Abo
  • IT-Karriere:

Nigeria-Scam: Das Märchen vom reichen Prinzen - absichtlich unglaubwürdig

Reiche Verwandte und Prinzen, die in Afrika Millionenerben hinterlassen haben - eine Studie von Microsoft zeigt: Je hanebüchener die Geschichten in den Scamming-E-Mails der Nigera Connection, desto erfolgreicher sind die Betrüger.

Artikel veröffentlicht am ,
Nigerianische Betrüger nutzen Unbedarftheit ihrer Opfer aus.
Nigerianische Betrüger nutzen Unbedarftheit ihrer Opfer aus. (Bild: Jimmy Baikovicius/CC BY-SA 2.0)

So eine E-Mail hat fast jeder wohl schon erhalten: Jemand aus Nigeria oder einem anderen afrikanischen Land verspricht ein Millionenerbe, wenn der Empfänger nur einige Hundert US-Dollar oder Euro zur Klärung letzter anwaltlicher Fragen überweist. Sie landet bei den meisten Anwendern dort, wo sie hingehört: im E-Mail-Papierkorb. Die meisten Texte sind in schlechtem Englisch oder Deutsch verfasst und wecken schon dadurch den Argwohn der Empfänger. Ebenso die übertriebenen Geschichten, zum Beispiel vom reichen Prinzen, Verwandten oder Banker, der ausgerechnet dem Empfänger ein Vermögen hinterlassen hat.

Inhalt:
  1. Nigeria-Scam: Das Märchen vom reichen Prinzen - absichtlich unglaubwürdig
  2. Beispiele für die Betrugsmasche

Sogar eine Google-Suche, die nur das Wort "Nigeria" enthält, bringt Gewissheit, denn die Autovervollständigung schlägt "Connection" oder "Scam" vor. Warum kann der Absender dennoch davon ausgehen, dass Empfänger auf seinen Betrug hereinfallen und Geld überweisen werden?

Masse kostet nichts

Eine Studie von Microsofts Forschungsabteilung zeigt, dass die Scammer (von englisch Betrüger) gezielt die Leichtgläubigen in der Masse der Empfänger suchen. Der Versand der E-Mails kostet den Betrüger fast nichts, so dass die Zahl der Empfänger beliebig ausgeweitet werden kann. Damit der Versand reibungslos klappt, werden Botnetze gemietet, die per Massenversand E-Mails verschicken können. Die Adressen stammen wie bei anderen Spam-Attacken auch aus dem automatisierten Auslesen von Websites wie Diskussionsforen, Blogs und Gästebüchern, aber auch aus Mailinglisten und Gewinnspielen. Die PC-Welt hat in einem Artikel weitere Quellen aufgelistet, aus denen Spammer die E-Mail-Adressen gewinnen.

Antwortet ein Empfänger auf eine solche Mail, muss der Betrüger aber reagieren. Das verursacht einen hohen Aufwand, da nun individuell auf die Fragen und Sorgen des Opfers eingegangen werden muss. So entsteht mitunter ein reger E-Mail-Austausch, bis das Opfer endlich überzeugt ist und zahlt. Viele springen allerdings vorher ab und durchschauen den Betrug.

Die Argwöhnischen aussieben

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Um die Absprungraten und damit die Kosten niedrig zu halten, müssen sich die Betrüger ihre Opfer aussuchen können und genau das ist der Grund dafür, dass so offensichtlich schlecht gemachte Lockangebote verfasst werden, wie Microsoft herausgefunden hat: Nur die leichtgläubigsten Empfänger reagieren überhaupt auf die Nigeria-E-Mails. Und die sind am ehesten zu überzeugen, Geld zu überweisen.

Die mies gemachten Betrügerschreiben dienen als Filter, um "falsch-positive" Kontakte, die nur Mühe verursachen, von vornherein auszusortieren. Die Opfer suchen sich ihr Schicksal sozusagen selbst aus, indem sie antworten, während die Unüberzeugbaren nicht reagieren.

Beispiele für die Betrugsmasche 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€
  2. 529,00€
  3. 349,00€

kendon 28. Jun 2012

das kann man jetzt wunderbar umdrehen: die nigeria-connection behandelt mich wie einen...

IrgendeinNutzer 24. Jun 2012

Die Nummer hatte ein Bekannter mal aus Spaß zu mir gesagt :) Also es waren schon Leute...

Zwangsangemeldet 22. Jun 2012

Natürlich weiß ich, dass der Wert der Mailadresse theoretisch steigt. Allerdings steigt...

Bouncy 22. Jun 2012

Also manche hier labern einen Stuß zusammen... *augenverdreh*

Werni 22. Jun 2012

Die könnten dann das Antworten übernehmen - nachm 3. oder 4. hin- und her hat man dann...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /