows 11 nun als Vorschau. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat die erste Vorschau zur Nutzung von Android Apps in Windows 11 über seine Insider Previews freigegeben. Wie bereits im Sommer dieses Jahres angekündigt, kooperiert das Unternehmen dafür mit Amazon, das seinen Appstore dafür bereitstellt. Laut Ankündigung zählt auch Intel zu den Unterstützern der Initiative, die mit ihrer Intel Bridge reine ARM-Apps auf x86 ausführen.

Stellenmarkt
  1. (Junior-)Projektmanager Daten und Web (m/w/d)
    Buben & Mädchen GmbH, Mainz
  2. Linux Systemadministrator (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Ausprobiert werden kann die Technik laut Aussage von Microsoft derzeit nur von Nutzern in den USA. Ebenso muss ein Amazon-Account aus den USA genutzt werden. Voraussetzung ist außerdem die aktuelle Version des Beta-Channels von Microsofts Insider-Programm. Der Dev-Channel befinde sich bereits in einem anderen Entwicklungsstadium und erhalte die Funktion deshalb noch nicht.

Microsoft preist die Funktion als Möglichkeit an, um Apps und Software zu erhalten, die bisher nicht auf Windows zur Verfügung stehen. Dabei handele es sich um Apps von "Gelegenheitsspielen, ausgefeilten Produktivitätssuiten bis zu Social Media, von Kreativitäts-Tools bis zu Nischenanwendungen für Hobbyisten und von Entwickler-Tools bis zu kompletten virtualisierten Umgebungen."

Android in einer VM

Die Nutzung der Apps soll sich laut Microsoft anfühlen wie native Anwendungen. So sollen diese ans Startmenü oder die Taskleiste gepinnt werden können, auch die Benachrichtigungen der Apps werden an Windows weitergeleitet. Die Einstellungen zur Barrierefreiheit aus Windows werden ebenso in den Android Apps umgesetzt.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Technische Grundlage ist ein neues Windows Subsystem für Android. Dieses umfasst einen dafür notwendigen Linux-Kernel sowie das eigentliche Android-System in Version 11 auf Grundlage des Android Open Source Project (AOSP). Ähnlich wie auch das Windows Subsystem für Linux (WSL) in Windows 11 laufe die neue Android-Umgebung nun in einer virtuellen Maschine mittels Hyper-V. Die Integration sollte demnach ähnlich komfortabel sein wie beim WSL und sich damit von der Nutzung einer klassischen VM deutlich unterscheiden.

Microsoft Windows 11 Home, Betriebssystem-Software

Zusätzlich zur Installation von vorhandenen Apps über den Amazon Appstore ist es laut der Dokumentation von Microsoft außerdem möglich, mittels Adb auf das laufende Android-System zuzugreifen, sofern die Debug-Optionen für die Technik aktiviert sind. So sollen dann auch ein Sideloading und die Installation eigener Apps möglich sein. Alternative Appstores sollten sich so ebenfalls installieren lassen.

Eine Anleitung zur Nutzung findet sich im Windows-Insider-Blog. In einem kurzen Test von Golem.de konnten wir die Technik zwar installieren, der Amazon Appstore verweigerte ohne ein entsprechendes US-Konto jedoch seinen Dienst. Auch per Adb kamen wir dann nicht auf das System.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /