Abo
  • Services:

Microsoft: Alle Windows-Insider können künftig Preview-Apps testen

Microsoft führt das App Preview Program ein, über das auch Nutzer außerhalb des Fast Rings Betas von Microsoft-Programmen testen können. Außerdem soll der Fokus des aktuellen Windows 10 for Workstations klarer werden: vom Verbraucher- zum Enterprise-OS - inklusive neuem Energieschema.

Artikel veröffentlicht am ,
Paint 3D gehört zu den unterstützten Preview-Programmen.
Paint 3D gehört zu den unterstützten Preview-Programmen. (Bild: Microsoft)

Für Tester des Windows Insider Programs hat Microsoft das App Preview Program eingeführt. Darüber sollen Mitglieder aller Testringe einen Zugriff auf Beta-Versionen von Windows-Programmen erhalten. Gleichzeitig dazu passt Microsoft die Skip-Ahead-Testgruppe an, so dass deren Nutzer Zugriff auf den nach Redstone 4 kommenden Build Redstone 5 erlangen. Neuerungen gibt es auch beim aktuellen Microsoft-Betriebssystem Windows 10 Workstation. Im Blogeintrag fasst Microsoft auch alle Neuerungen der Previews 17104 (Redstone 4) und 17604 (Redstone 5) zusammen.

  • Die App Preview ist über die Systemsteuerung erreichbar. (Bild: Microsoft)
  • Skip Ahead noch einmal erklärt (Bild: Microsoft)
  • Startmenü mit Enterprise-Apps (Bild: Microsoft)
Startmenü mit Enterprise-Apps (Bild: Microsoft)
Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions GmbH, Dortmund
  2. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn

Das App Preview Program ist über die Systemsteuerung des Betriebssystems erreichbar. Dort können diverse Windows-Apps ausprobiert werden, indem Tester diese anwählen. Zu den ersten unterstützten Applikationen gehören: Feedback Hub, Photos, Sticky Notes, Tips, Paint 3D, Alarms and Clock, der Windows-Taschenrechner, Windows Camera, Mixed Reality Viewer und der Sprachrekorder. Tester, die bereits dem Skip-Ahead-Programm angehören, werden weiterhin alle diese Programme testen können, ohne sich dafür anmelden zu müssen.

Windows 10 for Workstations mit neuem Energiesparplan

Für Windows 10 for Workstations wird es zwei neue Funktionen geben: Der Ultimate Performance Mode ist ein neues Energieschema. Dieses soll Latenzzeiten verkürzen, die beim Zuweisen von Energiereserven des Betriebssystems an verschiedene Komponenten auftreten. Der neue Plan baut auf dem existierenden High-Performance-Plan auf, der im Fall Creators Update auf Verbraucher-Hardware anscheinend entfernt wurde. Wie andere Schemata kann auch dieses von Nutzern konfiguriert werden. Microsoft weist darauf hin, dass diese Funktion den Energieverbrauch des Systems erhöhen kann. Außerdem ist der Modus nicht für akkubetriebene Geräte verfügbar.

Um den Fokus des Betriebssystems auf den Enterprise-Markt zu setzen, verändert Microsoft außerdem die voreingestellten Verknüpfungen im Startmenü. Dort sollen künftig zum Großteil Business-Programme und Office-Software zu finden sein. Bisher orientiert sich das Startmenü an Windows 10 Pro samt Spielen und Multimedia-Software.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Roccat Kone Pure SE Gaming Maus 28,49€, Corsair-Lüfter)

Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /