Microsoft: Aktuelle Probleme bei Outlook stören E-Mail-Empfang

Diverse Kunden können zurzeit nicht auf ihre E-Mails zugreifen. Microsoft hat das Problem erkannt und arbeitet an einer Lösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Outlook.com ist zurzeit gestört.
Outlook.com ist zurzeit gestört. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Derzeit scheint es bei Microsoft Probleme zu geben. Der Dienst Outlook.com ist momentan schlecht oder gar nicht erreichbar. Das berichtet Microsoft auch auf der eigenen Service-Status-Webseite. Demnach ist zwar Outlook.com, aber keine anderen Dienste betroffen. Es ist etwa weiterhin möglich, Microsoft Teams und andere Microsoft-365-Produkte zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Exchange / Mobile Kommunikation
    SIS Schweriner IT- und Servicegesellschaft mbH, Schwerin
  2. Administrator ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, München
Detailsuche

Allerdings können weder private noch per Microsoft 365 erstellte Geschäftskonten E-Mails verschicken und erhalten. Das betrifft auch die Webseite Live.com, über die der Online-Client von Outlook erreichbar ist.

In der Statusmeldung heißt es, dass das Unternehmen derzeit weitere Daten sammele, um die Infrastruktur zu analysieren und den Grund des Problems feststellen zu können. Ein Update will Microsoft um 11 Uhr veröffentlichen. Wir ergänzen diesen Text, sobald es Neuigkeiten gibt.

Nachtrag vom 1. Oktober 2020, 10:32 Uhr

Einige US-Medien wie Neowin und The Verge berichten darüber, dass sich die Ausfälle wohl weltweit häufen. Dabei sei in einigen Fällen auch Microsoft Teams betroffen, das für viele Menschen eine zentrale Kommunikationsplattform ist. Derzeit gibt es noch keine offizielle Stellungnahme seitens Microsoft.

Nachtrag vom 1. Oktober 2020, 12:00 Uhr

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Microsoft hat den Fehler wohl gefunden: Ein Konfigurationsupdate für Komponenten, die User-Anfragen weiterleitet hat, funktioniert nicht richtig. Das Unternehmen hat den Patch zurückgespielt und festgestellt, dass sich der Dienst wohl allmählich wieder stabilisiert. Der Status ist derzeit allerdings noch immer nicht komplett wiederhergestellt. Microsoft informiert noch einmal um 13 Uhr.

Nachtrag vom 1. Oktober 2020, 13:17 Uhr

Laut Microsoft ist der Dienst für die Mehrheit der Nutzerschaft wieder nutzbar. Für die restlichen Betroffenen will das Unternehmen weitere Diagnosen durchführen, damit das Angebot wieder fehlerfrei funktioniert. Ein Update wird um 14 Uhr veröffentlicht.

Nachtrag vom 1. Oktober 2020, 14:32 Uhr

Am Status hat sich nichts geändert. Microsoft führt weiterhin Optimierungen des Netzwerktraffics durch, damit der Dienst für alle Kunden wieder stabil läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

Richard68 12. Dez 2020

Hallo nochmals, habe eben von den Kollegen die Bestätigung erhalten, dass die Mails von...

Trockenobst 02. Okt 2020

In der großen Firma sagte mein Boss, wenn er alle Leute für zwei Tage im Monat nach...

MKar 01. Okt 2020

Soweit ich weiss, konnten Outlook-Nutzer noch nie zuverlaessig auf ihre Emails zugreifen. :/

Nasenbaer 01. Okt 2020

Unterhalte dich mal mit Twitter/Facebook/Amazon-Nutzern ... Accountsperren sind ein...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /